wD1 – Ungleiches Paar

Am frühen Sonntagmorgen fuhr die WD1 nach Katlenburg zur Partie gegen die zweite Mannschaft der Rhumetalerinnen. Anna Hengst war leider verhindert, und so starteten wir in kleiner Runde. Devise war diesmal: konzentriert und temporeich nach vorne agieren, um mannschaftlich geschlossen den Abschluss zu suchen. Das gegnerische Team bestand fast ausschließlich aus dem jüngeren Jahrgang, womit unsere Mädels durchweg ein Jahr älter und weiter waren. Der Halbzeitstand spiegelte dann diese Ungleichheit wieder: nach 20 Minuten stand es bereits 24:1 für den NHC. Zudem war unser Tor durch eine famos aufgelegte Annika Kulze wie vernagelt. Das hielt unseren Gegner aber nicht davon ab, aufopferungsvoll um jeden Ball zu kämpfen und weiter alles auszuprobieren, um zum Torabschluss zu kommen. Im zweiten Durchgang nahmen wir dann eine Spielerin von der Platte und beendeten das Tempospiel. Nun sollte ein effektives Angriffsspiel aufgezogen werden: sowohl individuelle Stärke demonstrieren, als auch das Arbeiten in kleinen Gruppen, gaben die Übungsleiterinnen vor. Zum Abschluss der Partie wurden munter alle Positionen durchgewechselt. Der Endstand von 46:3 gibt Selbstvertrauen und Kraft für die ausstehenden Partien gegen die stärkeren Gegner aus Plesse und HaMü. Für die WD1 spielten: Aliya Brandt, Mira Berke, Lene Borchers, Lea Heiduck, Merle Gebhardt, Mia Schomburg, Jana Kovacevic und Annika Kulze im Tor.

Foto: NHC