Deutliche Heimniederlage (wC)

Am frühen Samstagabend (11.01.2020) musste sich die weibliche C-Jugend zu Hause leider deutlich mit 24:36 gegen das Team der HSG Grönegau-Melle geschlagen geben.
 
Trotz gutem Start in die Partie, liefen die Mädels bereits früh einem 1 bis 2-Tore-Rückstand hinterher. Eine Schwächephase, die insbesondere durch Passivität in der Abwehr resultierte, führte dazu, dass es beim Spielstand von 10:15 in die Halbzeitpause ging.  
Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Gäste auch wieder die Initiative. Bei den NHC-Mädels schlichen sich technische Fehler und Ungenauigkeiten im Torabschluss ein. In der 33. Minute stand es 14:23. Die Mädels kämpften und verkürzten noch einmal auf 17:23. Beim Spielstand von 20:26 acht Minuten vor Schluss nahm der Trainer der Gäste seine Auszeit. Das Momentum hätte nach zwei Ballgewinnen, die leider nicht in einfache Tore umgemünzt werden konnten, auf unsere Seite schlagen können. So aber zog die Gastmannschaft innerhalb von drei Minuten auf 20:31 davon und entführte am Ende (24:36) verdient die zwei Punkte aus der Schuhwallhölle.
Gegen den starken Rückraum fehlte uns die körperliche Gegenwehr und die aktive Deckungsarbeit, so dass die Spielerinnen aus Grönegau-Melle zu einfachen Torerfolgen kamen. Wir mussten uns die meisten Treffer hart erarbeiten. Diesen Umstand müssen wir akzeptieren und weiter arbeiten.
Auch wenn das Endergebnis sehr deutlich ausgefallen ist, möchten wir nicht unerwähnt lassen, dass die Trainingsinhalte immer stärker umgesetzt werden. Mit Blick auf die individuelle Ausbildung ist positiv hervorzuheben, dass das unter Woche trainierte Kreisläuferspiel immer mehr als Unterstützung angesehen wird und unter Wettkampfbedingungen eingesetzt wird. So konnten die Tore von der Kreisposition um 350 % gesteigert werden.
 
Am Samstag steht das nächste schwere Auswärtsspiel für die Mädels an. Anpfiff ist um 12:00 Uhr bei dem Tabellenführer aus Sarstedt. 
 
Es spielten:
Julia Luft, Neele Pajung – Jette Richter, Emma Kirch, Cosima Schütze, Larissa Balewski, Esther Sommer, Josephine Ewers, Paula Hoffmann, Aliyah Bodenstab, Hind Turgay, Vanessa Sander, Lea Kovačević und Juliana Penner