Northeimer HC e.V.

Northeimer HC e.V.

Auch ein schlechtes Spiel muss man erstmal gewinnen (1. Damen)

Auch ein schlechtes Spiel muss man erstmal gewinnen (1. Damen)

Zu wiederholt später Stunde, am Mittwoch, den 25.05.2022 um 20.30 Uhr, empfingen wir zum vorletzten Heimspiel die Damen des SC Germania List. Die Marschroute vor dem Spiel war klar: Wir wollten unsere Heimstärke, die wir zuletzt gegen Peine und Schaumburg beweisen konnten, nutzen, um allen Eventualitäten im Abstiegskampf aus dem Wege zu gehen und uns die Punkte für den Klassenerhalt zu sichern. Uns war jedoch auch bewusst, dass die Damen des SC Germania List ebenso im Zugzwang waren und mit demselben Druck in die Partie gehen würden.
Schon der Anfang der Partie zeigte sich ausgeglichen. Konnten wir nach anderthalb Minuten mit einem 1:0 durch unseren Youngster Jette in Führung gehen, so zeigte sich in den nächsten Minuten ein Schlagabtausch, bei dem sich List bis zum 4:6 immer etwas absetzen konnte. Vor allem die angesprochenen Rückraumwürfe und Kreisanspiele bekamen wir zu diesem Zeitpunkt nicht in den Griff. Zum Glück vergab List noch zwei 7m an den Pfosten, denn sonst hätte der Punktestand auch anders aussehen können. Durch sehenswerte drei Treffer über Tempo und Linksaußen in Folge durch unsere Aline konnten wir uns in der 18. Minute erstmals wieder mit einem Tor zum 7:6 absetzen. Unsere Abwehr stabilisierte sich stark und wir bewiesen uns kämpferisch- immer wieder konnten wir Bälle aus der Abwehr herausspielen, jedoch vergaben wir in der Folge viele freie Würfe. So ließen wir bis zur Halbzeit zwar nur noch zwei Treffer zu, trafen jedoch selbst auch nur noch zweimal. Alina traf einen 7m und Jette aus dem Rückraum in den Winkel. Der Halbzeitstand von 9:8 beinhaltete demnach nicht den Puffer, den wir uns gewünscht hatten und der möglich gewesen wäre.
Die zweite Halbzeit startete ähnlich wie die erste begonnen hatte- nur mit noch mehr technischen Fehlern auf beiden Seiten. Es machte sich nun vielleicht der Druck, aber auch die hohe Spieldichte in kurzer Zeit bemerkbar- und das am Saisonende. So konnten wir uns durch Jule, Jette, Katha und Marie zwar einen 13:9 bis zur 41. Minute herausspielen, aber zehn torschwache Minute führten dazu, dass List sich wiederholt bis zur 52. Minute auf ein 15:14 heranspielte. Marie netzte in der 53. Minute zum 16:14 ein, ein weiteres Gegentor und nach einer Auszeit durch unsere Trainer in der 57. Minute trifft Jette aus 12 Metern noch einmal zum 17:15. Ein bombastische Abwehrleistung mit viel Kampf und Wille (und das lautstarke Anfeuern unserer Zuschauer: herzlichen Dank an dieser Stelle!!) überbrückte noch einmal Zeit. Durch eine Auszeit vom gegnerischen Team in Minute 59:29 konnten die Damen aus List noch einmal Kraft für einen erfolgreichen Angriff tanken, jedoch spielten wir die letzten 20 Sekunden erfolgreich herunter und gewinnen dieses von vielen technischen Fehlern geprägte Spiel erfolgreich mit 17:16. Und wie sagte unser Trainer so schön: Auch ein schlechtes Spiel muss man erstmal gewinnen!
Fakt ist, dass die Punkte an diesem Tag bei uns blieben und der Klassenerhalt gesichert ist. Danke an dieser Stelle an Katha, die für unsere verletzte Sina aus der Zweiten nachgerückt ist und an Emmi aus der A-Jugend, die uns auf Rechtsaußen verstärkte, da auch unsere Amy aus gesundheitlichen Gründen ausgefallen ist. Nun stehen am Samstag, den 28.05.2022 noch das letzte Auswärtsspiel der Saison in Schaumburg und unser letztes Heimspiel am 01.06.2022 um 20.30 Uhr gegen Rosdorf an. Im letzten Spiel müssen auch wir leider einige Spielerinnen verabschieden. Wir möchten uns an dieser Stelle für die lautstarke Unterstützung bedanken und hoffen, auch zum letzten Heimspiel noch einmal viele Zuschauer in unserer Schuhwallhölle begrüßen zu dürfen, um uns ein letztes Mal diese Saison zu unterstützen und unseren Abgängern einen würdigen Abschied zu ermöglichen.
Für den NHC spielten: E. Post, F. Post- Weitemeier (1), Knoke (6), M. Barnkothe (4), A. Barnkothe (3), Wehrmarker, Lösky (1), Thiele (1), Lucenko (1), Strupeit (1), Freckmann.

Bonuspunkt für die 1. Damen

Bonuspunkt für die 1. Damen

Am Sonntag traten wir das Rückspiel gegen Peine an. Peine steht aktuell auf dem 3. Platz und hat zuletzt den Aufsteiger Altencelle besiegt. Es war also klar, dass es nicht einfach werden würde, Peine zu schlagen. Es sind keine Pflichtpunkte aber Bonuspunkte würden uns auch gut tun. Wir wussten über deren Stärken und Schwächen und konnten uns so ganz gut auf die Mannschaft einstellen.
In der Abwehr mussten wir versuchen die Kreisläuferanspiele zu verhindern und die Rückraumrechte von Peine attackieren. Vorne mussten wir versuchen unser Tempospiel durchzubringen. Genau so erzielten wir auch unser erstes Tor, Ballgewinn in der Abwehr und Kontertor durch Aline. Wir standen gut in der Abwehr und passierte und doch mal ein Fehler, hatten wir noch unsere super starke Franzi im Tor, die so einige freie Würfe weg nahm. Doch ähnlich lief es auch auf der anderen Seite. Immer wieder erspielten wir uns gute Chancen, ob im Gegenstoß oder aus dem Positionsspiel, doch auch Peine hatten eine starke Torfrau in petto. So verlief die erste Halbzeit auf Augenhöhe und weder Peine, noch wir konnten uns deutlich absetzen. So gingen wir mit 12:12 in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit wollten wir mehr auf die Linkshänderin raus gehen und im Mittelblock nicht so deutlich öffnen, damit die Kreisanspiele nicht so einfach funktionieren. Das gelang uns auch ganz gut. Eigentlich hatten wir uns aber auch vorgenommen, die Chancen zu verwerten…das gelang uns die ersten 10 Minuten in der zweiten Hälfte eher nicht so gut. Jap, richtig gehört. Es dauerte ganze 10 Minuten und 21 Sekunden, bis wir unser erstes Tor in der zweiten Halbzeit durch einen Gegenstoß von Jule warfen. Zum Glück bekamen wir in der Zeit auch nur 2 Gegentore. In der 46. Minute konnte sich Peine das erste Mal auf 3 Tore absetzen (14:17). Doch es folgte eine 3-Tore-Lauf von uns. Begonnen mit einem schönen Wurf von Außen durch Marie, gefolgt von einem Gegenstoß durch Marie und abschließend der Ausgleich von Tanne ebenfalls durch einen Gegenstoß. So stand es in der 48. Minute 17:17. Die folgenden Minuten waren ein Abwehrkampf. Peine gelang es immer wieder in Führung zu gehen (17:18 in der 48., 18:19 in der 56. und 19:20 in der 59.), doch wir konnten immer wieder ausgleichen. Den ersten Ausgleich machte Alina durch einen schönen 7m und den zweiten Ausgleich Marie durch einen Gegenstoß. In der 59. Minute nahm Carsten nochmal eine Auszeit. Wir lagen jetzt mit einem Tor hinten und gingen nochmal aufs Ganze. Wir nahmen unsere Torhüterin raus und spielten mit der siebten Feldspielerin. Mit Erfolg. So konnten wir über Linksaußen abräumen und Aline machte den letzten Ausgleich (20:20). Nun hatte Peine nochmal die Möglichkeit auszugleichen aber unsere Abwehr stand gut und ließ keine Lücken zu. So konnten wir den Bonuspunkt auf unser Konto schreiben. Wir können stolz auf unsere Leistung sein und bestärkt in das nächste Spiel gehen.
Das nächste Spiel ist bereits am Mittwoch um 20:30 Uhr in der Schuhwallhölle. Wir spielen gegen die Mädels der SC Germania List. Das ist ein wichtiges Spiel gegen den Abstiegskampf. Also kommt gerne vorbei und unterstützt uns.

Für den NHC spielten: F. Post und E. Post im Tor; A. Barnkothe (4), M. Barnkothe (7), Peters (1), Lösky (1), Lucenko (1/1), Freckmann, Knoke (4), Strupeit, Weitemeier (2/1), Thiele.

2022 ist bisher unser Jahr (3. Damen)

2022 ist bisher unser Jahr (3. Damen)

Lange mussten wir warten, dass durch die Coronapause unsere Saison weiter ging. Am 07.05.2022 war es dann endlich so weit. HSG Göttingen II kam als Gast in unsere Schuhwallhölle.
Es war ein sehr zähes Spiel. Man merkte, dass lange kein Spielbetrieb stattfand, und der Trainingsbetrieb war durch das Abitur für die meisten im Team auch mehr als schwierig. Aber innerhalb der 60 Minuten fand das Team sich wieder als Team zusammen. Bis zur Halbzeit konnten wir dranbleiben. Der HSG gelang es nicht sich abzusetzen, wir gingen mit einem knappen 9:10 in die Pause.
In der 2ten Hälfte gelang uns in der 33. Minute der Ausgleich, in der 48. Minute lagen wir aber schon wieder mit 3 Toren hinten. Aber jetzt machte es Klick im Team und als ob jemand den Schalter umleget hätte, gingen wir mit einem 5:0 lauf bis zur 57. Minute erstmalig mit 2 Toren in Führung. Leider gelang 45 Sekunden vor Schluss der HSG wieder der Ausgleich, bis Emily Wassmann 3 Sekunden vor der Schlusssirene der Siegtreffer gelang. 20:19 gewonnen!
Belana Plenge (Tor), Anna Fegebank, Charlotte Bode (1), Chiara Meyer (6), Sarah Klie (3/2) Emily Wassmann, (2), Vanessa Rosenberg, Eyleen Rosenberg (1), Paula Turau (7)
Am 18.05.2022 war dann unser 2. Spiel gegen Geismar 4
Den Gegner kannten wir aus der Saisonvorbereitung, wo wir deutlich 24:36 verloren. Dazu mussten wir ohne Chiara und Emily nach Geismar reisen. Somit waren die Vorzeichen nicht gerade günstig. Aber Sara Eggers war wieder mit dabei und Melissa Weißmann half uns mit aus.
Das Spiel lief gut, wir lagen zwar bis zur 11. Minute 7:5 zurück, aber dank Belana im Tor blieben wir immer wieder im Spiel und konnten in der 21. Minute das erste Mal mit 9:8 in Führung gehen. In der 27. Minute hielt Belana bereits ihren dritten 7m und wir konnten mit einem 11:11 in die Halbzeit gehen.
Wir starteten gleich mit 2 Toren in die 2. Hälfte und gingen mit 13:11 in Führung, aber wir mussten uns neu sortieren, Geismar nahm unsere beiden Halbspielerinnen in direkte Manndeckung. Dieses brachte unser Angriffsspiel erstmal durcheinander. Belana sorgte aber in den ersten 12 Minuten der 2. Hälfte dafür, dass Geismar nicht ein Tor gelang. Sie hielt in dieser Phase 2 weitere 7m und viele weitere Torwürfe. Charlotte sorgte mit 3 Treffern in Folge dafür, dass wir auf 17:14 davonziehen konnten. Geismar verzweifelte weiter an Belana und wir konnten am Ende unerwartet klar mit 17:24 unseren 2. Sieg einfahren und beide Punkte aus Geismar mit nach Hause nehmen.
Belana Plenge (Tor), Anna Fegebank, Charlotte Bode (4), Sarah Klie (8/4), Vanessa Rosenberg, Eyleen Rosenberg, Paula Turau (6), Melissa Weißmann (4), Sara Eggers (2)

Wichtige Punkte gegen Schaumburg (1. Damen)

Wichtige Punkte gegen Schaumburg (1. Damen)

Am Freitag Abend konnten wir 2 super wichtige Punkte für uns entscheiden und so an unserem Gegner HSG Schaumburg-Nord vorbei ziehen. Wir gewannen das Spiel deutlich mit 31:23 (16:12).

Jede Spielerin wusste am Freitag, wie wichtig diese zwei Punkte sind und dementsprechend konzentriert, motiviert und gut vorbereitet gingen wir in dieses Spiel. Wir konnten uns gut auf Schaumburg einstellen, was gar nicht so einfach war, da dies noch das Hinspiel gegen die Mannschaft war. Zu solch einem späten Zeitpunkt in der Saison eigentlich nicht üblich, doch dennoch gelang es uns. Wir starteten sehr gut in die Partie und konnten uns durch eine gute Abwehr und ein hohes Tempospiel in der 6. Minute auf 4:0 absetzen. In der 10. Minute bauten wir unseren Abstand durch ein Tor von Kiara auf 6:1 aus, was die Gäste zu ihrer ersten Auszeit zwang. Uns war klar, dass wir einen guten Start hinlegten, dies aber beim Handball auch ganz schnell in die andere Richtung gehen konnte. Das sollte uns auf gar keinen Fall passieren. Also spielten wir vorne im Angriff konzentriert weiter unsere Konzepte. Immer wieder konnten wir Jette in gute Wurfpositionen bringen, die einen Sahnetag hatte und insgesamt 10 Tore warf. Doch dann der Schockmomente in der Mitte der 1. Halbzeit. Sina verletzte sich am Knie und konnte das Spiel nicht mehr weiter spielen (sie hatte bis dahin schon 3 Tore von Linksaußen erzielt). Das ist nie ein schöner Moment, wenn sich eine Mitspielerin verletzte und dann auch noch am Knie…GUTE BESSERUNG SINA. „Fingers crossed“, dass du bald wieder mit uns auf der Platte stehen kannst. Auch wenn man das nicht möchte, sitzt so etwas dann einfach ein bisschen in den Knochen und es fiel uns erstmal schwer wieder in das Spiel rein zu kommen. So konnte sich Schaumburg auf 13:10 (24.) ran kämpfen. Wir spielten nun zu kurze Angriffe und ließen in der Abwehr das Kreisanspiel zu häufig zu oder unterstützten nicht in der Abwehr. Außerdem stellte Schaumburg ihre 6:0 Abwehr auf eine 5:1 um, was uns erstmal vor neue Aufgaben stellte. So gingen wir mit einer 4-Tore-Führung (16:12) in die Halbzeit.
Die Halbzeitansprache war ziemlich klar. In der Deckung mehr unterstützen und die Anspiele an den Kreis verhindern. Im Angriff wieder mehr Tempo und gute Chancen ausspielen. Die Führung wollten wir uns nicht mehr nehmen lassen.
Wir konnten vorne immer wieder Jette gut in Szene setzen und ihr wollte einfach alles gelingen: Schlagwurf, Sprungwurf nach dem Kreuz, Sprungwurf über den Halben, 1:1. Außerdem konnten wir immer wieder unseren Linksaußen frei spielen. Hier stand jetzt Aline, die das überragend machte und einmal sogar ihre Gegnerin Fanta holen schickte! Außerdem gelang uns das Tempospiel wieder besser, da die Abwehr nun besser stand. Wir arbeiteten zusammen und konnten das Kreisspiel besser unterbinden. Gelang uns das mal nicht, hatten wir ja auch noch unsere Franzi im Tor. Im Ganzen kann man sagen, dass es eine super Teamleistung war und jeder für den anderen kämpfte. Auch die erneute Umstellung der gegnerischen Abwehr, von der 5:1 in die 4:2, konnte an unserem Vorsprung nichts mehr ändern. Am Ende gewannen wir das Spiel verdient mit 31:23. Darauf sind wir stolz und das gibt uns Energie für die nächsten Spiele.
Am Sonntag steht das Rückspiel gegen Peine an. Das Hinspiel verloren wir leider deutlich mit 10 Toren. Kommt also gerne um 17 Uhr in die Schuhwallhölle und unterstützt uns dabei das Hinspiel wieder gut zu machen.

Für den NHC spielten: F. Post und E. Post im Tor; S. Barnkothe (3), A. Barnkothe (5), M. Barnkothe (5), Peters (2), Lösky, Lucenko, Freckmann (2), Knoke (10), Strupeit, Weitemeier (4).

Doppelspieltag gg. Altencelle und Hildesheim (1. Damen)

Doppelspieltag gg. Altencelle und Hildesheim (1. Damen)

Ein gebrauchter Tag gegen den SV Altencelle

Im Auswärtsspiel gegen den SV Altencelle am Freitag, den 06.05.2022, wurde eine deutliche und verdiente Niederlage eingefahren. Ohne Tore- keine Punkte.
Schon in den ersten zehn Minuten zeigten uns die Damen vom SV Altencelle, warum sie zurecht den oberen Tabellennrang belegen. Eine kompakte Abwehr, die kaum Chancen zuließ und ein temporeiches Angriffsspiel führten dazu, das wir ‚überrannt‘ wurden und mit 7:2 in Rückstand gerieten. Auch eine Auszeit durch unseren Trainer half nicht und unsere Gegner wandelten jeden technischen Fehler in ein Tor um, sodass wir in der 20. Minute deutlich mit 13:4 zurücklagen. Unser Angriff gestaltete sich an diesem Tag zu statisch und wir fanden im ersten Durchgang einfach keinen Durchbruch zum Tor, sodass wir mit einem 17:5 in die Halbzeit gingen.
Der zweite Durchgang startete mit 7 Toren durch Kiara, Jette und Sina, sodass es nach 45 Minuten 23:11 stand. Unser Angriff zeigte sich demnach etwas variabler und die Abwehr stand kompakter. Dennoch beherrschte Altencelle weiterhin das Spiel und siegte überlegen, trotz das Marie und Tanne noch einige Treffer hinzufügten. Ein Endstand von 33:17 sprach Bände.
Es galt im Anschluss einen Haken an die Begegnung zu machen und die Kräfte für das am Tag darauffolgende Spiel gegen Hildesheim zu sammeln, welches schon 16 Stunden später stattfand.
Für den NHC spielten: Post, E. & Post, F.- Weitemeier (1), Knoke (4), Barnkothe, M. (4), Barnkothe, S. (1), Barnkothe, A., Peters (1), Lösky (1), Lucenko, Strupeit, Freckmann (5).

Ein wichtiger Punkt im Abstiegskampf

In der Begegnung mit den Damen der Eintracht Hildesheim konnten wir in einem hart umkämpften Spiel beim Endstand von 20:20 einen wichtigen Punkt mit nach Hause nehmen.
Nicht einmal 24 Stunden nach dem Spiel gegen Altencelle standen wir schon wieder auf dem Parkett. Diesmal gegen den Eintracht Hildesheim, der sich im oberen Tabellenviertel festgesetzt hat. Demnach war bewusst, dass die Begegnung keine einfache werden würde, zumal die Begegnung vom Vortag noch im Körper steckte. Doch schon nach den ersten Minuten wurde klar, dass an dem Tag etwas zu holen war. Nach acht Minuten konnten wir uns durch ein gutes Tempospiel auf 3:6 absetzen. Auch bis zum 6: 11 in der zwanzigsten Minute konnten wir uns durch konzentrierte und gut ausgespielte Angriffe einen guten Vorsprung herausarbeiten und machten es unseren Gegnern schwer, unsere Abwehr zu überwinden. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit schlichen sich dann einige Unkonzentriertheiten ein und unsere Gegner kamen langsam heran. Durch einen sehenswerten Treffer in der letzten Sekunde baute Marie unseren Vorsprung noch einmal auf drei Tore aus und wir gingen mit einem kleinen Polster bei 10:13 in die Pause.
Die zweite Halbzeit startete mit einem Einbruch in unserem Angriff, sodass wir bis in die 45. Minute nur drei weitere Treffer durch Jette und Sina erzielten, da sich vermehrt technische Fehler einschlichen und Wurfpech dazukam. Im Gegenzug konnten unsere Gegner immer wieder punkten und wir mussten beim 17:16 in der 45. Minute unsere Führung abtreten. Auch die Auszeit von unserem Coach nutzte nichts, die Hildesheimer-Damen konnten sich weiter auf 19:16 absetzen, bis Jette, die sich an diesem Tag sehr wurfstark aus dem Rückraum zeigte, zum 19:17 traf. Unser Kampfgeist wurde wieder geweckt und die letzten Kräfte haben sich gesammelt- so einfach wollten wir die Punkte hier nicht aus der Hand geben! In starken letzten zehn Minuten hat unsere Abwehr noch einmal gezeigt, was sie kann und wir ließen nur noch ein weiteres Tor zu. Tanne zeigte sich in der 55. Minute nervenstark vom 7m-Punkt und glich zum 19:19 aus. Ein weiteres Tor von Hildesheim direkt im Anschluss sollte jedoch das letzte gewesen sein. Amy traf drei Minuten vor Schluss zum 20:20 und besiegelte den Endstand, an dem weder unser Angriff noch der des Gegners etwas ändern konnte.
Auch wenn zwischenzeitlich die zwei Punkte zum Greifen nah waren, so können wir nach der Hammer-Woche und nach drei vorangegangenen Spielen einen wichtigen Punkt erkämpfen und stolz auf eine geschlossenen Mannschaftsleistung sein. Nun gilt es, den Fokus auf die nächsten Spiele zu richten. Weiter geht es am 13.05.22 um 20.30 Uhr gegen die HSG- Schaumburg-Nord.
Für den NHC spielten: Post, E. & Post, F.- Weitemeier (2), Knoke (5), Barnkothe, M. (2), Barnkothe, S. (4), Barnkothe, A., Peters (4), Lösky (2), Lucenko (1), Strupeit, Freckmann.

Doppelspieltag gg. Altencelle und Hildesheim (1. Damen)

Keine Punkte gegen die zweiten Mannschaften der TV Oyten und TV Hannover-Badenstedt (1. Damen)

Spiel gegen den TV Oyten II

Am Samstag machten wir uns auf den Weg nach Oyten. Mit einer kleinen Truppe (2 Auswechselspieler) und angeschlagenen Spielerinnen bestritten wir dieses Spiel und es war klar, es würde schwer werden, hier Punkte mit nach Hause zu nehmen. Zumal uns klar war, dass die Mädels von der TV Oyten noch eine Rechnung mit uns offen hatten. Das Hinspiel verloren sie, nach einem harten Kampf, knapp mit einem Tor.

So begannen sie das Spiel mit einer harten Abwehr, aber auch wir spielten nicht harmlos und konnten Anfangs super mithalten. So war es bis zur 12. Minute eine ausgeglichene Partie (5:5). Doch dann konnte sich die TV Oyten II absetzen. Wir erspielten uns vorne gute Chancen aber wollten das Tor nicht mehr treffen. Unsere Ballverluste nutzten die Spielerinnen der TV Oyten aus und konterten mit vielen einfachen Toren über die 1. Welle. So setzten sie sich in der 18. Minute auf 11:5 ab. Eine zu lange Phase, in der wir kein Tor warfen und 6 in unserem Netz landeten. Doch uns aufgeben ist nicht so unser Ding. Wir steckten den Kopf also nicht in den Sand und kämpften weiter. Wieder und wieder erspielten wir uns gute Chancen aber ohne Torerfolg. Das Tore werfen sollte einfach nicht klappen. So gingen wir mit 14:9 in die Halbzeit. 5 Tore Rückstand, das kann man schaffen. Mit dieser Einstellung gingen wir in die 2. Halbzeit. Doch so richtig wollte es uns nicht gelingen diesen Rückstand aufzuholen. Es fehlte uns auch einfach die Kraft irgendwann. Die TV Oyten konnte uns über die ganze zweite Halbzeit bei den 5 bis 6 Toren Rückstand halten. Am Ende ging das Spiel dann mit 8 Toren Rückstand (24:16) aus. Und wieder einmal können wir nicht über unsere Abwehr meckern…24 Tore Auswärts zu bekommen ist total okay aber 16 Tore zu werfen reicht halt einfach nicht aus, um ein Spiel zu gewinnen. Man muss auch sagen, dass es sich nicht wie eine 8-Tore Niederlage anfühlte, da wir im Angriff eigentlich geduldig spielten und uns gute Chancen erarbeiteten. Das wollten wir auch mit ins nächste Spiel nehmen, nur das wir diesmal das Tor auch treffen ;).

Für den NHC spielten: F. Post und E. Post im Tor; S. Barnkothe (2), A. Barnkothe (1), M. Barnkothe (4), Lösky (4), Lucenko, Freckmann, Knoke (3), Weitemeier (2/2)

Spiel gegen den TV Hannover-Badenstedt „II“

Am Dienstag ging es auch schon direkt weiter mit dem Spiel gegen die Mädels der TV Hannover-Badenstedt II. Für dieses Spiel hatten wir uns viel vorgenommen und waren super vorbereitet. Am Montag gingen wir nochmal unsere Taktik durch, mit der wir die 3:2:1-Deckung (die bisher immer von Badenstedt gespielt wurde) ins Schwimmen bringen wollten. Außerdem gingen wir nochmal die Abläufe bestimmter Spielerinnen durch…naja lange Rede, kurzer Sinn. Das war für die Katz. Die TV Hannover-Badenstedt stand da mit einer ganz anderen Mannschaft. Sie verstärkten sich mit ein paar Spielerinnen aus dem Drittligakader…und jetzt bitte nicht falsch verstehen. Das ist natürlich vollkommen okay und alles erlaubt. Halt nur ärgerlich für uns. Jetzt konnten wir uns also entscheiden, ob wir uns davon einschüchtern lassen wollen oder jetzt erst Recht zeigen, was wir können und vor allem, dass wir mithalten können. Wir entschieden uns für letzteres.

Der nächste kleine Dämpfer kam dann aber, als das Spiel angepfiffen wurde und die TV Hannover-Badenstedt in einer 6:0-Abwehr stand. Ist ja aber nicht so, dass wir auch Konzepte gegen eine 6:0-Abwehr haben. Wir begannen das Spiel konzentriert und konnten sogar 3:1 (2. Minute) in Führung gehen. Den Vorsprung konnten wir leider nicht halten aber bis zur 23. Minute hielten wir das Spiel ausgeglichen (12:12). Die Spielerinnen der TV Hannover-Badenstedt (II) wechselten viel und kamen mit viel Tempo. Das brachte sie immer wieder in gute Wurfpositionen und so konnten sie mit 14:18 zur Halbzeit mit 4 Toren in Führung gehen.

In die zweite Halbzeit starteten wir eigentlich wieder ganz gut. Bis zur 41. Minute konnten wir das Spiel wieder ausgeglichen halten (18:22) aber es gelang uns nicht den 4-Tore Abstand zu verkürzen. Wir erarbeiteten uns vorne wieder gute Chancen, bekamen dann aber auch immer ein Gegentor. In der 44. Minute konnten die Badenstdterinnen sich das erste Mal auf 6 Tore absetzen (18:24). Doch unser Kampfgeist war jetzt erst so richtig geweckt. So konnten wir den Abstand in der 51. Minute auf 3 Tore verkürzen (24:27), womit die Spielerinnen der TV Hannover-Badenstedt sicher nicht rechneten. In der 57. Minute nahmen wir eine Auszeit und stellten unseren Angriff auf den 7. Feldspieler um. Dies funktionierte auch wirklich gut und wir konnten uns in gute Wurfpositionen bringen…nur wie das dann eben manchmal so ist, wollten wir dann plötzlich das Tor nicht mehr treffen. Am Ende geht das Spiel dann 27:32 für die TV Hannover-Badenstedt II aus. Am Ende können wir stolz auf uns und unsere kämpferische Leistung sein. Das hatte Badenstedt sich sicher einfacher vorgestellt. Wenn wir so einen Angriff gegen andere Mannschaften nochmal auf die Platte bringen, dann holen wir sicher noch ein paar Punkte.

Für den NHC spielten: A. Lüer und E. Post im Tor; S. Barnkothe (2), A. Barnkothe, M. Barnkothe (4), Peters (2), Lösky (1), Lucenko, Freckmann (4), Knoke (5), Strupeit, Weitemeier (9/3)