Männliche A ist Meister

Männliche A ist Meister

Staffelsieger in der Oberliga Süd

Nach 60 Minuten aufopferungsvollem Kampf gegen den TuS Vinnhorst beendet die mA mit einem 29:34-Erfolg die Saison auf Platz 1!.
Das Nachholspiel zu dem Hinspiel, das aufgrund einer schweren Verletzung abgebrochen und somit verlegt wurde, sollte nun das entscheidende Spiel um die Meisterschaft werden. Und dann ausgerechnet gegen den TuS Vinnhorst, der als einzige Mannschaft Punkte aus der Schuhwallhölle einpacken konnte.
Gleich von den ersten Minuten zeigte sich, dass der NHC voll da war, aber auch die Gastgeber keineswegs auf die leichte Schulter zu nehmen waren. Keine Mannschaft konnte sich absetzen und die Stars auf der Gegenseite (TW Bent-Ole Krebs, der viele Bälle entschärfen konnte und Knut Friedemann Stasch, der sich durch 19(!) Tore auf Platz 1 in der Torschützenliste werfen konnte) wurden zu großen Faktoren. Nach 14 Minuten konnte sich der NHC vom 6:6 (10.) auf ein 6:9 absetzen. Die kurz darauf folgende Auszeit der Gastgeber zeigte Wirkung. Aus dem 7:10, bei dem die grüne Karte gelegt wurde, entwickelte sich ein 11:11, was nun Frank Mai ebenfalls zu seiner ersten Auszeit zwang. Diese zeigte blitzschnell Wirkung. Die Abwehr zwang Vinnhorst nun zu schwierigen Pässen, die abgefangen werden konnten und einen 3:0-Lauf binnen einer Minute ermöglichten. Zur Halbzeit stand es letztlich 14:16.
Zum Start in Halbzeit 2 legten dann die Hannoveraner gleich richtig los. Schon nach zwei Minuten konnten sie zum 17:17 ausgleichen. Von nun an folgte ein Schlagabtausch, bei dem sich niemand die klare Oberhand hatte. Zwar konnte die Abwehr durch ein erneut phänomenales Blockspiel eine große Zahl an Würfen verhindern, die aber vorne vom gegnerischen Hintermann entschärft wurden. Erst zur 41. Minute konnte der NHC mit einer drei-Tore-Führung beim 20:23 zunächst durchatmen, das Timeout von Vinnhorst brachte sie jedoch wieder in einfache Schlagdistanz. Beim 23:24 (44.) bewies der NHC nun mehr Dominanz und Kaltschnäuzigkeit und konnte auf eine 23:27-Führung ausbauen. Durch eine 2-Minuten-Strafe und dem daraus entstehenden Empty Goal auf Northeimer Seite, konnten die Hannoveraner sich noch ein letztes Mal auf zwei Tore herankämpfen, ab dann fehlte ihnen aber die Kraft, so dass das Spiel mit einem verdienten 29:34 endete.
Der NHC kann sich also als Meister krönen und die zweifach knapp gescheiterten Meisterschaften unter Frank Mai nun im dritten Anlauf mit einer Erfolgsgeschichte beenden. Für alle 2005er endet die Jugendspielzeit mit dem bestmöglichen Resultat, was am Abend natürlich auch noch angemessen zelebriert wurde!

An dieser Stelle noch ein paar Worte der Mannschaft: DANKE an alle Eltern und Fans, die uns immer und überall unterstützt und uns so viel ermöglicht haben, egal ob in Northeim, Eisenach, Nettelstedt oder Osnabrück. DANKE an Trainer Frank Mai und sein Staff aus Co-Trainer Yannis Pätz, Torwart-Trainer Till Crazius und Betreuer Thorsten Burandt, die allesamt trotz schwerer Rückschläge, an die wir jetzt natürlich nicht erinnern wollen 😉 immer wieder an ihre Mannschaft geglaubt haben und DANKE auch an uns Spieler, die wir alle zu dieser Saison unseren Beitrag geleistet haben. Ohne jeden einzelnen wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen! DAS IST EURE UND UNSERE MEISTERSCHAFT!

Nächste Saison geht es weiter: Ob als Spieler bei den Senioren oder noch in der Jugend, als Trainer oder Weltenbummler. Wir sehen uns! Bis dahin bleibt fit und munter!

Eure Männliche A-Jugend

Saisonfinale (mA)

Saisonfinale (mA)

Vorentscheidung missglückt
MTV Braunschweig – NHC 30:26

Für die mA ging es am späten Mittwochabend (10.04.24) nach Braunschweig, um dort das vermeintliche Spiel um die Meisterschaft anzutreten. Nach viel Stress bereits vor dem Spiel wegen des Termins (u. a. Abitur am Folgetag), musste der sehr schmale Kader letztlich eine 30:26-Niederlage beim MTV Braunschweig einstecken. Aber von Anfang an…
Es war angerichtet. Der Tabellenführer aus Northeim traf auf den direkten Verfolger aus Braunschweig. Die Top-Mannschaften, die beide um Haaresbreite die Qualifikation in die Jugendbundesliga verpassten und derzeit nur 2 Punkte trennten, standen sich ab 20:30 Uhr gegenüber. Es war klar – gewinnt Northeim, ist ihnen der Meistertitel kaum noch wegzunehmen. Bei einer Niederlage würde der direkte Vergleich am Ende eine große Rolle spielen.
Die Gastgeber fanden den Weg deutlich besser ins Spiel. Zwar war auch Björn Dörflinger von Beginn an hellwach, sein Gegenüber Eike Engelbrecht aber ebenso. Ab Mitte der ersten Halbzeit zogen die Braunschweiger Stück für Stück davon (9:7, 18. – 14:10, 23.). Wenn der NHC einen Lauf starten konnte, dauerte es nie lange, bis die Braunschweiger eine passende Antwort fanden. Erst zum Ende der Halbzeit konnten die Northeimer sich erneut heran kämpfen (16:14, 26. Minute) und dann mit einem 18:15 in die Kabine gehen.
Nachdem der MTV kurz nach Wiederanpfiff auf eine erneute Vier-Tore-Führung davonziehen konnte, wurde der NHC richtig wach. Erneut war es Björn Dörflinger im Tor, der insbesondere freie Bälle der Braunschweiger zunichte machte, während vorne die Offensive, angeführt von Willem Baumbach und Serxho Ramazani, ihre Chancen nutzte. Das waren die ausschlaggebenden Punkte für den Anschlusstreffer zum 22:21 in der 42. Minute, sowie den darauf folgenden 24:25-Führungstreffer aus Northeimer Sicht. Mit acht Minuten Restspielzeit merkte man dann aber leider, dass am Ende Kraft und Konzentration fehlten. So endeten zwei 7m in den Armen des gegnerischen Torhüters und auch hinten konnte der Sieg nicht gesichert werden. 30:26 war der Endstand des Spiels, bei dem die Braunschweiger insbesondere im ersten Abschnitt klar dominierend waren und Northeim seine große Chance am Ende nicht nutzen konnte.
Nun stehen beide Mannschaften bei sechs Minuspunkten, was bedeutet, dass bei dem möglichen Szenario, dass alle restlichen Spiele gewonnen werden der direkte Vergleich zählt. Aufgrund des 28:23-Erfolges im Hinspiel steht es insgesamt 54:53 für Northeim bei 2:2 Punkten. Dementsprechend führt die Mannschaft um Frank Mai weiterhin die Tabelle an und kann die Meisterschaft aus eigener Kraft sichern
Für den NHC spielten:
Dörflinger, Crazius – Baumbach (11), Loch, Vogel (2), Ramazani (9), Tydecks (3) Wulf (1), Rackwitz, Hannemann, Gunkel

Weiter auf dem Weg zur Meisterschaft
JSG GIW Meerhandball – NHC 29:38

Am Sonntag (14.04.24) spielte die mA in Großenheidorn, bei dem GIW Meerhandball. Für einige Spieler war es bereits das sechste Spiel innerhalb von neun Tagen und das vierte in dieser Woche. Am Ende konnten die Gäste aus Northeim mit einen ungefährdeten 29:38-Sieg die Heimreise antreten.
Das Spiel startete ausgeglichen, wobei Northeim leicht die Vorderhand behalten konnte. Die erste drei-Tore-Führung folgte in der 17. Minute. Von diesem Punkt an konnte der NHC immer befreiter spielen und sich zur Halbzeit mit 14:19 zufriedengeben, obwohl durchaus noch ein klein wenig mehr drin gewesen wäre. Auch die 2. Hälfte konnte die Mannschaft um Frank Mai schnell für sich gestalten. Nach 37 Minuten stand es bereits 17:25 und von nun an ließen die Jungs nichts mehr anbrennen. Es konnte erneut durchrotiert werden, was dem Spielverlauf überhaupt keinen Abbruch tat. In der 49. Minute wurde die Führung zweistellig. In der 54. Minute, beim Stand von 24:37 nahmen die Northeimer den Druck raus. Nach physisch und psychisch intensiven eineinhalb Wochen endete die Begegnung mit einem 29:38!
Trainer Mai zeigte sich nach Abpfiff sehr zufrieden. Einerseits, weil gegen eine Mannschaft gewonnen wurde, die seit ihrem Trainerwechsel im Januar auch die großen Mannschaften zum Rande der Verzweiflung brachte, andererseits, weil seine Mannschaft trotz der hohen Belastungen immer ihre Leistung abrufen konnte und dabei keine Verletzungen zustande kamen.
In der nächsten Woche spielt die mA am Sonntag vor den 1. Herren Spiel gegen die SG Börde in der Schuhwallhölle, wo zwei Punkte Pflicht sind. Kommt also gerne schon ab 14:30 Uhr vorbei und unterstützt die Jungs in ihrem letzten Heimspiel diese Saison!
Für den NHC spielten:
Dörflinger, Crazius – Baumbach (13), Loch (4), Vogel, Ramazani (7), Tydecks (5) Wulf (1), Gunkel, Ottleben (5), Renner (3)

Arbeitssieg im Halbfinale
NHC – SG Börde Handball 39:29

Trotz großer Schwierigkeiten im ersten Abschnitt, konnte die mA am vergangenen Sonntag das Halbfinale zur Meisterschaft mit einem 39:29 in der heimischen Schuhwallhalle gegen die SG Börde, für sich entscheiden.
Die Partie startete durchwachsen. Hinten kam zu wenig Zugriff und vorne wurden viele, auch freie Bälle, liegengelassen. Auch das Torwartduell ging eindeutig an Börde. Der NHC konnte zwar in der 22. Minute mit 11:9 in Führung gehen, lief aber drei Minuten später einem Rückstand hinterher. Das hier die beste Defensive gegen die schwächste Offensive spielte, konnte man dem Spielverlauf überhaupt nicht entnehmen. Mit der Halbzeitsirene konnte Jan Tydecks auf 14:15 verkürzen. Die Kabinenansprache war dem Spielverlauf entsprechend angeheizt, eine sofortige Veränderung zeigte sich aber zunächst nicht. Erst beim 19:21 nach 38 Minuten konnte der Gastgeber durch einen 7:0-Lauf ins Spiel finden. Zur 50. Minute konnte dann bereits auf 31:23 erhöht werden. Die Abwehr spielte in diesem Zeitraum herausragend. Es folgten viele Ballgewinne und Blocks. Wenn gegnerische Bälle den Weg in Richtung Tor fanden, entstanden diese Würfe aus Verzweiflung, nicht aus herausgespielten Lücken. Das Spiel endete letztlich verdient mit 39:29 für Northeim, wobei man den Kampf der Börder wertschätzen müsse, so Trainer Mai nach dem Spiel. Der Momentumswechsel rettete dem NHC die Chance auf die Meisterschaft, die im Saisonfinale in Vinnhorst gesichert werden soll.
Für die 2005er (Timm Ottleben, Willem Baumbach, Fynn Hannemann, Björn Dörflinger, Cedric Loch und Mick Crazius) war es das letzte Heimspiel in ihrer Jugend für den NHC.
Am Freitag, 26.04.24 um 19:45 Uhr, kann in Vinnhorst alles passieren. Mit einem Sieg wäre der NHC Meister, bei einem Unentschieden Tabellenzweiter. Mit einer Niederlage würdeman auf Platz 3 rutschen. Das Ziel ist also absolut klar! Kommt uns unterstützen im Finale um die Meisterschaft!!!!
Für den NHC spielten:
Dörflinger, Crazius – Baumbach (7), Loch (1), Vogel (1), Ramazani (12), Tydecks (5) Wulf, Ottleben (6), Renner (3), Juhle (2), Rackwitz (1), Hannemann (1)

Sieg im Spitzenspiel (mA)

Sieg im Spitzenspiel (mA)

Am Samstag, 02.03.2024 gastierte der Tabellenführer der TSV Anderten in der Schuhwallhölle. Ein wichtiges Spiel für den NHC, der sich nun mit der Mannschaft messen musste, die in der Vorwoche Vinnhorst mit fast 20 Toren geschlagen hatte. Und das ohne Morten Straße, der leider die Mannschaft in Richtung Heimat verlassen musste. An dieser Stelle: Alles Gute und weiterhin viel Erfolg auf deinem sportlichen und beruflichen Weg, Morten!
Vor guter Kulisse startete das Spiel mit dem Fokus auf die ersten 20 Minuten, die in eine klare Richtung gehen sollten. Nach 10 Minuten stand es 8:4, nach 20 bereits 15:9. Eine Menge Selbstbewusstsein baute sich auf und das Spiel nahm seinen erwünschten Lauf. Daraufhin kam es jedoch quasi zu einem Blackout. Vorne häuften sich Fehler, hinten endeten mehr Bälle im Tor, sodass aus einer komfortablen 15:9-Führung ein 17:16-Halbzeitstand wurde.
Nun war es von größter Wichtigkeit, den Gegner wieder früh aus dem Spiel zu nehmen und ihm jegliche Hoffnung auf einen Auswärtserfolg zu nehmen. Der Start in die 2. Halbzeit war wichtig für die Jungs. Einige Paraden und Erfolge vorne erlaubten dem Gastgeber seinen Vorsprung auf 21:17 in der 39. Minute zu erhöhen. Von dem Punkt an verlief das Spiel immer ausgeglichener und schwankte zwischen einer Führung von zwei bis vier Toren, bis nach 50 Minuten erneut fünf Tore Differenz auf der Anzeigetafel standen. Ab hier gingen den Gästen die Kräfte aus und der NHC konnte am Ende einen souveränen 35:28-Heimsieg feiern. 
Zwar bleibt der TSV Anderten Tabellenführer, aber die Jungs um Frank Mai haben weiterhin die wenigsten Minuspunkte, weshalb die Meisterschaft immernoch allein geholt werden kann. 
Das nächste Spiel findet in Misburg statt, wo der NHC seiner Favoritenrolle gerecht werden und zwei Punkte einsammeln will. 

Für den NHC spielten:
Dörflinger, Crazius – Baumbach (12) Juhle (4), Loch (2), Ottleben (5), Vogel, Ramazani (8), Tydecks (4) Wulf, Rackwitz, Renner, Hannemann

Ungefährdeter Sieg (mA)

Ungefährdeter Sieg (mA)

Am Sonntag ging es bereits kurz nach 8 Uhr auf die Autobahn Richtung Norden nach Bramsche, um auf den TuS Bramsche zu treffen.
Die Favoritenrolle war klar zugeteilt und so startete das Spiel. Bereits vor dem Vollenden der 10. Spielminute legte der Trainer der Gastgeber beim 4:10 seine erste Timeout-Karte. Bis zur 20. Minute wurde der Spielstand auf ein 6:16 herausgearbeitet. In den letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit war dann vorne aber nur noch sehr wenig los – es folgten nur zwei Treffer, während es hinten sechs Mal klingelte. Dadurch konnten die Osnabrücker viel Selbstvertrauen gewinnen und hofften, mit dem 12:18-Halbzeitstand noch zaubern zu können. Diese Hoffnung machten die Northeimer jedoch schnell zunichte und konnten in kurzer Zeit sich auf 14 Tore absetzen. Von diesem Punkt an gab Trainer Frank Mai jedem seiner Schützlinge einen gewissen Spielanteil, der auch genutzt wurde. Das Spiel endete schließlich mit einem 19:34-Auswärtssieg für die Favoriten.
Am Samstag kommt der TSV Anderten, der aktuell vier Spiele mehr als der NHC hat und deshalb an der Tabellenspitze steht, in die Schuhwallhölle. Ein sehr wichtiges Spiel, bei dem jede Unterstützung gerne gesehen und gebraucht wird.

Für den NHC spielten:
Dörflinger- Baumbach (14) Juhle (1), Loch (2), Ottleben (6), Vogel (1), Ramazani (8), Straße, Tydecks (1) Wulf (1), Rackwitz, Renner

Kein Erfolg im Topspiel (mA)

Kein Erfolg im Topspiel (mA)

Viel Pech für die mA, die am Sonntagmittag gegen den direkten Verfolger und 2. Bundesliga-Nachwuchs der TuS Vinnhorst eine knappe 28:30-Niederlage einstecken musste. 
Bereits im durch eine Verletzung abgebrochenen Hinspiel wurde klar, dass mit der TuS Vinnhorst nicht zu spaßen ist. Trotz eines 2:5-Punkte Starts, sammelte Vinnhorst seit Mitte November keine Minuspunkte mehr. Mit dem NHC, der bisher nur das erste Saisonspiel verlor, trafen nun die zwei formstärksten Teams aufeinander. 
Und das sah man von Beginn an. Beide Defensiven rührten Beton an und selbst, wenn es zu Würfen kam, waren die Torhüter auf beiden Seiten, Bent-Ole Krebs und Björn Dörflinger, immer zur Stelle. Beide erwischten einen klasse Tag und sorgten dafür, dass der NHC erst nach über sechs Minuten das 1:0 erzielen konnte. Bereits vier Minuten später konnten die Gäste ihre erste zwei-Tore-Führung erspielen, die in der 21. Minute vom NHC auf 9:8 gedreht wurde. Es war ein Spiel auf höchstem Niveau, was über die gesamte Spielzeit hin keinen klaren Favoriten ermitteln konnte. Bis zur Halbzeit schaffte es Vinnhorst auf eine 11:13-Führung zu gehen. Und wer sich schon von der 1. Halbzeit erholen musste, dem tat die 2. gar nicht gut, denn es wurde noch spannender als bisher! Schnell wurde aus dem 11:13 ein 11:15, aber die Köpfe blieben oben. Nach 38 Minuten konnte der NHC auf das 17:17 ausgleichen. Für den restlichen Spielverlauf konnte sich niemand mehr entscheidend absetzen. Die Gastgeber kämpften sich nach 43 Minuten mit dem 20:19 nach vorne, zur 50. Minute lagen sie jedoch wieder mit zwei Toren zurück. Die daraufhin gelegte grüne Karte von Frank Mai zeigte Wirkung mit dem Ausgleich zum 23:23 in der 52. Minute. In der Schlussphase zeigten letztlich die Hannoveraner, dass sie dieser Situation besser gewachsen waren. Es folgte ein Rückschlag auf drei Tore mit vier Minuten Restzeit. Die letzte Hoffnung gab der Anschlusstreffer zum 27:28 mit noch 2:20 Minuten auf der Uhr. Doch der Angriff der Vinnhorster konnte nicht gestoppt werden. Am Ende hieß es 28:30!
Nun müssen die Jungs einen kühlen Kopf bewahren, denn noch kann der NHC auch ohne fremde Unterstützung Meister in der Oberliga werden. 
Erst in zwei Wochen geht es weiter, wenn sie in Bramsche wieder zurück auf die Erfolgsspur wollen.

Für den NHC spielten:
Crazius – Baumbach (9), Juhle, Loch, Ottleben (3), Vogel, Ramazani (11), Straße (4), Tydecks (1) Wulf, Rackwitz, Renner, Gunkel, Hannemann