NHC III gab nie auf, blieb aber ohne Lohn

Am heutigen Samstag um 17.00 Uhr trat die III. Vertretung Northeims gegen die Sportskameraden aus Schedetal/Volkmarshausen an.

So ziemlich die komplette Mannschaft der TG Münden III spielt nun im Nachbarort Schedetal. Bislang ergaben diese Partien immer ein Feuerwerk an Toren – diesmal auch, nur leider ohne ein gutes Ende.

Die Sportskameraden aus dem 3-Flüsse-Tal traten mit einem imposanten Rückraum auf. Mindestens 3 der Schützen hatten Gardemaß von 1.90 – 2.00 Meter und waren letztlich der Schlüssel zum Erfolg. Northeim, angetreten mit fast nur Außen- und Kreisspielern, wehrte sich aufopfernd, doch war man in der Defensive leider zu oft machtlos gegen die Würfe über die Abwerreihen.

Nach 10 Minuten ging der NHC mit 6:4 in Führung, doch leider änderte sich dies sich dann. Fortan lief man das komplette Spiel einem Rückstand hinterher. Besonders gegen Ende der ersten Halbzeit, setzte sich Schedetal deutlich mit 5 Toren ab.

In der zweiten Halbzeit besann sich Northeim auf das Tempospiel (zweite Welle) und auch dem Spiel mit dem 2. Kreisläufer. Dies sorgte für einen Hoffnungsschimmer in der 53. MInute zum Stand von 26:28. Doch dann liessen auch ein wenig die Kräfte nach und man verlor mit 28:31.

Insgesamt kann man mit der Leistung zufrieden sein. Man hat nie aufgehört zu kämpfen und die doch häufigen einfachen Ballverluste erklärten sich durch die geringe Trainings- und Spielpraxis der NHC-Recken. Dennoch können wir hier drauf aufbauen. Jeder Spieler war torgefährlich und hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt. Die nächste Chance gibt es gleich nächste Woche am Samstag um 16.00 Uhr gegen Worbis.

Es spielten:

Diezemann, Koch (beide TW), Bruns-Micheletti (5/1), Müller (5), Laabs (4), Penner (4), Hoffmann (3), Biermann (3), Tessling (3), Brandt (1), Busse, Funke