Erwischt

Nach zuletzt überwiegend guten und überzeugenden Leistungen hat uns am Sonntag, ausgerechnet gegen den Tabellenführer, der Fehlerteufel heimgesucht. Wir konnten eigentlich ohne großen Druck in diese Partie gehen, da dieses Spiel keines war was wir auf dem Weg zu unserem persönlichen Saisonziel gewinnen mussten. Doch aus irgendeinem Grund, den wir leider selber nicht kennen, bekamen wir in der ersten Halbzeit keinerlei Zugriff auf das Spiel. Jede Einzelne von uns (mit Ausnahme von Mareike, die ein wirklich gutes Spiel gemacht hat) lief ihrer Normalform hinterher und so mussten wir eine deutliche 8:16-Halbzeitführung zugunsten des HSC  hinnehmen. Die Gründe für diesen hohen Rückstand waren vielfältig. Im Angriff produzierten wir einerseits viele technische Fehler, andererseits fehlte die Treffsicherheit. Doch auch in der Abwehr, die ja unser eigentliches Prunkstück ist, kamen wir entweder einen Schritt zu spät oder blieben schlicht zu passiv. Daraus resultierten 16 Gegentreffer in einer Halbzeit, so viel wie noch in keinem Spiel zuvor in dieser Saison.
Das Spiel schien also schon in der Halbzeit verloren und wir wollten dementsprechend versuchen in der zweiten Halbzeit Wiedergutmachung zu betreiben. In der Defensive packten wir die nächste Variante aus und stellten auf eine 3:2:1 um. Diese Maßnahme erwies sich als goldrichtig, denn gestützt auf die nun aggressive Deckung und unseren wiedergefundenen Kampfgeist konnten wir eine Aufholjagd starten. Beim 23:24-Anschlusstreffer (53. Minute) durch Atze war das kaum für möglich gehaltene, dann plötzlich doch greifbar nah. Nun wollte es uns aber einfach nicht gelingen den Ausgleich zu erzielen und diesmal war das Glück nicht auf unserer Seite, so dass unser Gegner zum 23:25-Endstand traf, aber wir keinen Ball mehr im gegnerischen Tor unterbringen konnten und an diesem Tag leider nicht als Sieger vom Feld gehen konnten.
Was bleibt ist die Erkenntnis, dass wir mit einer normalen Leistung über beide Halbzeiten hinweg diese Punkte nicht hätten abgeben müssen. Doch auch aus dieser Niederlage können wir wieder etwas mittnehmen, das uns in den kommenden Spielen helfen wird.
So erwartet uns am Samstag gleich der nächste schwere Brocken, wenn wir auswärts bei der HSG Heidmark antreten müssen. Vielleicht ist das Glück, dann wieder auf unserer Seite und wir schaffen es endlich mal zwei Punkte von dort zu entführen..