Ein (fast) perfekter Abschluss (wC)

Ein (fast) perfekter Abschluss (wC)

Zum letzten Saisonspiel erwarteten uns die Mädels der HSG Plesse-Hardenberg. Topspiel in Nörten, denn die Mädels belegen Platz zwei in der Liga und könnten uns den ersten Platz noch streitig machen. Diese Hoffnung wollten wir ihnen allerdings von Anfang an nehmen und zeigen dass wir zu recht ganz vorne stehen und die Meisterschaft mit nach Hause nehmen werden. Das letzte Spiel genießen und allen Eltern, Fans und Freunden nochmal zeigen was möglich ist – und natürlich für unsere verletzte Juna, die quasi direkt aus dem Krankenhaus auch den Weg in die Halle gefunden hat.Die Mädels spielten eine gute Abwehr, erkämpften sich viele Bälle, konnten dies aber leider oft nicht ausnutzen und warfen die Bälle unnötig weg, verdaddelten sie oder scheiterten an der gegnerischen Torfrau. Das Selbstbewusstsein der Mädels sank dadurch leider, aber sie kämpften sich immer wieder zu Chancen und auf unsere Emma war heute im Abschluss Verlass. Mit einer knappen 2 Tore Führung ging es in die Kabine. Die Spannung war förmlich greifbar, denn sowohl Spieler, als auch Trainer wollten diesen Sieg, um als ungeschlagener Tabellenführer die Saison zu beenden. Also ging es mit neuer Motivation in die zweite Halbzeit und der Knoten lockerte sich nach und nach, die Abwehr leistete weiterhin gute Arbeit, Lia wurde zu einem starken Rückhalt und vorne wurden wir etwas souveräner sodass wir uns nach und nach einen 5 Tore Vorsprung erkämpfen konnten und am Ende mit 25:20 gewinnen konnten.Dieses Spiel zeigte, was Team und Zusammenhalt bedeutete, auch wenn einige Mädels weniger Spielanteile erhielten, war der Rückhalt von der Bank und der Tribüne spürbar und am Ende lagen sich alle Spieler und Trainer in den Armen und im Kreis wurde lautstark ’staffelsieger, sstaffelsieger‘ gerufen.
Das Trainerteam kann nur den Hut ziehen und danke sagen. Danke für eine phantastische Saison, eine grandiose Trainingsbeteiligung, viel Bereitschaft, tolle Spiele und eine super Einstellung. Danke auch an die Eltern ohne die vieles überhaupt nicht möglich gewesen wäre!
Aufgrund der starken Leistung können wir uns Staffelsieger Süd nennen. In einem noch ausstehenden Hin- und Rückspiel dürfen wir uns nun im Mai mit dem noch auszuspielenden Staffelsieger Nord messen, um die Regionsmeisterschaft auszuspielen.
Somit steht unser Abschluss noch aus und wir freuen uns, noch zwei Spiele mit diesen tollen Mädels bestreiten zu dürfen.
Es spielten Lia im Tor, Elsa (3), Tabea, Hannah, Sophia (4), Nina, Mathilda (4), Emma (7), Klara (5), Luisa, Charlotte (1), Hedi (1), Suzan

Drei Siege in sieben Tagen zum Abschluss (wB1)

Drei Siege in sieben Tagen zum Abschluss (wB1)

Die letzte Woche der Saison hatte es für die wB1 nochmal in sich. So standen nach der katastrophalen Heimniederlage gegen den MTV Rosdorf, die die Meisterschaft kosten sollte, noch drei Spiele an: zwei Heimspiele gegen die HSG LiGra und den Buxtehuder SV II sowie das Auswärtsspiel gegen den MTV Rosdorf. Wiedergutmachung in drei Akten also.

Der erste Akt startete am 21.04. Wir wollten uns nach der unnötigen Niederlage gegen Rosdorf wieder von der besseren Seite zeigen. Und das gelang uns fulminant. So setzten wir uns innerhalb der ersten 9 Minuten auf 12:0 ab. Die Partie war entschieden! Am Ende siegten wir 50:18 (Halbzeitstand 25:6).
Am 23.04. wartete dann Rosdorf auf uns. Mit den Rosdorferinnen hatten wir ja eh noch eine Rechnung offen. Entsprechend motiviert gingen wir in die Partie. Wir begannen stark und führten in den ersten fünf Minuten mit drei Toren (1:4). Die Partie verlief ausgeglichen weiter und wir gingen mit einer Drei-Tore-Führung dann in die Halbzeitpause (8:11). Aus dieser kamen wir klasse heraus, wodurch wir vorentscheidend davonziehen konnten. So stand es in der 31. Minute dann 10:18. Diesen Vorsprung bauten wir noch bis zum Ende des Spiels auf 10 Tore aus, sodass am Ende des Spiels ein 21:31-Sieg auf der Anzeigetafel stand.
Der letzte Akt begann dann letzten Samstag, den 27.04. gegen die Mädels vom Buxtehuder SV II. Hier begann die Partie ausgeglichen. Bis Mitte der Halbzeit konnten wir uns aber auf fünf Tore absetzen (10:5 in Minute 17). Ab da an schalteten wir den Turbo und stellten innerhalb von zwei Minuten die Führung auf das Doppelte (15:5 in Minute 19). Entsprechend entschieden war auch zu diesem frühen Zeitpunkt bereits die Partie. Am Ende gewannen wir mit 33:19 (Halbzeitstand 15:7).

Die letzte Woche war sehr erfolgreich und sie steht sinnbildlich für die komplette Saison. Auch wenn dreizehn Minuten ohne Tor im Hinspiel gegen den MTV Rosdorf zur Niederlage und damit zum Verpassen der Meisterschaft führten, muss man doch festhalten, dass die Mädels einen gehörigen Schritt voran gekommen sind und viele gemeinsame Erfolgserlebnisse feiern konnten. Auch wenn man natürlich enttäuscht ist, dass am Ende drei Tore zur Meisterschaft gefehlt haben, kann man den Kampf mit den Zahlenspielen auch selbstbewusst aufnehmen. Wir haben die beste Tordifferenz (+145) der Liga, den meisten geworfenen Tore (393) stehen die wenigsten Gegentore (248) der Liga gegenüber. Wir haben den höchsten Sieg (hinsichtlich der Differenz und der geworfenen Tore) in der Serie erzielt. Alle Turniere (ob in Berlin, Peine oder Warberg) konnten wir gewinnen. Das zeigt, dass trotz des zweiten Platzes, eine erfolgreiche Saison hinter den Mädels liegt. Glückwunsch an dieser Stelle natürlich an unsere ärgsten Konkurrentinnen, aber auch sympathischsten Gegnerinnen (ich erinnere nur an das Turnier in Peine), dem TSV Burgdorf, zum Staffelsieg.
Da es gerade im Jugendbereich notwendig ist nicht nur ergebnisorientiert zu schauen, sondern auch ausbildungsorientiert zu denken und zu handeln, ist dieser Blick auf die Saison umso wichtiger: Unabhängig von den Erfolgen, den Zahlen und der Platzierung, kann man positiv auf die Entwicklung der Mädels zurückblicken. In diesem Jahr haben alle Spielerinnen einen Schritt nach vorne gemacht, wenngleich die Schrittlänge natürlich individuell verschieden ist. Es hat sich in dieser Saison eine tolle Mannschaft gebildet. Wir haben eine fantastische Abwehr gestellt, die aufopferungsvoll füreinander gekämpft hat und das sowieso bärenstarke Torhüterteam klasse unterstützt hat. Im Angriff hatten wir nicht nur einen Star, sondern haben uns durch Zusammenspielen ausgezeichnet. In vielen Spielen waren die Tore auf alle Positionen und mehrere Spielerinnen verteilt. Das zeigt sich auch, wenn man die Torschützenliste ansieht. Unter den Top 5 sind wir mit drei Mädels vertreten. Mit dieser individuellen wie auch kollektiven Entwicklung gehören wir zu Recht zu den besten zehn Teams in Niedersachsen und Bremen. Das ist umso mehr wert, wenn man betrachtet, dass aus dem Stammkader der letztjährigen B-Mädels nur zwei 07erinnen übriggeblieben waren.

Es war eine tolle Saison, Mädels!

1 Wochenende – 2 unterschiedliche Spiele (wC)

1 Wochenende – 2 unterschiedliche Spiele (wC)

Durchwachsene Leistung gegen Worbis (wC)
Am Samstag traten wir zum letzten Heimspiel der Saison gegen SV Einheit 1875 Worbis an. Wir wollten unserem Publikum zeigen was wir können und den Spaß an unserem Spiel übermitteln. Doch leider lief anfangs nicht viel zusammen, Unkonzentriertheiten und fehlender Teamgeist prägten die ersten Minuten. Trotz allem zeigten wir unsere Überlegenheit und zogen Tor um Tor davon, sodass es zur Halbzeit 14:7 stand.
Die Mädels zeigten Moral und konnten in der zweiten Halbzeit phasenweise den Handball zeigen, den wir kennen. Schönes Tempospiel, schnelle Bälle und präzise Pässe führten zu einigen schönen Toren, sodass am Ende ein klarer 28:12 Sieg auf der Anzeigetafel stand. Trotzdem war der Ärger und Unzufriedenheit spürbar. Die Mädels zeigten viel Ehrgeiz und wissen dass sie schon bessere Spiele gemacht haben. Aber auch solche Spiele gehören dazu und am Ende zählen die zwei Punkte.
Viele Genesungswünsche gehen an unsere Juna, die sich in der zweiten Halbzeit am Knie verletzt hat.
Morgen steht schon das nächste Spiel in Münden an, also heute abhaken und mit neuem Schwung ins Spiel, um die nächsten zwei Punkte einzufahren.
Es spielten:
Lia im Tor, Elsa 3, Tabea, Hannah, Sophia, Nina 4, Mathilda 4, Emma 7, Juna 5, Klara 3, Charlotte 2, Hedi

Wie ausgewechselt (wC)
Zum zweiten Spiel an diesem Wochenende traten wir am Sonntag um 14 Uhr gegen die Mädels aus Hann Münden an.
Trotz des Spiels am Vortag, das nichtmal 24 Stunden her war, wirkten die Mädels von Beginn an motiviert und hellwach. Genauso starteten sie auch in das Spiel. In der Abwehr wurde um jeden Ball gekämpft, die Absprachen waren da und Lia bildete einen starken Rückhalt im Tor. Nach nur 5 Minuten führten wir mit 1:4 und zwangen den Gastgeber zur ersten Auszeit. Trotzdem konnten wir uns im weiteren Verlauf bis auf 2:14 absetzen. Im Angriff war die Bereitschaft da, in die Lücken zu gehen und zu ziehen bis es nicht mehr ging, es wurde sich ohne Ball bewegt und auch das rückzugsverhalten bei Ballverlusten war über die meiste Zeit des Spiels vorbildlich. Trainer und Eltern sahen im Vergleich zum Vortag ein komplett anderes Bild. Ein paar schwächere Minuten konnten der Euphorie keinen Abbruch tun und so gewinnen wir das Spiel am Ende verdient mit 20:32 und bleiben weiter verlustpunktfreier Tabellenführer. Diesen Schwung wollen wir nun mitnehmen und mit solch einer positiven und geschlossenen Mannschaftsleistung zu unserem letzten Saisonspiel bei der HSG Plesse Hardenberg am Sonntag um 10.45 antreten.
Leider mussten wir am Sonntag auf unsere Juna verzichten, die sich am Samstag am Knie verletzt hat und wie sich anfang der Woche herausstellte, länger ausfallen wird.
Wir alle wünschen dir alles gute und schnelle Genesung und hoffen,dass du mit deinem Kampfeswillen bald wieder aufs Spielfeld zurück kehren kannst!
Das Team wird, wie auch Sonntag, nochmal ein paar Prozent mehr geben, um deinen Ausfall zu kompensieren.
Es spielten:
Lia im Tor, Elsa 1, Hedi, Klara 9, Emma 8, Sophia 4, Mathilda 6, Hannah, Luisa, Suzan 3, Nina, Tabea, Charlotte 1

Klare Antwort (wA)

Klare Antwort (wA)

Nach unserer letzten unnötigen Niederlage gegen GW Mühlen wollten wir in diesem Spiel zu unserer gewohnten Form zurückfinden und die Hoffnung auf den Meistertitel noch nicht begraben. Das Spiel gegen SV Garßen-Celle wurde zu einer ungewohnten Uhrzeit abends angepfiffen, doch davon ließen wir uns nicht abschrecken.
Wir starteten auf beiden Seiten mit hohem Tempo und es gelangen immer wieder schöne Torabschlüsse. Dennoch fiel es uns schwer, die Kreisspielerin abzuwehren, sodass diese immer wieder angespielt werden konnte. Nach einer gewissen Zeit schlichen sich technische Fehler ein, die zum Glück von unserer wachsamen Merle im Tor wettgemacht werden konnten und somit gingen wir mit einem Spielstand von 18:11 in die Halbzeitpause. Uns wurde nochmal ausdrücklich mitgeteilt, dass wir die Kreisspielerin noch mehr decken müssen und dies gelang uns dann letztendlich auch. In der zweiten Halbzeit starteten wir mit viel Tempo, sodass wir in der 36. Minute mit zehn Toren in Führung gingen. Wir machten ebenso weiter und gaben diese Führung nicht mehr her und gewannen mit einem Spielstand von 36:25.
Das war eine klare Antwort auf unser letztes Spiel!
Wir bedanken uns bei Lea Heiduck, Leyla Bodenstab und Annika Kulze, die aus der B-Jugend ausgeholfen haben.

Am Samstag den 20.04.2024 bestreiten wir unser letztes Spiel gegen die JSG Duderstadt-Landolfshausen und wollen dort den Meistertitel holen. Kommt vorbei und feuert uns um 13 Uhr an! Wir freuen uns auf Euch!

Es spielte:
Merle Otto (Tor), Annika Kulze (Tor), Lotte Betke (4), Lena Kobbe (1), Jette Knoke (5), Josephine Ewers (1), Leyla Bodenstab (3), Marie Hasenjäger (4), Emma Kirch (5), Juliana Penner (1), Cosima Schütze (3), Esther Sommer (1), Lea Heiduck (8)

Verschenkter Sieg (wA)

Verschenkter Sieg (wA)

Nach der kleinen Osterpause trafen wir am Sonntagmittag, den 07.04.2024, auf die weibliche A des GW Mühlen in der Schuhwallhölle. Unser Ziel war es mit einem Sieg wie im Hinspiel uns für den Saisonendspurt aufzubauen.
Wir starteten motiviert in die erste Halbzeit, merkten aber schnell, dass es kein einfaches Spiel für uns wird. Anfangs stand es recht ausgeglichen, bis sich die Gegner absetzen konnten. In der 12. Minute stand es somit 3:6. Wir waren teilweise sehr unkonzentriert in der Abwehr und spielten ungenau im Angriff. Nach einer Auszeit konnten wir innerhalb von 3 Minuten die Tore wieder zu einem Unentschieden aufholen. Wir standen nun sicherer da und haben mehr Mut gefunden, sodass wir uns ab der 22. Minute absetzten konnten und somit mit einer Führung von 13:9 in die Pause gehen konnten.
Die 2. Halbzeit begann ebenfalls holprig, auch wenn wir weiterhin den Torabstand halten konnten. Nach 42 Minuten konnte sich der GW Mühlen jedoch an ein 18:17 heran kämpfen und schaffte etwas später den Ausgleich mit dem 22. Tor. Von da an war es ein Spiel auf Augenhöhe und niemand konnte in nächster Zeit mit mehr als 2 Toren in Führung gehen. Wir machten viele Fehler sowohl vorne als auch hinten und hatten Pech im Torabschluss. In der 57. Minute bauten die Gegner einen Vorsprung von 25:27 auf und wir trafen nur noch einen 7-Meter. So verlieren wir leider verdient mit einem knappen 26:27, da wir nie wirklich sicher im Spiel drin waren.
Ein Dankeschön geht an Annika Kulze, Leyla Bodenstab und Lea Heiduck aus der B-Jugend, die, obwohl sie vor uns bereits selber gespielt habe, uns unterstützt haben!
Nun schauen wir nach vorne und probieren unsere Fehler in der kommenden Woche im Training zu verbessern, denn wir dürfen bereits am Samstag um 20 Uhr den derzeitigen Tabellenersten SV Garßen-Celle zuhause begrüßen.

Es spielten:
Merle Otto (Tor), Annika Kulze (Tor), Lotte Betke (2), Lena Kobbe (2), Jette Knoke (1), Josephine Ewers (1), Leyla Bodenstab (2), Marie Hasenjäger (1), Emma Kirch (5), Juliana Penner, Lea Heiduck (1), Cosima Schütze (8), Esther Sommer, Vanessa Sander (3)

Doppelt erfolgreich in die Osterferien (wB1)

Doppelt erfolgreich in die Osterferien (wB1)

Kurz vor den Osterferien standen noch zwei Spiele gegen die TuS Bothfeld und gegen den TV Oyten auf dem Programm. Die Bothfelderinnen kamen am 02.03.24 in die Schuhwallhalle. Wir kamen dabei sehr schwach in die Partie und so gestaltete sie sich lange ausgeglichen (4:3 bei 7:52 Minuten, 9:8 bei 18:47 Minuten). Erst in der Schlussphase der 1. Halbzeit konnten wir uns auf vier Tore absetzen und so ging es mit 13:9 zum Halbzeittee. Zu Beginn der zweiten Halbzeit legten wir spielentscheidend auf 18:11 (31:43 Minute) nach. Ab diesem Zeitpunkt war das Spiel entschieden und wir konnten den Vorsprung noch etwas ausbauen zum finalen 31:21-Heimsieg.
Es spielten und trafen für den NHC: Kulze – Mildner (3), Kunkic, Borchers (2), Krämer (2), Busse, M.-A. (1), Pfirrmann (4), Gebhardt (1), Busse, E.-S. (1), Hannemann (4), Heiduck (6), Bodenstab (7).

Zehn Tage später stand dann das Auswärtsspiel in Oyten an. Zur ungewöhnlichen Zeit (dienstags 18 Uhr) ging es auf die weite Auswärtsfahrt. Den Ursprungstermin mussten wir absagen, weil wir an dem Tag keine spielfähige Mannschaft hätten stellen können. Dankenswerterweise war Oyten für eine Verlegung bereit. Die Mädels kamen gut ins Spiel. Der Angriff lief gut, die Mädels haben gute und richtige Lösungen gefunden und super zusammengespielt. Die Abwehr stand kompakt zusammen mit einer starken Annika im Tor, sodass sie trotz mancher Unterzahlspiele (6x 2 Minuten während der ganzen Spielzeit), Ballgewinne erzielen konnten. Entsprechend angenehm lässt sich aus Northeimer Sicht das Spielprotokoll lesen (0:2, 2:9, 5:12, 9:15 Halbzeitstand). In der 2. Halbzeit kamen die Mädels leider nicht so gut rein, die Abwehr hat nachgelassen und sie wären zu spät an den Gegnerinnen dran. Vorne wurden wir zu hektisch. Dazu kamen dann leider auch einige Fehlwürfe (was vielleicht auch der Patte zu Schulden kommt). Dennoch haben die Mädels super gekämpft und sich über die Zwischenstände 12:20, 16:24 den dann doch souveränen 20:29-Auswärtssieg mehr als verdient.
Es spielten und trafen für den NHC: Kulze, Kunkic (1), Hengst, Borchers (2), Krämer (5), Pfirrmann (5), Gebhardt, Hannemann (5), Heiduck (8), Bodenstab (3).

Damit gehen die Mädels als Tabellenführer in die Osterferien. Nach den Osterferien warten die entscheidenden Duelle gegen Rosdorf (noch zweimal), Buxtehuder SV II und HSG LiGra. Ausrutscher dürfen wir uns beim aktuellen Punktestand nicht leisten. Entsprechend spannend bleibt die Verbandsliga Ost.