Sieg in Nienburg

Drittligaabsteiger gegen Niedersachsenmeister hieß am Samstagabend in der Meerbachhalle zu Nienburg. Diese Paarung versprach sehr guten Oberligahandball und die Erwartungen sollten der gut 250 Zuschauer sollten, was den guten Handball anging, erfüllt werden. Der Ausgang des Spiels war dann jedoch der glücklichere für uns. Am Ende stand ein 30-34 (16:19) auf der Anzeigetafel.
Das Spiel begann mit einem hohen Tempo. Unsere 5:1-Deckung mit Tim Gerstmann auf der vorgezogenen Position war gut eingestestellt und so lagen wir schnell mit 0-3 in Front. Anschließend trafen auch unsere Gastgeber und es entwickelte sich ein schnelles und attraktives Handballspiel. Außer dem zwischenzeitichen 2-3 lagen wir bis zum Ende immer mit mindestens zwei aber nie mit mehr als fünf Toren in Front. Immer wenn Nienburg auf zwei Tore verkürzte hatten wir in der Deckung und auch im Angriff immer die richtige Antwort parat und so ging es mit 16-19 in die Halbzeitpause.
Nach der Halbzeitpause kamen die Nienburger noch mal mit allem und wir stellten alles dagegen. Mitte der zweiten Halbzeit wurde das Spiel dann noch mal hektisch, als sich Kai Effler unglücklich am Knie verletzte und nicht mehr weiter spielen konnte. Aber anders als in den Vorjahren in der Oberliga, haben wir gerade in der darauffolgenden Phase die Ruhe behalten, die Angriffe geduldig ausgespielt und eine sehr gute Rückwärtsbewegung an den Tag gelegt, sodass Nienburg nicht zu einfachen Toren kam. Bezeichnend dafür war dann Christian Stöpler. Nach einer längeren Torflaute unsererseits kam Nienburg wieder auf zwei Tore heran. Christian setzte just in nächsten Angriff eine Eins-gegen-Eins-Situation auf Linksaußen in ein Tor um. Nienburg versuchte darauf einen schnellen Gegenangriff zu starten und beim zurücksprinten konnte Christian den Ball direkt anfangen. Am Ende konnten wir so einen 30-34 Auswärtssieg für uns verbuchen.
Aufstellung:
Pförtner, Gobrecht, Armgart; Meyer 5, Friedrichs, Lapschies, Lange 3, Seekamp 3, Effler 4, Gerstmann 9, Falkenhain 1, Stöpler 9/3, Henniges, Zech