Heimniederlage (wC)

Am Heimspieltag der weiblichen Mannschaften zog die weibliche C-Jugend leider unerwartet deutlich mit 20:27 gegen die Gäste des HSC Ehmen den Kürzeren.
 
Zur besten Kaffeezeit begannen die Mädels die Partie träge und liefen so von Anfang an einem Rückstand hinter her (0:2 nach 4 Minuten). Eigentlich hätten die Gäste, welche nur mit einer Auswechselspielerin angereist waren, mit Tempospiel überrannt werden müssen, nur kamen die Mädels nicht an ihr mögliches Leistungsniveau heran. Auch eine frühe Auszeit (3:6 nach 10 Minuten) brachte nicht die gewünschte Wirkung, sodass es beim Spielstand von 8:14 in die Halbzeitpause ging.
 
Sechs Tore hört sich im ersten Moment viel an, aber es ist nicht unmöglich diesen Rückstand innerhalb einer Halbzeit zu drehen. Mit ein, zwei taktischen Änderungen sollte die Aufholjagd gestartet werden. Entsprechend motiviert und angriffslustig starteten die Mädels nach Wiederanpfiff und konnten auf drei Tore verkürzen (12:15 nach 30 Minuten / 17:20 nach 42 Minuten). Leider konnte der Anschluss nicht vollständig hergestellt werden, um so das Momentum auf unsere Seite zu lenken.
 
Es ist schade, dass die Mädels in den Heimspielen ihr wahres Potential noch nicht abrufen konnten. Dass sie es besser können, haben sie schon mehrfach unter Beweis gestellt.
 
Hier gilt es anzusetzen, um in den verbleibenden vier Saisonspielen wieder die Spielfreude auf das Parkett zu legen. In den kommenden Begegnungen geht es gegen die drei stärksten Mannschaften der Oberliga Süd. Die Mädels haben also nichts zu verlieren und können befreit aufspielen.

Am Samstag gibt mit den Jungen Wilden des TV Hannover-Badenstedt der Tabellenführer seine Visitenkarte in der Schuhwallhalle ab – Anpfiff ist um 17:00 Uhr.
 
Es spielten:
Julia Luft, Neele Pajung – Jette Richter, Emma Kirch, Cosima Schütze, Esther Sommer, Josephine Ewers, Alara Musul, Paula Hoffmann, Aliyah Bodenstab, Vanessa Sander, Lea Kovačević, Juliana Penner und Marie Hasenjäger