Dritter Sieg im dritten Spiel! (mC1)

NHC-MTV Braunschweig 38:33 (18:14)

Dritter Sieg im dritten Spiel, Tabellenplatz zwei hinter Burgdorf – einer der wenigen positiven Erkenntnisse, die das Spiel gegen Braunschweig gebracht hat, aber der Reihe nach…
Im Vorfeld der Partie entschied sich das Trainerteam, die Startformation auf mehreren Positionen zu verändern. Aufgrund der nötigen Personalrotation und mit Blick auf den Tabellenplatz des Gastes (Braunschweig reiste als Tabellenletzter mit zwei hohen Niederlagen an), setzte mit Jonas Mandel und Jannis Brandt die komplette linke Seite der „Starting 7“ aus. Hinzu kamen klare Ansagen für Auslösehandlungen – Wode & Co. ging es eher um das Umsetzen von Trainingsinhalten als um das Erreichen eines ungefährdeten Sieges oder gar die Tordifferenz. Daher war es nicht verwunderlich, dass das NHC-Spiel zunächst statisch im Angriff wirkte. Was jedoch zu Stirnrunzeln auf der Bank sorgte, war die mangelnde Griffigkeit in der Abwehr, hinter der auch beide Torhüter zunächst nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Das Gästeteam von Trainer Udo Falkenroth schaffte es immer wieder mit einfachsten Mitteln die NHC-Defensive insbesondere auf den Halbpositionen auszuhebeln und Würfe vom MTV-Shooter Ernst fanden auch aus weiterer Distanz ihr Ziel. Mitte der ersten Halbzeit gelang es der Heimsieben um Jonas Althans, sich auf 12:6 (13.) abzusetzen. Mit 18:14 ging es in die Pause. Aus dieser kam der NHC mit frischem Schwung, so dass in der 40. Minute ein beruhigendes 29:20 auf der Anzeigetafel stand. In der Folge wurde es ein auf beiden Seiten fahriges Spiel. Auf Gründe dafür – über die bei beiden Trainerteams Einvernehmen herrschte – soll nicht weiter eingegangen werden. Letzten Endes brachten Erik Wertheim und Co. das Spiel sicher nach Hause, auch wenn dem MTV noch einige Ergebniskosmetik gelang.
Dritter Sieg im dritten Spiel… Mund abputzen und weiter geht es. Jetzt kommen die Woche der Wahrheit mit Spielen gegen die Topteams aus Verden, Burgdorf und Anderten. Nach diesen richtungsweisenden Vergelichen wird man sehen wohin die Reise geht.
NHC: Henning und Dörflinger im Tor; Reinholz, Wode (2), Lutze (7), Polinski, Bialas (6), Althans (8), Wertheim (4), Kulze (1), Grothey (), Hofmann (3), Burandt (3), Johannes (4)