Misslungener Start ins neue Jahr (1. Damen)

Im neuen Jahr stand für uns ein letztes Spiel der Vorrunde bei der HSG Schaumburg-Nord an. Die vorangegangene Spielvorbereitung zeigte uns deutlich, dass unsere Gegnerinnen in ihren letzten Spielen eine bessere Leistung zeigten als es der Tabellenplatz aussagt. Schnelle Kreuzungen, gutes Durchsetzungsvermögen und eine schnelle erste Welle charakterisierte sie gut. Darauf eingestellt und mit einem gestärkten Selbstbewusstsein aus unseren jüngsten Erfolgen, fuhren wir am vergangenen Samstag Richtung Bad Nenndorf.
Die uns bekannten Eigenschaften der Gegnerinnen haben uns förmlich überrannt. Wir starteten zu schläfrig in der Abwehr und zu unkonzentriert im Angriff, sodass es nach fünf Minuten bereits 5:1 für die Gastgeberinnen stand. Nach einem Weckruf durch die Auszeit unseres Trainers und einer Umstellung der Positionen konnten wir uns wieder fangen und hielten das Spiel bis zur 16. Minute ausgeglichen (8:8). Danach konnten die Mädels von Schaumburg bis zur Halbzeitpause eine Vier-Tore-Führung für sich klarmachen (16:12). Es war uns bewusst, dass das Spiel hier noch nicht gelaufen ist und wir erneut 100% drauflegen müssen, um eine Siegeschance zu haben. Besonders die Aufmerksamkeit und Griffigkeit in der Abwehr hat uns durchgehend gefehlt, was einfache Gegentore zur Folge hatte.
Die zweite Halbzeit begann nun schon besser: durch Tore von Marie, Tanne und Aline konnten wir zwischenzeitlich den Abstand auf 19:16 verringern, welcher aber dann leider stetig größer wurde. Es gelang uns nicht unsere Abwehr zu stabilisieren und uns viele Chancen gegen die offensive Abwehr der Gastgeberinnen zu erspielen. Wenn Chancen da waren, stand uns dann schließlich die gegnerische Torfrau im Weg, sodass unsere Chancenverwertung eher schlecht ausfiel. Wer jetzt Parallelen zum Vorrundenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Spanien erkennt – ja, die haben wir auch erkannt!
Wir verloren das Spiel leider verdient mit 35:24 und konnten nicht ansatzweise an unsere vergangenen Spiele leistungstechnisch anknüpfen. Für das nächste Spiel muss jede an sich selbst arbeiten und wieder hervorrufen, was sie am besten kann!
Kommenden Samstag steht ebenfalls ein nicht einfaches Auswärtsspiel in Altencelle an, welches wir aber mit einer ganz anderen Körpersprache und Willensstärke angehen werden.
Auch hier sind Fans sehr gerne gesehen und erwünscht – Samstag 18.01. um 17 Uhr in Altencelle!

Eure 1. Damen