Hinten raus zu wenig Kraft

Unser erstes Spiel nach der Pause über die Herbstferien stand unter keinem guten Stern. Die Liste der verhinderten Spieler war lang und so blieb dem Trainerduo keine andere Wahl als selber das Trikot überzustreifen. Gegen einen starken VfL Lehre war aber für uns nichts zu holen an diesem späten Sonntag Nachmittag. Wir wollten uns dennoch so gut es ging verkaufen. Dabei war die erste Hälfte der Partie noch ein wenig ansehnlicher als die zweite. Zwar gingen beide verdient an den Gastgeber, jedoch konnten wir weitgehend technische Fehler noch vermeiden, die sich am Ende häuften. Kurz nach dem Wiederanpfiff schlug Lehre mit der ersten 10-Tore-Führung zu. Ab dem Zeitpunkt verloren wir Mut und Selbstbewusstsein, um diesen Vorsprung zu verkleinern. Die zunehmend offenere Deckung des VfL zwang uns ausserdem zu einem Angriffsspiel, das die nötige Bewegung vermissen ließ. Das Ergebnis 32:17 (15:9) hätte mit unserer qualitativen Besetzung nicht so hoch ausfallen müssen. Aber die fehlende Manpower war hinten raus einfach nicht zu ersetzen. Mit unserer aktuellen Leistungsbereitschaft bleibt uns nichts weiter als diese Saison trotz starkem Kader wieder nur um den Klassenerhalt zu kämpfen.
Aufstellung/Tore: Koopmann, Koch; Penner 1, Kundel-Heise 4, K. Bode 3, Kühn 2, M. Bode 3, Wittwer 3, Müller 1, Tessling