NHC mD 3. Spieltag

HGRG – NHC Tigers 30:13 (12:9)

Das Auswärtsspiel gegen eine der stärksten Mannschaften der Liga gestaltete sich interessant… Die Spieler der HGRG sind fast durchweg aus dem 07er Jahrgang und haben in Ilja Renner einen sehr talentierten Spielmacher, der mit einem tollen Eins-gegen-Eins und viel Zug zum Tor zwölf Tore für seinen Club erzielte. Auf unserer Seite fehlte genau dieser Zug zum Tor, so dass sich Coach Wode bereits nach 8 Minuten beim Stande von 7:2 zu einer Auszeit gezwungen sah. Hier wurde die fehlende Vorwärtsbewegung angesprochen – und siehe da, es funktioniert doch. Die Tigers glichen zum 8:8 aus, gerieten dann zur Pause jedoch mit 12:9 ins Hintertreffen. In der zweiten Halbzeit hielt der NHC zunächst gut mit, bevor dann leider alle Dämme brachen und nicht mehr viel zusammenlief. Schade eigentlich, denn gute Ansätze Mitte der ersten und am Anfang der zweiten Halbzeit waren klar zu sehen. Die Tigers verkauften sich beim durchaus starken Derbygegner etwas unter Wert… was natürlich viel Raum für Verbesserung im nächsten Aufeinandertreffen lässt.
Für die Tigers spielten und trafen:
L. Lind und F. Triller im Tor; J. Benic (1), N. Bode, H. Guittonnet, T. Gunkel (2), N. Höß (2), M Khalil, N. Pöch (1), K. Wode (5), L. Wode, T. Richter (2)

HSG Plesse /H. – NHC Hornets 35:16 (19:5)

Spaziergang im Burgenland – die Hornets überollten den Nachbarn in der ersten Halbzeit förmlich. Die Abwehr vor einem gut aufgelegten Mats Mönkemeyer im Tor stand und eroberte viele Bälle, die nach schönen Ballstaffetten im gegnerischen Gehäuse untergebracht wurden. So wurde eine 11.0-Führung herausgespielt und bereits sechs Feldspieler trugen sich in der ersten Halbzeit in die Torschützenliste ein. Herausragend dabei die Rückraumriege mit Maxi Moldenhauer, Bjarne Kühn und Jonas Tute. In diesem Spiel gelang das, was letzte Woche noch schmerzlich vermisst wurde: ein Spiel in die Tiefe mit dem Kreisläufer. Mads Deilke wurde immer wieder in Szene gesetzt und avancierte mit neun Treffern zum Topscorer des Spiels. Das Trainergespann Triller / Alsleben feierte eine gelungene Premiere auf der Bank und wechselte über die gesamte Spielzeit munter durch
Für die Hornets spielten und trafen:
M. Mönkemeyer (1 geh. 7m) im Tor; M. Moldenhauer (8), M. Deilke (9), B. Kühn (7), J. Koschmieder, L.Schnabel (1), D. Novicki (1), I. Uluc (2), L. Brandt, J. Tute (5), V. Haiduck (1), J. Hennecke