Keine Punkte am späten Samstagabend (1. Damen)

Am vergangenen Samstag um 20 Uhr starteten die Damen des Northeimer HC in die nächste schwere Auswärtsaufgabe.
Nach einem mutigen 0:2-Start, ging der Mut im Angriffsspiel leider nach und nach verloren. Die Deckung arbeitete gut und Emma Post legte eine überragende erste Hälfte hin. Allerdings fanden die Damen keine Lösungen gegen die 5-1 Deckung der Hildesheimerinnen und ließen die Durchschlagskraft der letzten Spiele vermissen. Zu allem Überfluss mussten die Gäste noch in der ersten Halbzeit die Verletzung von Elisa Müller hinnehmen, die in der Folge nicht mehr im Geschehen eingreifen konnte.
Der Start in die zweite Hälfte verlief schleppend und Hildesheim konnte sich schnell auf 8 Tore absetzen. Die Gäste ließen sich aber nicht hängen und kämpften bis zum Ende um jeden Ball. Vor allem Tanja Weitemeier überzeugte sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Dank zahlreicher guten Aktionen und starken Würfen aus der zweiten Reihe, fiel das Endergebnis mit 29:22 noch ertragbar aus.
Kommenden Sonntag um 14:30 Uhr geht es ins Derby gegen Rosdorf. Also alle in die Halle!

Ungefährdeter Heimsieg (1. Damen)

Ungefährdeter Heimsieg (1. Damen)

Am Sonntag um 14:30 Uhr empfingen die Damen des Northeimer HC die HSG Osnabrück in der heimischen Schuhwallhölle. Jette Knoke, Anastasia Junghans und Kiara Freckmann waren zurück im Kader, sowie Juli Penner aus der A-Jugend und Julia Bergolte aus der zweiten Damen komplettierten den Kader. Leider musste Marie Barnkothe aufgrund eines gebrochenen Fingers passen.
Trotz großen Kaders legten die Damen einen klassischen Fehlstart hin. Überrascht von dem Angriffsspiel mit zwei Kreisspielerinnen musste das Team einen 1:3 Rückstand hinnehmen. Tanja Weitemeier eröffnete durch ihren ersten 7-Meter-Treffer die Aufholjagd. Das Spiel kippte in der Folge zugunsten der Heimmannschaft, sodass diese schnell mit 12:3 in Führung ging. Garant dafür war das schnelle Spiel nach vorne. Die Führung ließen sich die Northeimer Damen nicht mehr aus der Hand nehmen. Über das ganze Spiel agierten sie in einer stabilen 5-1 Deckung mit Elisa Müller und Johanna Starre auf der Spitze.
Auch wenn einige gute Einwurfgelegenheiten nicht genutzt wurden, gewann die Heimmannschaft souverän mit 36:20.
Am kommenden Samstag reist der Northeimer HC nach Hildesheim. Eine schwere, aber sicherlich keine unlösbare Aufgabe.

Ausflug an die holländische Grenze (1.Damen)

Ausflug an die holländische Grenze (1.Damen)

Am vergangenen Samstag machten sich die Damen des Northeimer HC auf die Reise. Das Ziel war Neuenhaus an der holländischen Grenze. Nach einer laaaaangen, entspannten Anreise betrat die Mannschaft motiviert den Fahrstuhl des neuen Sportzentrums, um die zwei Punkte zu entführen. Trotz kleinen Kaders wollten sie diese der Heimmannschaft nicht kampflos überlassen.
In den ersten 15 Minuten klappte vieles, sodass das Spiel ausgeglichen verlief. Ab der 20. Minute kippte das Spiel zugunsten von Neuenhaus, die vor allem im Rückraum munter durchwechseln konnten. Mit viel Tempo kamen sie immer wieder über die die zweite Welle und setzen die Northeimer unter Druck.
Mit einem Rückstand von 16:12 ging es in die Pause. Das Ziel für die zweite Hälfte war, stabiler in der Deckung zu stehen und zu einfachen Gegenstoßtoren zu kommen.
Die ersten Minuten nach der Halbzeit machten Hoffnung auf ein kleines Wunder. Hingebungsvoll wurde um jeden Ball gekämpft und vorne setze sich Johanna Starre ein ums andere Mal mit einem guten 1gegen1 durch. Die Heimmannschaft kam allerdings weiter mit viel Druck und setze sich in der Folge auf 5 Tore ab. Diesen Vorsprung konnte die ersatzgeschwächte Northeimer Mannschaft nicht mehr aufholen.
Das positive: Elisa Müller entdeckte ihre Shooterqualitäten aus dem Rückraum und machte 8 Buden, Katha Thiele gab ihr Comeback nach einer langwierigen Fußverletzung (schön, dass du wieder da bist) und Pia Meyer und Denise Bergmann aus der zweiten Damen traten die weite Reise mit an. Danke für euren Einsatz!!
Jetzt heißt es, das Spiel abhaken und nach vorne blicken. Kommenden Sonntag empfangen die Damen in der heimischen schuhwallhalle die HSG Osnabrück. Also alle in die Halle!!

Emma Post überragt bei Punktgewinn

Emma Post überragt bei Punktgewinn

Am vergangenen Sonntag empfing die erste Damen des NHC die SC Germania List in der heimischen Schuhwallhalle.
Der Spielverlauf ist schnell zusammengefasst. Beide Mannschaften stellten starke Torfrauen, sowie Abwehrreihen, sodass das Spiel über 60 Minuten ausgeglichen verlief. Keine Mannschaft konnte sich mit mehr als 2 Toren absetzen, was nicht zuletzt am inkonsequenten Abschluss lag. Um in den kommenden Spielen wieder 2 Zähler mitzunehmen, müssen die Damen ihre Abschlussquote wieder deutlich steigern. Mit dem Endergebnis 20:20 können beide Teams zufrieden sein. Gefühlt hatte dieses Spiel keinen Sieger verdient.
Herauszuheben ist aber die starke kämpferische Leistung des Teams. Wie auch bereits in den vergangen Spielen wurde kein Ball kampflos hergeschenkt. Auch die Stimmung auf der Bank, sowie von den verletzten Spielerinnen machen Mut für die kommenden Aufgaben.
Am Samstag geht auf eine lange Reise an die holländische Grenze zur HSG Neuenhaus/Uelsen. Auch in diesem Spiel wird das Team wieder alles geben.

Die letzte Welle genutzt (1.Damen)

Die letzte Welle genutzt (1.Damen)

Mit einem (gewonnenen) Punkt im Gepäck trat die 1.Damen des Northeimer HC am Sonntag die Rückreise vom Auswärtsspiel bei der SG Zweidorf/Bortfeld an. Nach der krankheitsbedingten Absage von Anna Junghans machten sich nur noch 9 fitte Spielerinnen auf den Weg, sodass sich mehr Offizielle als Auswechselspielerinnen auf der Bank wiederfanden.
In der ersten Hälfte fand die Northeimer Deckung keinen richtigen Zugriff auf das Rückraum- sowie Kreisspiel der Heimmannschaft.
Der eigene Rückraum zeigte sich hingegen im Angriff phasenweise zu harmlos, sodass Zweidorf mit drei Toren wegziehen konnte. Doch der Wille und Kampfgeist war da und zur Halbzeit verkürzte Elli Müller durch zwei gute Aktionen auf 15:14.
Trainer Carsten Barnkothe betonte in der Pause, dass das Spiel weiterhin in Wellen verlaufen wird und die Northeimerinnen nur die letzte Welle erwischen müssten. Gesagt und umgesetzt!
Der Start in die zweite Halbzeit gestaltete sich allerdings schwierig. Die Damen fanden sich im Wellental wieder und der Gegner führte in der 37. Minute mit drei Toren.
In der 40. Minute kippte das Spiel zugunsten der Northeimer Damen. Sie wirkten frischer und stellten sich immer besser auf das Angriffsspiel des Gegners ein. Viele gute Abwehraktionen wurden mit wichtigen Ballgewinnen belohnt. Ab sofort schwankte das Spiel hin und her. Wiederholt gelang dem Gast der Ausgleich, aber der Führungstreffer wollte lange Zeit nicht fallen. In der 50. Minute gelang Kiara Freckmann über die zweite WELLE endlich die lang ersehnte Führung. Die Mannschaft spürte, dass zumindest ein Punkt drin ist und legte nochmal alles rein. Aufopferungsvoll wurde Deckung gespielt, Emma Post hielt zwei wichtige Bälle und Tanja Weitemeier verwandelte kurz vor Schluss nervenstark wiederum zum Ausgleich. Die Northeimerinnen bekamen sogar noch einen letzten Angriff mit der Chance auf den Siegtreffer, dieser konnte allerdings nicht erfolgreich abgeschlossen werden.
Fazit: Die letzte Welle wurde zum verdienten Ausgleich genutzt und die Heimreise mit einem gewonnenen Punkt angetreten.

Am kommenden Sonntag, den 28.1 empfangen die Damen um 17 Uhr die Mannschaft der SG Germania List. Also: Alle in die Halle und die Mannschaft unterstützen!!

Es spielten Emma Post, Tanja Weitemeier 6, Elisa Müller 6, Jette Knoke 2, Marie Barnkothe 4, Sina Barnkothe-Seekamp 1, Jojo Starre 2, Cosi Schütze 3, Kiara Freckmann 2

Heimerfolg zur Weihnachtspause (1. Damen)

Heimerfolg zur Weihnachtspause (1. Damen)

Am vergangenen Samstag empfing die 1.Damen des Northeimer HC zur ungewohnten Zeit den MTV Rohrsen. Das Hinspiel ging mit 21:17 verloren. Zu viele vergebene Wurfchancen waren der Grund für die Niederlage im September. Ziel: Mit einer besseren Chancenverwertung zum Heimsieg.
Das Spiel startete ausgeglichen. Bis zu 10. Minute konnte sich keine Mannschaft absetzen. In der Folge gewann die Heimmannschaft die Oberhand und setze sich durch die treffsicheren Außenspielerinnen Marie Barnkothe und Sina Barnkothe-Seekamp auf vier Tore ab. Trotz des guten Kreisspiels des Gegners, konnte der 4-Tore-Abstand bis zur Pause gehalten werden. In der Halbzeit fand Trainer Carsten Barnkothe klare Worte. Die Deckung musste sich stabilisieren. 15 Gegentore, von denen alleine 7 Tore über den Kreis fielen, waren zu viel.
Die Marschroute nahm sich der Mittelblock um Anna Junghans, Tanja Weitemeier und Elisa Müller zu Herzen und ließ in den zweiten 30 Minuten nur einen Treffer über den Kreis zu. Insgesamt nur 9 Gegentreffer in Hälfte zwei sprachen für eine gute Deckungs- sowie Torwartleistung. Aus der stabilen Deckung heraus kamen die Northeimerinnen auch endlich wieder in ihr schnelles Spiel über die erste und zweite Welle. Wie auch bereits in der ersten Halbzeit zeigten sich die Barnkothe-Sisters treffsicher. Zusammen steuerten sie 15 Treffer zum Heimsieg bei. Ab der 45. Minute schwanden beim Gegner die Kräfte und die Führung konnte immer weiter ausgebaut werden. Am Ende stand ein deutlicher 32:24 Heimerfolg auf der Anzeigetafel.
Fazit: Die Northeimerinnen haben nochmal alle Kräfte gebündelt und ein tolles Heimspiel vor gefüllten Rängen in der Schuhwallhalle absolviert. Die Pause kommt trotzallem sehr gelegen. Die Akkus des überschaubaren Kaders plus Teilzeitkräfte sind leer und müssen dringend wieder aufgeladen werden. Anfang Januar startet das Team in die Vorbereitung für das Spiel am 21.01.

Es spielten: Emma und Franzi Post, Weitemeier 6, Müller 3, Knoke 1, Betke, Barnkothe M. 9, Barnkothe S. 6, Starre 2, Schütze, Freckmann 4, Junghans 1