Siegeswillen bis zur letzten Sekunde

Das war schon ein Handballkrimi -das Derby in der Schuhwallhalle gegen Plesse. Die Mädels waren heiss, kämpferisch und voll motiviert. Von Anfang an zeigten sie aggessive Deckungsleistung, spielten den Ball sauber nach vorn und gingen 4:1 in Führung. Nach der Auszeit von Plesse kamen sie nun besser ins Spiel und glichen zum 7:7 aus. Von da an war es ein offener Schlagabtausch. Wir erarbeiteten uns gute Chancen, hatten aber gewaltiges Pfostenpech. Das war zum HAAREraufen. Wir gingen 10:9 in die HZ. Nach der Pause das gleiche Spiel. Unsere Abwehr war giftig und griffig, wir konnten einige Bälle herausspielen, jedoch war uns des öfteren der Pfosten im Weg. In den letzten 10 min, beim Stand von 20:20, wurde es auf beiden Seiten hektisch und so schlichen sich kleine Fehler ein und wir suchten zu schnell den Abschluss. In der 48min stand es 23:25: die Mädels kämpften und steckten nicht auf. Leider endete das Spiel 24:25 für Plesse. Es war eine geschlossene und kämpferische Mannschaftsleistung. Jede Spielerin ging über ihr Limit. Nie den Kopf hängen lassen und geackert bis zum Abpfiff. Das Glück war an diesem Tag leider nicht auf unserer Seite ,denn nach dieser hammer Leistung, wäre endlich mal ein Pünktchen für uns drin gewesen. Trotz der Niederlage ist das Trainerteam mega stolz auf seine Mädels.
Tore: Cara Bornemann 8, Anna Franke 7, Melissa Weissmann 4, Nina Heiduck 1, Paula Turau 1, Chiara Meyer 1