Mitgliederversammlung 2018: „NHC ist auf Kurs“

Am vergangenen Montag, den 05.11.2018, fand im Restaurant Akropolis die jährliche Mitgliederversammlung des NHCs statt. Da Wahlen zum Vorstand erst wieder im nächsten Jahr anstehen, stand der Bericht zur Situation des Vereins im Mittelpunkt. Dieser orientierte sich an dem Konzept „Northeimer Handball 2020“, das die Leitlinie für die Führung und Weiterentwicklung des NHCs ist .

Säule 1: Wirtschaftliche Stabilität
Stets angestrebt – und nach der Saison 2017/2018 auch wieder erreicht – ist die sogenannte „Schwarze Null“. Auch der Haushaltsvoranschlag für die schon laufende Saison 2018/2019 setzt dieses Ziel voraus. Oberste Prämisse ist und bleibt: Es werden keine „finanziellen Abenteuer“ eingegangen, es wird weiter sparsam und vorausschauend gewirtschaftet, auch verbunden mit dem Versuch, Rücklagen zu bilden.

Säule 2: Nachwuchs-/Jugendarbeit
Um es gleich vorweg zu nehmen, die Jugendarbeit läuft prächtig und weitere Highlights zeichnen sich ab.
Die meisten der gesteckten Ziele wie
– Handball soll Spaß machen,
– Teamgeist,
– E-bis A-Jugend besetzen,
– 2. Mannschaften/Altersstufe,
– LL/OL möglichst ab C-Jugend,
– Vereinbarkeit von Leistungssport und Schule
und
– der Unterstützung von Talenten bei HRSN-/HVN-Sichtungen
wurden bereits erreicht und es wird weiterhin intensiv daran gearbeitet.
Hervorzuheben ist auch das erstmals in Eigenregie durchgeführte Handballcamp in den letzten Osterferien, das so erfolgreich war, dass die Planungen für 2019 demnächst anlaufen werden.

Von besonderer Bedeutung für den NHC, aber auch für die ganze Region Südniedersachsen ist, dass der HVN seit Oktober 2018 in Northeim in der Corvi-Halle einen Landesstützpunkt eingerichtet hat, um Talente entsprechend zu fördern. Unsere Jungs und Mädels sind natürlich auch dabei, nicht nur weil es etwas bequemer ist, mal kurz um die Ecke in die Corvi-Halle zu fahren, sondern weil die Leistung stimmt und das NHC-Training sie dahin gebracht hat.

Anfang 2019 wird es zu einem weiteren Entwicklungsschritt in Sachen Sport und Handball in Northeim kommen, denn das Corvi wird offiziell den Beinamen „Partnerschule des Leistungssports“ bekommen. Die Gespräche dazu laufen bereits seit einiger Zeit zwischen der Schulleitung des Corvis, dem Kultusministerium und den entsprechenden Sportverbänden – auch dem HVN. Dieses Leuchtturmprojekt und Alleinstellungsmerkmal wird sich massiv auf den Sport und damit auch auf den Handballsport bei uns auswirken. Unstrittig ist, dass unsere Handball-AGs, Grundschulturniere, Trikottage etc. bei den Entscheidungen der beteiligten Gremien eine nicht ganz unwichtige Rolle gespielt haben.

Säule 3: Sportlicher Anspruch
Unsere sportlichen Ziele sind und bleiben, den Spielbetrieb mindestens auf OL-Niveau zu halten mit einem stetigen „Blick nach oben“. Unsere beiden Aushängeschilder 1.Damen und 1.Herren haben diese gesteckten Ziele erreicht bzw. sogar überschritten. Unsere 1.Herren spielt bereits in der 2. Saison in der 3. Bundesliga und belegt aktuell einen ordentlichen Mittelfeldplatz. Die Saison ist aber noch sehr lang und es kann eine Menge passieren. Wir alle haben mittlerweile festgestellt, dass die 3.Liga sportlich eine völlig andere Welt ist, sie aber auch sehr viel Spaß macht und unser Ziel auf jeden Fall wieder der Klassenerhalt ist.
Zurückkommend auf unsere 1.Damen, die nach verlorenem ersten Spiel seitdem ungeschlagen auf Platz 2 der Oberligatabelle stehen. Super Leistung, besonders auch unter Berücksichtigung einiger Abgänge am Ende der abgelaufenen Saison. Auch die 2. Mannschaften stehen in den Landesligen auf gesicherten Mittelfeldplätzen und erfüllen insbesondere auch den Anspruch eines sogenannten Bindegliedes zwischen Jugend, Landesliga und ggf. noch weiter hoch.

Säule 4: Öffentlichkeitsarbeit
Social-Media hat der NHC mittlerweile verinnerlicht. Homepage, Facebook, Instagram – und was es da noch so alles gibt – laufen und werden von vielen Freunden und Fans mit stetig steigender Zahl genutzt. Auch das „Flagge zeigen“ nicht nur in der Schuhwallhalle sondern auch in der Stadt und Region Northeim funktioniert und fällt richtig auf.
An dieser Stelle ist auch der Mut des NHCs zu erwähnen, Großveranstaltungen wie Spiele in der S-Arena in Göttingen oder die schon traditionelle Ü30-Party im Autohaus Peter erfolgreich durchzuführen. Herzlicher Dank gilt in diesem Zusammenhang allen Helfern, Unterstützern und natürlich auch unseren Sponsoren, ohne die das alles nicht möglich wäre.
Sponsoring:
Das Sponsoring hat sich in den letzten Jahren vielfältig weiterentwickelt und besteht lange nicht mehr „nur“ aus Monetären Gegenleistungen unserer Sponsoren und Partnern. Die Einnahmen sind hier um ca. 15% gegenüber der Vorsaison gestiegen. Die vielfältigen Werbemöglichkeiten sollen weiter ausgebaut und die Zusammenarbeit im Bereich Arbeitsplatzvermittlung vertieft werden.
Schuhwallhalle:
Neben dem o.a. Bericht zur Situation des Vereins informierte der Vorstand die Mitgliederversammlung auch über den aktuellen Sachstand zur „Schuhwallhalle“.
Hier sieht es so aus, dass im Rahmen der letzten Ratssitzung der Stadtrat dafür gestimmt hat, dass nur noch die „Variante Neubau“ verfolgt wird und die Variante Renovierung/Ertüchtigung nicht weiterverfolgt wird. Grundlage hierfür war/ist eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung eines Architekturbüros.
Weitere Schritte werden nun sein, dass von der Stadtverwaltung ein Finanzierungsplan erstellt wird und dieser in den nächsten Wochen und Monaten in den entsprechenden Gremien diskutiert wird. Offizielle Abstimmung des Rats soll im Februar/März 2019 sein. D.h. dann wird entschieden werden, ob der Schulsport, der Breiten-/und Leistungssport, die Sportvereine, damit auch der NHC, aber auch alle Northeimerinnen und Northeimer eine neue Großsporthalle bekommen werden. Der NHC begrüßt in diesem Zusammenhang auch, dass am Schuhwall ein ganzes „Sportzentrum“ entstehen soll mit Großsporthalle, Hallenbad, Skateranlage, Kletterwand etc. Das ist ein mutiger erster Schritt in Richtung „Sportstadt Northeim“.

Vorstand:
Zum Abschluss der Versammlung informierte der Vorsitzende, Knut Freter, die Mitglieder darüber, dass er im Herbst 2019 nicht wieder als Vorsitzender kandidieren werde.
„Dies ist eine sehr pragmatische und vor allen Dingen im Interesse des Vereins stehende Entscheidung, die im Vorstand schon seit einem Jahr bekannt ist.“, so Knut Freter.

Abschließend bedankte sich der Vorstand noch einmal bei allen Mitgliedern, Freunden, Fans, Sponsoren und vor allen Dingen auch bei der Verwaltung und Politik der Stadt Northeim für die tolle Unterstützung; ohne diese wäre die Entwicklung des NHCs bis heute nicht möglich gewesen.
Der „NHC ist auf Kurs“.