Mess with the Best! (mC)

Northeims männliche C-Jugend fährt zur Verbandsmeisterschaft nach Oldenburg

Nach einer großartigen Saison in der Oberliga Ost, in der man hinter den Jungrecken aus Burgdorf verdient die Vizemeisterschaft feiern durfte, wartet nun ein besonders Highlight auf die Spieler des NHC: Sie spielen am kommenden Wochenende um die Verbandsmeisterschaft der Handballverbände Niedersachsen und Bremen. Teilnehmen werden mit Burgdorf, Northeim und Verden aus dem Osten und Aurich, Oldenburg und Bremen aus dem Westen die jeweils drei besten Mannschaften der Jugendoberliga Ost und West. Im Turniermodus jeder gegen jeden ist noch einmal für reichlich Spannung an zwei Turniertagen gesorgt. Dieses Turnier ist Höhepunkt und Abschluss einer langen und erfolgreichen Reise zu gleich: nach 8 Jahren trennen sich die Wege der Spieler des Geburtsjahrgang 2004 und des Trainers Ollo Wode, der die Jungs seit ihren ersten Handballschritten im Minialter begleitet. „Obwohl sich die Bindung immer noch nicht abgenutzt hat, ist die Zeit reif. Und ich freue mich, die Jungs in die Hände von Frank Reinholz und Christian Stöpler zu geben, die sicherlich neue Impulse setzen werden, um die Spieler ihrem Ziel näher zu bringen. Die beiden waren schon letztes Jahr meine Wunschbesetzung für die B-Jugend, wenn ich als Jugendkoordinator spreche.“
Während der langen, erfolgreichen Zusammenarbeit mauserten sich die Jungs zu einer verschworenen Gemeinschaft, wobei mit Erik Wertheim, Jonas Mandel, Thorge Lutze und Elias Reinholz talentierte und leistungswillige Spieler aus der näheren Umgebung sofort integriert wurden.
Alle Spieler brennen darauf, zum Ende der Saison noch einmal alles zu geben und sich mit den besten Mannschaften Niedersachsens und Bremens zu messen und den zahlreich mitreisenden Fans spannende Spiele zu bieten. Das Trainerteam um Natascha Franke und Ollo Wode ist sich jedoch einig, dass der Spaß bei allem sportlichen Ehrgeiz im Vordergrund stehen sollte: „Wir haben in dieser Saison gezeigt, wozu dieses Team fähig ist. Den starken Willen, sich weiterzuentwickeln und die Freude am Handballspiel merkt man in jedem Training und das sehen auch die Zuschauer. An den Jungs wird die Region in den kommenden Jahren noch viel Freude haben. Am Wochenende geht es darum, dass jeder mit einem guten Gefühl aus der Saison gehen kann. Es sollte sich möglichst keiner verletzen, denn 10 der 14 Spieler werden für das Gymnasium Corvinianum im Mai für eine Woche nach Berlin zum Bundesfinale des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ fahren und dort als Landessieger Niedersachsen gegen die anderen Bundesländer antreten – Bericht folgt…