Das Momentum in die andere Richtung gedrückt (1. Damen)

Am letzten Samstag wurden die Derbywochen fortgesetzt mit dem Spiel gegen die HG Rosdorf-Grone. Nachdem wir mit einer grandiosen Mannschaftsleistung die HSG Göttingen niedergerungen hatten, wollten wir in unserem Heimspiel Wiedergutmachung für die Niederlage in der Hinrunde betreiben. Mit vollem Schwung starteten wir also in die Partie und konnten ein ähnliches Bild wie eine Woche zuvor darbieten. Eine gute Deckungsarbeit, Druck und Tempo über 1. und 2. Welle und eine gut aufgelegte Torhüterin. Anscheinend erinnerten wir uns aber an dfas Hinpsiel und wiederholten einen ähnlichen Einbruch. Vorne leisteten wir uns überhastete Abschlüsse und hinten bekamen wir keinen Zugriff mehr auf das 1:1 sowie das Spiel über den Kreis und die Außenpositionen. Somit bauten wir die Rosdorfer Mädels auf und erlaubten ihnen bis zur Halbzeit den Ausgleich zu erzielen. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit sollte sich das Spiel weiterhin mit dem Hinspiel gleichen und durch drei Treffer in Folge konnte sich der Gast eine 16:18-Führung erspielen. Doch anstatt nun völlig den Faden zu verlieren machte sich in dieser Phase des Spiels deutlich bemerkbar, dass wir uns als Mannschaft gefestigt hatten. Denn es kam keine Unruhe auf und wir legten in der Abwehr wieder eine Schippe an Aggressivität drauf, die mit zahlreichen Ballgewinnen und schnellen Toren belohnt wurde. So kam unser Gegner ab der 40. Minute nur noch zu 3 Torerfolgen, während wir mächtig auf die Tempotube drückten und dadurch erneut die 30-Tore-Grenze knacken konnten. Dem Spiel wurde dann noch die Krone aufgesetzt als Sina kurz vor Schluss ihr Comeback nach langer Verletzungspause feiern konnte und direkt zeigte mit welchen Qualitäten sie uns in der Rückrunde noch stärker machen wird. Am Ende konnten wir uns also über einen deutlichen Derbyerfolg und als Sahnehäubchen des Tages über den dritte Tabellenplatz freuen. Am nächsten Wochenende steht dann das nächste Auswärtsspiel beim MTV Rohrsen auf dem Plan und auch dort würden wir unsere Siegesserie gerne fortsetzen.
Eure 1.Damen