Northeimer HC e.V.

Northeimer HC e.V.

Erstes Auswärtsspiel der Saison mit höhen und Tiefen (wA)

Erstes Auswärtsspiel der Saison mit höhen und Tiefen (wA)

Am Sonntag stand der erste Auswärtsspiel der Saison für die weibliche A-Jugend an. Gegner waren die Mädels des HSG Wacker Osterwald/SchloRI. Nach einem gemeinsamen Spaziergang zum Wachwerden und Beinevertreten zwischen Rübenacker und Spielstraße begann das Spiel. Das Ziel war es an die gelungene Mannschaftsleistung aus dem letzten Spiel anzuknüpfen und besonders in der Deckung kompakter zu stehen und somit einfache Tore des Gegners zu verhindern. Kurz nach Anpfiff wurde klar, dass dieses Spiel (zu mindest in der 1. Halbzeit) nicht so wie geplant verlaufen würde. Die eigentlich kompakte Abwehr lies zu viel Lücken für die Gegner offen, während auf der anderen Seite der Pfosten und die Torfrau der Gegner warm geworfen wurden. Somit kam es zum Halbzeitstand von 11:10 für die HSG Wacker Osterwald/SchloRi. Die einheitliche Meinung in der Kabine war, dass Stimmung her muss um die Abwehr zu stabilisieren und die vielen erarbeiteten Torchancen zu verwerten. Mit deutlich besserer Körpersprache sowie einer kompakten und hart arbeitenden Abwehr konnte so ein Endstand von 16:30 erzielt werden. Der Schlüssel in der 2. Halbzeit war besonders die deutlich besser stehende Abwehr, wodurch viele Bälle abgefangen und in einfache Tore aus dem Tempospiel umgewandelt werden konnten. Ebenfalls konnten deutlich mehr Torwürfe verwertet und somit nahezu alle Mitspieler mit einem Tor belohnt werden. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Hind und Lene aus der B-Jugend die uns unterstützt haben.

NHC: Pajung (Tor), Betke (6), Knoke (4), Pielmann (6), Bierbaum, Borchers, Pormetter (2), Wehrmarker (10), Schwede (1), Thurgau (1)

Erstes Auswärtsspiel der Saison mit höhen und Tiefen (wA)

Saisonauftakt gegen Plesse II (mE2)

Am Sonntagmorgen ging auch die Saison für die neuformierte mE2 los. Zu Gast in der Schuhwallhalle war die HSG Plesse/Hardenberg 2. Die mE2 setzt sich vorwiegend aus Jungs des jüngeren Jahrgangs (2013) und Maxis (2014) zusammen. Für alle Jungs war es somit das erste Spiel auf dem großen Handballfeld in der heimischen Schuhwalle. Erwartungsfroh, aber auch etwas aufgeregt ging es in das Spiel. Die Jungs legten gut los und gingen durch Jonathan mit 1:0 Führung. Bis zum 3:4 in der 13. Minute entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Leider belohnten sich die Jungs bei einigen schön vorgetragenen Angriffen nicht mit einem Torerfolg gegen die gut aufgelegten Gästekeeper. Auch im Angriff kamen die körperlich überlegenen Gäste nun vermehrt zu freien Würfen, so dass sich Plesse bis zur Pause auf 3:9 absetzen konnte. Mit dem Ziel nun besser abzuschließen gingen die NHCler in die zweite Halbzeit. Doch zunächst erhöhten die Gäste auf 3:12 (25.). Hiervon ließen sich die Jungs aber nicht unterkriegen. Jannes durchbrach das wie zugenagelte Gästetor zum 4:12. Von nun hatten die Jungs wieder deutlich mehr Selbstvertrauen, in der Abwehr wurde gerackert und so auch einige Bälle erkämpft. Bis zum Ende verkürzten die Jungs schließlich über 9:15 (34.) bis auf 12:17 (40.). Nach Spielende holten sich beide Teams den verdienten Applaus der Zuschauer ab.
Bleibt festzuhalten: Je länger das Spiel dauerte, desto besser fanden die Jungs ins Spiel. Vor allem am Zusammenspiel auf dem Großen Feld, bei dem der ein oder andere Pass mehr das Spiel deutlich erleichtert hätte (hier merkte man deutlich die Umstellung vom Querfeld auf das große Feld), sowie am Torabschluss werden wird bis zum nächsten Spiel nach den Ferien arbeiten. Aber keine Sorge: Die lernwilligen Jungs sind auf einem guten Weg.

Für die mE2 spielten: Hannes Hergesell (1), Jannes Heise (7), Jonathan Moll (3), Jakob Sprenger(1), Nikita Fritzler, Hendrik Cierpka, Adrian Ernst, Linus Kühn, Julian Weir, Ben Labuhn und Emilio Blawe.

Erstes Auswärtsspiel der Saison mit höhen und Tiefen (wA)

Offensivfeuerwerk am Sonntagmorgen (mE1)

Wer sich am Sonntagmorgen um 9:00 Uhr in der Schuhwallhalle einfand, hatte das frühe Aufstehen nicht bereut. Tuspo Weende war zu Gast in Northeim. Und von Beginn zeigten beiden Teams sehr sehenswerten Offensivhandball mit viel Tempo. Eine 3:1 Führung durch Hannes in der 3. Minute wurde von Weende auch aufgrund einiger technischer Fehler in ein 3:5 in der 6. Minute umgewandelt. Nach einer kurzen Verschnaufpause mit dem Hinweis erst vernünftig Fangen, dann Werfen, kam die NHC-Offensive in Schwung. Nach 10 Minuten gelang Ole beim 8:7 wieder die erste Führung. Beim 13:9 in der 15. Minute durch Linus erspielten sich die NHCler erste vier Tore Führung. Doch angetrieben von der Achse Hartdegen/Dellas blieb Weende bis zur Pause dran. Mit 14:12 wurden die Seiten gewechselt. Nach der Halbzeit blieb Weende bis zum 18:17 (24.) weiter in Schlagdistanz. Danach machte sich aber die Breite im Kader der NHCler bemerkbar. Angeführt von Jakob und Ben im Angriff und den stark verteidigenden Linus und Sam bauten die Jungs jetzt von Minute zu Minute ihren Vorsprung aus. Auch Jonas im Tor entschärfte nun einige freie Bälle. Über 22:17 (27.) und 29:19 (32. Minute) bauten die NHCler ihre Führung immer weiter aus. Am Ende trugen sich wieder alle Jungs in die Torschützenliste ein und belohnten sich mit einem 35:23 Heimsieg. Eine temporeiches Spiel das allen Beteiligten Spaß gemacht hat!

Für die mE1 spielten: Jonas Weißke (1), Jakob Heise (11), Ben König (8), Sam Lindemeier (2), Milo Breuer (1), Linus Kiel (2), Hannes Möslein (2), Moritz Funke (1), Lenni Micheletti (1), Ole Micheletti (4) und Justus von Roden (2).

Kleines Team – grosse Wirkung (wD)

Kleines Team – grosse Wirkung (wD)

Hatten einige Mädels krankheitsbedingt absagen müssen, reisten wir mit einem kleinen Kader, 8 Feldspieler, nach Katlenburg an. Der Fokus lag eigentlich darauf das Trainierte im Spiel umzusetzen und zu festigen. Dazu kam es nicht. Durch unsere, ich muss es so sagen, aggressive Abwehr und geschicktes Stellungsspiel, eroberten wir uns ständig die Bälle und konnten schnelle Tore erzielen. Wir wechselten die Positionen munter durch und jeder war bissig und wollte so schnell wie möglich den Ball erobern. In der HZ 20:1, war die Anweisung nach Balleroberung das Spiel ruhig aufzubauen, um das Eine oder Andere auszuprobieren. Fehlanzeige (Lach)…unsere Mädels waren einfach nicht zu bremsen. Eine mannschaftliches Abwehrverhalten und ein unglaublicher Teamgeist war bis zur letzten Minute zu sehen. Jede Spielerin lief im Umschaltspiel nach vorn und wollte den Ball. Man sah schon einige, schöne Ballstafetten. Der Ball wurde ohne zu prellen über mehere Stationen schnell nach vorn gespielt und dann im Tor versenkt. In der letzten Sekunde warfen wir das 40. Tor und die Mädels jubelten als ob es das entscheidene Tor gewesen wäre. Sie lieben einfach das was sie machen und üben das mit einer wahnsinnigen Leidenschaft aus. Dies bewiesen sie nach Abpfiff. Das Trainerteam dachte sie wären echt platt, ne da waren wir Trainer echt verpeilt, sie fragten uns im Ernst ob sie noch ein bissel aufs Tor ballern können…..mit lachendem Kopfschütteln schauten wir dann zu, wie unsere Mädels sich dann nochmals in der Halle austobten. Das Spiel endete 40:3 für uns. Unser nächstes Spiel findet am 8.10. in der Schuhwallhalle 15.15 Uhr gegen Rosdorf statt-

für den NHC spielten: Lia Steinhoff im Tor, Finja Wollert 4, Juna Häßner 11, Elsa Seeger 6, Charlotte Grebe 2, Klara Schwede 10, Jenny Weckwerth 1, Mathilda von Roden 6, Laura Rieseberg

Foto: NHC

Erstes Auswärtsspiel der Saison mit höhen und Tiefen (wA)

Krimi mit Happy End (mC2)

mC II – MTV Geismar III 23:22 (12:11)

Die Heimpremiere für die C2 des NHC war an Spannung kaum zu überbieten. Mit einem Quäntchen Glück und viel Einsatz retteten die Jungs in Schwarz den in Halbzeit eins herausgespielten Vorsprung ins Ziel.
Der MTV Geismar 3 hatte mit Spielmacher Arved Baumbach (4) und Kreisläufer Kasimir Kirchberg (5) eine brandgefährliche Achse, die der ansonsten ordentlich stehenden Schwarzen Wand besonders zum Ende hin einiges Kopfzerbrechen bereitete. Wie gut, dass beide Northeimer Torhüter Noah Willamowski, der zwei Strafwürfe vereitelte, und Ole Pajung einen Sahnetag hatten. Beide zeichneten sich mehrfach aus und hatten am Ende ganz großen Anteil am knappen aber verdienten Heimsieg!
In der Offensive glänzte vor allem Philipp Roesen als Vollstrecker, der im 1gg1 immer wieder erfolgreich war und 10 Buden markierte – nachdem er bereits ein Landesligaspiel in den Knochen hatte.
Überhaupt ist das gebundenen Spiel im Rückraum der Northeimer schon aller Ehren wert – so lange die Puste reicht. Das Spiel über den Kreis ist – genau wie das konditionell anspruchsvolle Umschaltspiel – eine Trainingssache, die besser wird, je mehr Anwesenheit und Einsatz die Jungs im Training zeigen. Dieser hart erkämpfte Heimsieg, der Coach Joe Schuster nervlich ganz schön forderte, macht bestimmt Lust auf mehr.

Für den NHC spielten und trafen:
Noah Willamowski(2geh. 7m) und Ole Pajung im Tor;
Jonathan Binnewies (1), Bent Deilke, Timo Polinski (2), Nico Bode (3), Len Thormeier (4), Paul Bode, Lars Bauer (1), Leif Kobbe, Philipp Roesen (10), Louis Bodenstab, Anjo Borchers (2)

Erstes Auswärtsspiel der Saison mit höhen und Tiefen (wA)

Kantersieg! (mC1)

mC1-GIW Meerhandball 40:13 (19:4)

Zweites Heimspiel, zweiter Sieg: das Schwarze Rudel machte auch den zweiten Auftritt in der Schuhwallhölle zu einer klaren Angelegenheit und besiegte die Gäste vom Steinhuder Meer mit 40:13 (19:4).
Von Beginn an präsentierte sich die Heimsieben überlegen und ließ die Meerhandballer nicht zur Entfaltung kommen. Schon das erste konsequente 1gg1 brachte die klare Torchance, die auch meistens genutzt wurde. Hinzu kam eine recht aufmerksame Defensive mit einem sicheren Fabian Triller, der insbesondere Kjell Lasse Wode mit langen Pässen auf die Reise schickte. Aber auch im Positionsangriff fanden die Gäste kein probates Mittel gegen die Northeimer Kombinationen und gerieten früh in Rückstand und oft in Unterzahl. Mit 19:4 ging es in die Kabine. Die Pausenansprache des Trainerstabs Wode/Schuster/Triller war kurz und knackig: „Spannung hoch halten!“ Und das gelang bedeutend besser als im ersten Spiel gegen Nienburg. Hinter einer mehrheitlich sicheren Abwehr konnte sich Paul Meyer oft auszeichnen und seinerseits die Jungs mit tollen Gegenstoßpässen in gute Abschlusssituationen bringen. So schaffte es das Rudel, den Vorsprung kontinuierlich auszubauen und einen verdienten Kantersieg ins Ziel zu bringen.

Für den NHC spielten und trafen:
Fabian Triller und Paul Meyer im Tor;
Kjell Lasse Wode (10), Jan Hennecke (2), Noah Pöch (4), Jannik Benic (8), Leif Kobbe (1), Connor Binding, Till Gunkel (8/1), Haakon Guittonnet (6), Philipp Roesen (1)