Northeimer HC e.V.

Northeimer HC e.V.

Internationaler Auftritt (wB)

Internationaler Auftritt (wB)

Am Freitag, den 03.06.2022 machten sich 2 NHC-Kleinbusse und ein Bus des Kooperationspartners vom MTV Moringen auf in Richtung Dänemark. Darin saßen 19 Mädels der weiblichen B-Jugend sowie drei Trainer. Ziel war der Sønderjyske Handball Cup, ein hochkarätig besetztes Pfingstturnier. Wir reisten mit einer gemischten Truppe aus der zukünftigen B1 und B2 (also Jahrgänge 2006/07) sowie zwei Mädels aus dem 08er-Jahrgang an und nahmen am Turnier der U17 teil, das allerdings noch die alten B-Jugendjahrgänge (also 05/06) vorsah. Im Mittelpunkt stand daher nicht der sportliche Erfolg, sondern das gegenseitige Kennenlernen in einer ungezwungenen Atmosphäre, das Zusammenwachsen als Team sowie das Sammeln von wertvollen Erfahrungen auf internationalem Parkett.

Die Hinfahrt begann sehr mühsam. 5 Stunden benötigten wir bis nach Hamburg (allein 1 ½ Stunden von Northeim bis nach Seesen). Immer wieder stockte oder staute sich der Verkehr. Hinter Hamburg war dann aber die Strecke frei. So kamen wir nach achtstündiger Fahrt (ursprünglich geplant waren maximal fünf Stunden) endlich in Aabenraa an, wo wir sogleich in die Schule eincheckten, die uns fortan für die nächsten zwei Nächte als Unterkunft dienen sollte. Dort fielen wir müde ins Bett, denn auch eine Autofahrt und ständiges Sitzen kann anstrengend sein. Zudem ging es am nächsten Tag bereits früh raus. Das Trainerteam testete die mitgebrachte Musikanlage als Weckdienst bereits um 6:30 Uhr. Danach ging es in die Arena und nach einem „Frühstück“ ging es schließlich um 09:30 Uhr mit den Spielen los. In unserer Vorrundengruppe waren ein weiteres deutsches Team (HSG Kalkberg 1) sowie zwei dänische Teams (Galten FS 2 sowie Rødekro-Aabenraa Håndbold 1) und das niederländische Team Veneco Velo 2. Letztere Mannschaft stand uns auch als erster Gegner gegenüber und das direkt vor einigermaßen gefüllten Rängen. So sah man den Mädels die Aufregung wahrlich an, war doch die Atmosphäre schon überwältigend. Aber auch die Trainer staunen immer wieder, wenn sie in Dänemark Turniere besuchen: Der Arenakomplex, wo das Turnier stattfand, bestand aus 6 Handballfeldern, einem Schwimmbad (inkl. Rutsche, Whirlpool, 3m-Turm und mehrere Saunen) sowie einem frei zugänglichen Fitnesscenter. Aber genug vom Schwärmen der Trainer. Zurück zum Turnier: Gegen Veneco Velo erwischten wir einen guten Start ins Turnier. Konzentriert gingen wir zu Werke. Beherzt wurde in der Abwehr zugefasst, die Außen konnten immer wieder Bälle stehlen und vorne erspielten wir uns auch im Positionsangriff gute Chancen. Sehr positiv fiel auf, wie wenig Probleme wir mit der Patte hatten. Der Ball lief äußerst flüssig und wir hatten kaum technische Fehler vorzuweisen. Lange Zeit führten wir, doch dann verloren wir den Faden und lagen zwei Minuten vor Ende mit zwei Toren hinten. Doch die Mädels gaben sich nicht auf und konnten noch ausgleichen. Kurz vor Ende hatten wir dann sogar nochmal Ballbesitz, konnten aber auch durch den letzten Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit den Ball im Tor der Niederländerinnen nicht mehr unterbringen. So endete das erste Spiel mit einem Unentschieden (10:10). Im zweiten Spiel trafen wir auf den späteren Turnierzweiten: Rødekro-Aabenraa Håndbold 1, die die Jugendmannschaft von Sønderjyske F, die in die erste dänische Liga in der letzten Damensaison aufstieg, ist. Zudem sind das Spielerinnen eines Handballinternats, die vielfach Training in der Woche haben. Entsprechend chancenlos gestaltete sich das Spiel und wir verloren 6:18. Aber das war überhaupt kein Problem, denn es war klar, dass wir hier nicht alle Spiele gewinnen konnten. Gemäß unseren Möglichkeiten zeigten wir eine gelungene handballerische Leistung. Was allerdings überhaupt nicht gelungen war, war die Spannung und die Feierei. So rief das Trainerteam dazu auf mit mehr Spannung und Fokus in die nächsten Spiele zu gehen und v.a. sich zu feiern. Das setzten die Mädchen um! Und wie!

Bereits in den nächsten Spielen gegen Galten FS 2 und die HSG Kalkberg 1 konnten wir die neue Mentalität bereits auf die Platte bringen und (auch in der Höhe) mehr als verdient mit 17:8 (gegen Galten FS) und 14:4 (gegen HSG Kalkberg) gewinnen. Damit endeten unsere Spiele für diesen Tag und die Platzierung konnte sich sehen lassen. So zogen wir als Gruppenzweite in das Viertelfinale am Sonntag ein. Für die Mädels ging es nun ins Schwimmbad. Danach stand eigentlich das Abendessen auf dem Programm. Unser Vorkoster Sid gab grünes Licht, allerdings wollten die Mädels statt Paprikageschnetzelten auf Reis lieber Pizza. Daher fuhren wir zum nahegelegenen Strand und suchten eine Pizzeria, die wir auch schnell fanden. Was nicht schnell ging war allerdings das Essen. So mussten wir geschlagene 1 ½ Stunden auf unsere Pizzen warten. Ausgezehrt und müde litten die Mädels, konnten sich dann aber angemessen stärken. Im Anschluss setzten sie die Ansage vom Vormittag wortwörtlich in die Tat um. Am Strand wurde gefeiert – so ausgelassen und lautstark, dass die Mädels fremde Teams anlockten und gemeinsam mit ihnen feierten. Als absolute Stimmungsmacher ging es dann in die Unterkunft. Dort zogen sie singend und grölend ein und animierten sämtliche andere Teams mitzufeiern. Der währenddessen ausgelöste Einbruchalarm behinderte nicht die Feierstimmung. Die Mädels zogen mit ihrer Anlage durch die Gänge der Schule und immer mehr andere Teams schlossen sich dem Tross an. Selbst die Veranstalter staunten nicht schlecht, begrüßten dies aber durchaus aufgrund ihrer sehr lockeren Art. Aber bei all der Feierei hielten sich die Mädels vorbildlich und diszipliniert an die von den Organisatoren gesetzte Nachtruhe. Entsprechend gesittet ging es dann ins Bett, da auch am Sonntag aufgrund des Auszugs und der morgendlichen Turnierfortsetzung die Nacht nur sehr kurz sein sollte.

Früh ging es also raus, um in dem nun anstehenden extrem schweren Spiel gegen Rødekro-Aabenraa Håndbold 2, den späteren Turnierdritten, möglichst wach zu sein. Wir konnten das Spiel lange Zeit offen gestalten, verloren am Ende aber leider (zu deutlich gemessen am Spielverlauf) mit vier Toren (10:14). Auch das zweite Spiel verloren wir extrem knapp mit 10:13 gegen eine andere Handballschule, und zwar gegen die niederländische Handballschool Brabant. Die gezeigten handballerischen Leistungen stimmten das Trainerteam sehr positiv, auch die Stimmung und Spannung passten. Dass es immer wieder zu Abstimmungsproblemen zwischen HM und unseren Halbverteidigerinnen kam, war ja bereits im Vorhinein klar, denn schließlich fehlten die beiden Spielerinnen, die die Abwehrphilosophie bereits in der letzten Saison verinnerlicht haben. So mussten immer wieder einige Mädels notgedrungen auf die für sie ungewohnten Position spielen und den Abwehrchef verkörpern. Im abschließenden Platzierungsspiel ging es noch gegen die zweite deutsche Vertretung, die überhaupt den Sprung in die Finalrunde geschafft hatte. Gegen die TSG Eddersheim zeigten wir uns wieder überaus konzentriert und präsentierten ein gutes aktives Abwehrspiel sowie schön ausgespielte Angriffe. Entsprechend deutlich konnten wir das Spiel mit 18:7 gewinnen. Somit waren wir die beste deutsche Mannschaft in unserer Altersklasse. Am Ende stand also ein mehr als bemerkenswerter siebter Platz (von insgesamt 15 Teams) in einem hochkarätigen Teilnehmerfeld zu Buche, mit dem wir alle hoch zufrieden sind. Nach dem Duschen schauten sich die Mädels noch die restlichen Finals an. Insbesondere das Finale der männlichen B-Jugend zwischen dem Haderslev KFUM und Éles KISE Veszprém, der Jugendabteilung des erfolgreichsten ungarischen Handballvereins KC Veszprém, war extrem sehenswert und hochgradig beeindruckend. Einige Spielerinnen nutzten die Gelegenheit sich mit den Jungs von Veszprém zu vernetzen. Am Vortag haben sie durch ihre Partylaune ja auch schon bereits Kontakte knüpfen können. Müde, aber trotzdem weiter feiernd, ging es dann mit den Kleinbussen nach Hause.

Aus Trainersicht war der Besuch des internationalen Handballturniers in Aabenraa ein voller Erfolg. Neben den gesetzten Zielen, die alle samt erreicht worden, haben die Mädels eine tolle Teamatmosphäre und Spannung entwickelt, durch die Handballspielen gleich viel mehr Spaß macht. Darauf aufbauend geht es nun in getrennten Teams (B1 und B2) in die schweißtreibende Vorbereitung. Es stehen bereits einige Vorbereitungsturniere an, auch Freundschaftsspiele sind bereits angedacht, wenngleich noch nicht terminiert.

Die „neue“ wB-Jugend startet mit Trainingslager in die Vorbereitung auf die Relegation

Die „neue“ wB-Jugend startet mit Trainingslager in die Vorbereitung auf die Relegation

Am 08.05. trafen sich die 06er- und 07er-Mädels zum Auftakt in die Vorbereitung auf die Relegation. Es stand ein intensives und anstrengendes Trainingslager an. Auf dem Programm stand die Einführung und Schulung der 5:1-Abwehr, unserer bevorzugten Abwehrspielweise für die kommende Saison. Als weitere Schwerpunkte kamen noch individuelle, positionsspezifische und kooperative Angriffsmittel hinzu. Zuvor kamen die Mädels aber gleich ins Schwitzen bei einer Anthletikeinheit. Am Samstagabend ging es dann zum Spiel der 3. Liga-Herren des NHCs nach Einbeck. Gegen den TV Bissendorf-Holte musste für den Klassenverbleib ein Sieg her. Die Mädels feuerten die Herren lautstark an – auch gegen die direkt neben ihnen sitzenden stimmungsvollen Gästefans. Am Ende sah man ein spannendes Spiel, in dem sich der NHC durchsetzen konnte. Am nächsten Morgen standen die besagten Angriffsmittel auf dem Programm. Im Anschluss erfolgte ein Yoga-Flow von Amy aus der 1. Damen. Vielen Dank dafür nochmal. Eigentlich war nun geplant zum Auswärtsspiel der B2 nach Hildesheim zu fahren und anzufeuern, bevor es dann ebenfalls in Hildesheim zum Kartfahren ging. Allerdings sagte die SG Börde Handball kurzfristig am Freitagabend ab. Entsprechend wurde diese Lücke nun mit einem lockeren Spiel 6 gg. 6 gefüllt. Anschließend ging es dann – wie geplant – ins KartCenter, in der sich die Mädels auf der Piste gemessen haben.
Insgesamt war das Trainingslager ein großer Erfolg. Auch, wenn es für die meisten sehr anstrengend war, wurden nun die Grundlagen für die kommende Saison gelegt. Diese gilt es fortan in den kommenden Einheiten weiter zu schulen und zu verbessern. Das Trainerteam ist auf jeden Fall durch den Trainingseifer und die Trainingsleistungen der Mädels optimistisch eine erfolgreiche Relegation und Saison spielen zu können.

Ausblick:
Als erster wirklicher Test steht am 18.05.2022 für die neu formierte B1 (bestehend aus 2007er/2006er) ein Testspiel in Moringen an. Zu Gast wird die JSG Duderstadt-Landolfshausen sein, die noch mit den „alten“ Jahrgängen (2005/2006) antreten wird. Zweieinhalb Wochen später geht es nach Dänemark zu einem internationalen Handballturnier, wobei hier eher Teambuildung und der Eventcharakter im Vordergrund stehen als das handballerische Wetteifern um den Turniersieg. Daher dürfen auch alle Mädels mit – unabhängig davon, ob sie später B1 oder B2 spielen werden. Direkt danach startet dann die Qualifikationsrunde, wobei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar ist, wie der Modus genau aussehen wird. Dazwischen sind eine Vielzahl an Trainingseinheiten angesetzt. Dreimal wöchentlich ist Training Pflicht. Darüber hinaus bietet das Trainerteam den Mädels auf freiwilliger Basis nach einem ausgewogenen und abgestimmten Plan die Möglichkeit in Technik- und Athletiktrainings noch mehr zu trainieren, sodass sie insgesamt auf maximal 10,5 Stunden Training pro Woche kommen können.

Regionsmeisterschaft entschieden: Weibliche B2 – HSG Rhumetal 21:15 (11:7)

Regionsmeisterschaft entschieden: Weibliche B2 – HSG Rhumetal 21:15 (11:7)

Sieg im Spitzenspiel der Regionsliga!

Die wB2 macht damit die Meisterschaft klar. Es standen sich die beiden (deutlich) stärksten Mannschaften dieser Staffel gegenüber. Das Hinspiel endete nach einer harten Abwehrschlacht in Katlenburg 16:19 für die NHC-Mädels. Das Rückspiel versprach also ebenso spannend zu laufen, zumal auch beide Teams in Bestbesetzung antreten konnten. Die Mädels wussten genau, worum es heute geht und traten dementsprechend hoch motiviert, aber auch mit der nötigen Disziplin und Ruhe auf. Auf das Angriffsspiel der Gäste war man bestens eingestellt und konnte mit einer sehr offensiven 5:1-Deckung die Bahnen von Rubina Schirmer auf Rhumetaler Seite richtig gut einschränken, sodass der Toptorschützin der Liga lediglich ein einziges Tor im ersten Durchgang gelang. Die Abwehr stand über das ganze Spiel ziemlich sicher, lediglich in den ersten 10 Minuten gab es Abstimmungsprobleme mit der Kreisläuferin. Zudem erwischte Annika im Tor einen richtig starken Tag. Weiterhin zeigten die Mädels eine starke physische Präsenz und damit den Willen auch das Tor verhindern zu wollen. Berechtigterweise handelten wir uns auch die ein oder andere progressive Bestrafung ein (3x Gelb, 3x 2min), während Rhumetal etwas „zärtlicher“ zu Werke ging und sich keine einzige Strafe verdiente. Nach einer kurzen, ausgeglichenen Anfangsphase konnten sich die NHC-Mädels früh ein kleines Polster erarbeiten und führten nach 11 Minuten mit 3 Toren. Alara zeigte sich von Beginn an sicher auf Rechtsaußen und sorgte mit 3 Toren in den ersten 7 Minuten für eine zwei Tore Führung. Diese konnte bis zur Halbzeit auf 11:7 ausgebaut werden.
In der zweiten Hälfte legten wir direkt zum 12:7 vor, Rhumetal gab sich aber keineswegs geschlagen und kämpfte sich Tor um Tor zurück. Beim 15:13 waren die Gäste, die lautstark von ihren Zuschauern angetrieben wurden, wieder auf Tuchfühlung. Die Mädels bewahrten allerdings einen kühlen Kopf, auch unsere Zuschauer feierten lautstark jede gelungene Aktion, sodass der alte Abstand wiederhergestellt werden konnte. Besonders auszeichnen konnte sich hier Josi, die sowohl für Tore aus der zweiten Reihe als auch nach einem 1gg1 sorgte und 5 ihrer 7 Treffer in der zweiten Halbzeit erzielte. Beim 18:14 fünf Minuten vor dem Ende war der Widerstand der Gäste dann auch gebrochen.

Es spielten:
Annika (Tor) – Leyla, Lena 1, Josi 7, Nela, Leonie 2, Hind, Jette 1, Aliyah, Lea 5/1, Alara 4, Marie H. 1

Ganz starke Abwehrleistung zum Saisonende (wD)

Ganz starke Abwehrleistung zum Saisonende (wD)

Nachdem am Freitag bereits der Saisonabschluss mit einer Übernachtungsparty in der Schuhwallhalle zelebriert wurde, konnten wir beim letzten Saisonspiel gegen Duderstadt II dank einer geschlossen starken Abwehrleistung einen Punkt einfahren.
Die Mannschaft zeigte sich trotz der frühen Anwurfzeit giftig, spritzig und aggressiv und beeindruckte das Trainerteam ein ums andere Mal. Es wurde frühzeitig auf den Gegner gegangen und sich gegenseitig geholfen. Dadurch eroberten wir viele Bälle.
Leider schlichten sich auch diesmal einige technische Fehler ein, sodass wir oftmals einem 1-2 Tore Rückstand hinterherliefen. Trotz der körperliche Überlegenheit der Gäste ließen wir uns aber nicht einschüchtern und abschütteln. Wir setzten uns in sehenswerten eins gegen eins Aktionen durch oder spielten unseren freien Mitspieler an.
Kurz vor der Halbzeit glichen wir durch einen Doppelschlag von Elsa und Emma aus, sodass wir mit einem 13:13 in die Halbzeit gehen konnten.
Die Ansage war klar: Hier ist was drin! Allerdings müssen dafür noch einmal 20 Minuten alle Reserven und vor allem der Wille ausgepackt werden.
Gesagt, getan – immer wieder legten die Mädels der Gäste ein, oder sogar zwei Tore vor, aber wir ließen uns nicht abschütteln und man merke, dass alle Mädels unbedingt wollten. Ob auf dem Feld oder der Bank – es wurde gekämpft, angefeuert und motiviert. Der Ausgleich zum 24:24 in der 38. Minute durch Klara sollte der letzte Treffer der Partie bleiben, bevor es in eine turbulente Schlussphase mit vielen Ballverlusten und Nervosität ging.
Trotzdem haben die Mädels einen kühlen Kopf bewahrt und ihre Trainer unglaublich stolz gemacht. Diesen Punkt haben wir definitiv gewonnen – als Mannschaft!
Gute Besserung an unsere beiden verletzten Juna und Finja, wir hoffen, dass ihr uns ganz bald wieder aktiv auf dem Feld unterstützen könnt!
Nun müssen wir leider schweren Herzens Sophia, Emma, Nazli, Inka, Suzan und Hedi in die C-Jugend ziehen lassen, sind uns aber sicher, dass alle dort weiter Ihren Weg gehen werden und wünschen euch alles Gute!
An dieser Stelle auch ein großes DANKESCHÖN an die Eltern, die uns als Trainerteam und natürlich die Kinder immer unterstützen!

Jubel in der Schuhwallhölle (wC2)

Jubel in der Schuhwallhölle (wC2)

NHC gegen SV Einheit 1875 Worbis wC2 25:20 (11:10) In strahlende, zufriedene Gesichter blickte man nach Abpfiff am Sonntag. Hatten wir das Hinspiel in Worbis doch noch recht deutlich mit 27:18 verloren, so zeigte sich nun die tolle Entwicklung des Teams im Rückspiel. Ab der ersten Minuten war das gesamte Team motiviert, hellwach und mutig. In der Abwehr wurde meist gut zur Ballseite verschoben und sich gegenseitig unterstützt. Dazu zeigte Ina im Kasten eine tolles Spiel. Im Angriff zeigte sich wie so oft – sobald „Bewegung ohne Ball“ stattfand und jede einzelne sich etwas zutraute kamen die Mädels zum Torerfolg. Der Lohn war eine verdiente 11:10 Halbzeitführung. Zwei schnelle Tore nach der Pause durch Mia-Amelie und Emilie verschafften uns dann das erste Mal eine drei Tore Führung. Es war schön zu sehen, mit viel Mut und Einsatz alle (!) in der zweiten Halbzeit umsetzten, was in den vergangenen Wochen im Training geübt wurde. So konnten sich am Ende sogar beinahe alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Diese zwei Punkte haben sich die Mädels mehr als verdient! Tore NHC: I. Dörflinger (TW), J.Haupt (1), J. Kovacevic, M. Dröschler (1), E. S. Busse (6), M. A. Busse (9), E. Hasenjäger(5), E. Berke (1), S. Weiß (2)

NHC weibliche B mit neuen Aufwärmshirts

NHC weibliche B mit neuen Aufwärmshirts

Bereits im Januar durften sich unsere weibliche B1+B2 über neue Aufwärmshirts freuen. Die Shirts wurden in gelb angeschafft, da sie so auch gleich noch als Wechseltrikots genutzt werden können. Möglich gemacht hat diese Anschaffung Mathias Sehlen von der Fahrschule Sehlen. Mathias unterstützt als ehemaliger Handballer seit vielen Jahren gern die Nachwuchsarbeit des NHC.

Mit seiner Fahrschule bietet er den Führerschein in den Klassen AM, A1, A2, A, B/BF17, BE, B96, T und L an. Theorieunterricht und Anmeldung finden montags und donnerstags von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr in Northeim, Kurze Str. 8 statt. Infostunde und Anmeldung gibt es hier immer dienstags von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr. In Drüber, Hinterdorf 2 findet der Theorieunterricht mittwochs von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr statt.Wir bedanken uns ganz herzlich bei Mathias und seinem Team für die tolle Unterstützung!