Kräfteverschleiß war leider zu groß (3. Damen)

Kräfteverschleiß war leider zu groß (3. Damen)

Wir konnten das Spiel dank Zustimmung des MTV auf Freitag vorzulegen, da wir Samstag keine Mannschaft zusammen bekommen hätten, aber nun fielen kurzfristig doch noch Spielerinnen aus. Aber mit Lea und Mascha aus der Zweiten waren wir wenigstens 7 Spielerinnen. Die MTV Damen machten von Beginn an Tempo, aber auch wir waren eigentlich gleich gut im Spiel und hatten Torchancen, aber in der 4 Minute lagen wir 0:3 hinten. Nun lief es vorne endlich auch, durch einfache Kreuzungen und Doppelpass Spiel holten wir Tor um Tor auf und gingen in der 16 min. sogar mit 6:5 in Führung!
Das zwang den MTV Trainer zu einer Auszeit um seine Abwehr umzustellen, die nun deutlich offensiver agierte, trotzdem konnten wir uns immer wieder gute Möglichkeiten erspielen, scheiterten leider mehrfach an der guten MTV Torfrau. So drehte sich das Spiel wieder gegen uns und der MTV setzte sich bis zur Hz 5 Tore ab.

Auch nach der Pause hatte wir noch einige Chancen um noch einmal zu verkürzen aber Geismar nutzte jede Möglichkeit zum Gegenstoß. Als sich Paula in der 43 min das Knie verdreht hat und nicht mehr weiter spielen konnte, war das Spiel eigentlich entschieden. Sportlich fair nahm auch der MTV, trotz voller Bank, eine Spielerin von Feld, so geht Fairplay!!
So ging das Spiel im 5 gegen 5 weiter und die Damen des der MTV konnte ihre Führung noch etwas ausbauen, da natürlich bei uns auch die Kräfte schwanden. Wir bekamen noch einige Möglichkeiten und mit besserer Chancenverwertung hätte wir das Spiel knapper gestalten können, aber ohne Wechelspielerin war leider nicht mehr drin. So ging die faire Partie mit einem 27:17 Endergebnis an die MTV 4 – Damen.

Aber nach dem Spiel wurde mit Kuchen von Vanessa und Capri Sonne wieder Energie getankt, denn an den nächsten beiden Wochenenden stehen Doppelspieltage (Sa und So) an !

Tore: Anna Fegebank , Charlotte Bode 5 , Lea Pielmann 6 , Eyleen Rosenberg 1 , Mascha Sommer 2 , Belana Plenge , Paula Skupin 3

3. Damen – Landolfshausen

3. Damen – Landolfshausen

Der kleine Kader wurde wieder durch Nele Hansen und die reaktivierte Hannah Zill ergänzt. die erste Halbzeit lief ähnlich gut wie im Hinspiel, wir konnte gleich in Führung gehen und trotz einer frühen Zeitstrafe gegen Charlotte gelang uns das 2:0, ehe den Gästen der erste Treffer (4 min) gelang. Im Angriff wollten wir geduldig duchspielen und unnötige Würfe, bzw. Ballverluste vermeiden. Von der ungewohnten Rückraum Mitte Position gelangen Charlotte 3 Treffer, auch Nele Hansen konnte sich mit ihrer Erfahrung mehrfach durchsetzen. So konnten wir das Ergebnis halten und auf 8:5 ausbauen, was den TSV zu einer Auszeit veranlasste. Gegen die druckvollen Angriffe der Landolfshäuserinnen wurde in der Abwehr noch gut verschoben und Belana konnte einige freie Würfe entschärfen.
So lagen wir in der 21 min. erstmals mit 4 Toren (10:6) vorne und durch Tore von Anna, Marleen und Paula noch einmal zum 12:8 (25. min), aber dann brachte uns eine Zeitstrafe gegen Nele H. aus der Spur. Auch die Abwehrreihe von TSV ging nun etwas offensiver zur Sache, wir hatten zwar noch einige Chansen, die Würfen verfehlten aber leider ihr Ziel, oder wurden Beute der TSV Torfrau.
Die TSV Damen konnten nun mit einem 6:0 Lauf bis zur Halbzeit das Spiel in eine eigene 14:12 Führung drehen.
Nach dem Wechsel legten sie bis zur 36. min zum 18:12 noch weiter vor, ehe uns durch einen 7m der 13. Treffer gelang. Obwohl wir uns noch viele gute Möglichkeiten erspielten, bekamen wir den Ball nicht mehr im Tor unter, zudem vergaben wir in der 2. HZ insgesamt noch 6 Strafwürfe! Mit zunehmender Spieldauer gingen uns auch langsam die Kräft aus, unser Fehlwürfe und Ballverluste nutze Landolshauen natürlich aus und bauten oft über Gegenstöße ihren Vorsprung immer weiter aus. In der Abwehr fehlte jetzt natürlich auch die Kraft, zudem schwächten wir uns durch einige Zeitstrafen selber und so hatte Belana gegen viele freie Würfe dann auch kaum eine Abwehrchance.
Zwar gelangen uns noch einige Treffer, aber bei 14:27 (46.min) war das Spiel schon entschieden und der Sieg ging dann verdient, aber leider viel zu deutlich für Landolfshausen aus.

Es spielten: Belana Plenge 1 , Eyleen Rosenberg , Vanessa Rosenberg 1, Paula Skupin 2, Nele Thiele, Anna Fegebank 3 , Maleen Sawastianow 1 , Charlotte Bode 5 , Nele Hansen 5 , Hannah Zill

Auswärts in Landolfshausen (3. Damen)

Auswärts in Landolfshausen (3. Damen)

Am 18.02.2024 ging es für unsere Mädels der 3. Damen zum nächsten Auswärtsspiel gegen den TSV Landolfshausen. Leider sind wir wieder einmal gering besetzt angereist und hatten somit nur Vanessa als Notfall-Auswechselspielerin dabei, die immer noch angeschlagen von dem Spiel gegen Katlenburg ist. An dieser Stelle wollen wir uns auch direkt einmal bei der 2. Damen bedanken, da 3 von ihnen bei uns ausgeholfen haben und ohne sie kein Spiel zustande gekommen wäre.
Los ging es um 17Uhr und der Start lief besser als wir es erwartet hatten. Wir sind in das Spiel ohne große Erwartungen gegangen und wurden positiv überrascht. Trotz akuter Unterbesetzung (vor allem im Rückraum) schafften unsere Mädels es nach einem 4:0 Rückstand in der 7. Minute einen Schalter umzulegen und langsam auf Aufholjagd zu gehen. In nur 10 Minuten drehten wir das Spiel und somit stand es in der 18. Minute 6:6. Jetzt war Hoffnung da und tatsächlich schafften wir es in der 20. Minute dank Lea das erste Mal in Führung zu gehen. Die Halbzeit endete letztendlich mit einer Verwarnung für die Gegner und einem getroffenen 7m von Lea. Somit gingen wir mit einem Ein-Tor-Rückstand bei einem 11:10 in die Halbzeit.
Voller Kampfgeist und Hoffnung starteten wir in die 2. Halbzeit, doch leider sollte das Glück nicht auf unserer Seite sein. Die Gegner konnten sich schnell von uns absetzen und man merkte das unsere Kräfte langsam zu Ende gingen. Bis zur 58. Minute konnte Landolfshausen eine klare Führung von 21:11 herausspielen. Lea konnte dann noch einen 7m verwandeln, sodass es zu einem Endstand von 21:12 kam.
Abschließend kann man sagen, dass wir trotz Unterbesetzung gut gekämpft haben und wir wirklich stolz auf uns sind. Beim Rückspiel am 17.03.24 um 14:30 Uhr zuhause in der Schuhwallhalle hoffen wir auf einen größeren Kader, sodass wir den lang ersehnten Sieg holen können.

Fegebank, Bode, Rosenberg E., Skupin (1), Pielmann (6), Lüer (2), Rosenberg V., Klie (3)

Nichts zu holen in Katlenburg (3. Damen)

Nichts zu holen in Katlenburg (3. Damen)

Am Sonntag den 04.02.24 ging es für unsere 3. Damen nach Katlenburg in die Burgberghalle. Leider reisten wir schon mit einem dünn besetzen Kader und vielen unerfahrenen Spielerinnen an. Dennoch war der Wille entgegenzuhalten da. Um 14:30 war Anpfiff der Partie und die anfängliche Hoffnung wurde schnell gedämpft. Die 2. Damen der HSG Rhumetal überrannte uns in den ersten Minuten. Zu unserem eh schon eher schlecht besetzen Kader kam dann in der 5. Minute eine Verletzung von Vanessa Rosenberg hinzu, die damit für die restliche Halbzeit ausfiel und nach einem kurzen Versuch in der 2. Halbzeit auch diese komplett aussetzen musste. An der Stelle gute Besserung an Vanessa.
Nachdem die Hälfte der 1. Halbzeit um war führte Rhumetal mit 9:0. Erst in der 19. Minute gelang uns ein Hoffnungsschimmer, ein Tor unsererseits! Annalena Niehoff verwandelt zu einem Spielstand von 10:1.
In der 26. und 27. Minute verwandelte Annalena gleich zwei 7m und somit gingen wir mit einem Spielstand von 16:3 in die Halbzeit.
Die zweite Halbzeit starteten wir voller Motivation weniger Gegentreffer zu kassieren, unsere Gegner hatten jedoch andere Pläne. Sie nutzen unsere Erschöpfung aus und fingen blitzschnell einen Ball nach dem anderen ab. Zwischen Minute 30 und 34 trafen sie 5 Tore. Doch uns gelang es einen Siebenmeter rauszuholen, den Annalena Niehoff gekonnt versenkte und das 21:4 rausholte. Charlotte Bode , inspiriert von Annalenas Treffer, brachte nur eine Minute später das 5. Tor. Nur noch 16 Tore Unterschied. Die Spannung in der Halle war enorm. Die nächsten Minuten mussten wir drei Gegentreffer kassieren. Doch das hielt Annalena Niehoff nicht davon ab in der 41. Minute das 24:6 rauszuholen. Leider ging von nun an die Kraft des Teams immer mehr zu Neige und der HSG Rhumetal holte einen Tempogegenstoß nach dem anderen raus. Auch die Auszeit in der 45. Minute durch Northeim brachte wenig Erholung. Trotz alledem gelang es Annalena Niehoff in der 53. Minute all ihre Kraft und ihr Geschick zusammen zu nehmen und ein phänomenales 32:7 zu treffen. Die letzten 7 Minuten hielten unsere Mädels tapfer stand und kassierten nur 5 weitere Gegentore, sodass wir mit einem 37:7 das Spiel beendeten.

Charlotte Bode (1),Lena Boldt, Anna Fegebank, Jasmin Kierzynowski, Annalena Niehoff (6), Eyleen Rosenberg, Vanessa Rosenberg, Marleen Sawastianow, Nele Thiele

Tapfer gekämpft (3. Damen)

Tapfer gekämpft (3. Damen)

SV Einheit Worbis gegen NHC 3 33:8 (16:4)
Da war nichts zu holen. Leider fielen erneut einige Stammkräfte aus und auch Hilfe aus anderen Teams war leider nicht möglich, so konnten wir mit nur 8 Spielerinnen nach Worbis reisen.
Davon mussten sieben Spielerinnen die 60 min. durchspielen, da Juliana nur für die möglichen Strafwürfe mitgefahren ist und da bekamen wir leider nur zwei zugesprochen, den ersten verwandelte sie gewohnt sicher, den zweiten konnte die Torfrau abwehren, aber im Verlaufe des Spieles hätten wir doch noch 2-3 Strafwürfe bekommen müssen.
Das Spiel war schnell entschieden, nach knapp 15 min. stand ein 9:0 für Worbis auf der Anzeigetafel, aber so deutlich brauchte es bis dahin nicht zu stehen, da wir leider einige gute Chancen vergaben. In der 16. Min. gelang Juliana dann endlich unser 1. Treffer von Punkt und bis zur HZ verlief das Spiel eigentlich recht ausgeglichen, mussten aber doch mit einem 4:16 in die HZ gehen.
Uns war vor dem Spiel klar, das die Heimsieben uns körperlich, spielerisch und von der Wurfkraft überlegen sein würde, so versuchten wir natürlich das Spiel etwas zu verschleppen und unsere Angriffe so lange wie möglich auszuspielen um auch Kräfte zu schonen. Das gelang uns nicht wirklich gut und Worbis bestraffte jeden Ballverlust, bzw. Fehlwurf mit einer Ersten/Zweiten-Welle, was ca. die Hälfte ihrer Tore ausmachte. Standen wir aber in der Abwehr, hatten sie es nicht ganz so einfach um zum Torerfolg zu kommen, dann meistens über die Kreisspielerin. In der 1. HZ stand Belana im Tor und konnte schon einige Würfe entschärfen, aber nach der Pause stand Anna im Kasten und brachte einige Worbiser Damen mit starken Paraden zum Verzweifeln.
Mit Paula hatten wir nur eine richtig Rückraumspielerin dabei und die bekam nach kurzer Zeit schon eine ständige Begleitung der Gastgeberinnen. Deshalb mussten alle mal auf ungewohnte Positionen spielen. Aber Paula versuchte sich immer wieder im Zusammenspiel mit Vanessa freizulaufen, was auch einige mal gelang, hatte aber Pech bei ihren Würfen. Zwischendrin gelang uns aber sogar auch ein Gegenstoß, den Eyleen sicher abschloss.und auch Belana traf kurz vor Spielendende noch.
Dafür, dass das Heimteam fast mit der Stammsieben durchspielte und sicher noch höhergewinnen wollte, haben wir tapfer und clever gehalten, hätten aber auch einige Tore mehr werfen müssen.
Die Enttäuschung über das Ergebnis von 8:33 war aber schnell verflogen und die verlorene Energie wurde auf halber Strecke, beim Burger King in Duderstadt wieder aufgeladen!
Es spielten: Belana Plenge 1 , Eyleen Rosenberg 1, Vanessa Rosenberg 1, Paula Skupin 3, Nele Thiele, Anna Fegebank 1 , Maleen Sawastianow , Juliana Friehe 1
Und am nächsten Sonntag (04.02.) müssen wir zum Tabellenführer nach Katlenburg !

Da war mehr drin…! (3. Damen)

Da war mehr drin…! (3. Damen)

Durch einige Spielabsagen hatten wir leider erst zwei Spiele in dieser Saison mit der 3. Damen, auswärts gegen Sudershausen gab es ein deutliches 18:37 und gegen Geismar 4 eine ärgerliche 22:26 Heimpleite.
Nach einer langen Winterpause war nur das Team der HSG Göttingen 2 bei uns zu Gast, die bisher auch erst zwei Pluspunkt auf dem Konto hatten. Bei uns fehlten leider wieder einige Stammspielerinnen, aber mit Sarah, Lea und Alisa konnten drei Spielerinnen aus der Zweiten aushelfen. Danke!
Zum Spiel, die ersten 10 min. verliefen ausgeglichen (4:4), dann gelang dem Gast aber ein 4:0 Lauf und setzte sich bis zur 19 min. auf 10:5 ab. So langsam fanden wir besser ins Spiel, bis zur 20 min. haben wir vorne zu überhastet abgeschlossen, bzw. Bälle verloren. Gerade in der Anfangsphase kam die HSG zu oft über die Außen zum Erfolg, bzw. im 1 gegen 1 und Gegenstoß zu leichten Toren. Belana konnte aber einige freie Bälle abwehren und auch die Abwehr stellte sich besser auf den Gegner ein. Im Angriff lief es dann zwar immer noch nicht rund, aber schon deutlich besser und durch Tore von Paula, Lea und Sarah blieben wir im Spiel. Dann, in der 20 min. ein Schockmoment, die Torfrau der HSG konnte einen flachen Ball abwehren, aber dabei riss wahrscheinlich bei ihr die Achillessehne. Das Spiel musste länger unterbrochen werden und sie wurde dann etwas später vom RTW auch ins Krankenhaus gebracht, wir wünschen ihr gute Besserung.
Das HSG-Team war jetzt sichtlich geschockt, zumal sie keine zweite Torfrau hatten, musste nun eine Feldspielerin ins Tor und so lief bei ihnen bis zur Halbzeit erstmal nicht mehr so viel zusammen. Das konnten wir nutzen, um aus einen 9:11 eine 13:12 Führung zu machen, in der Phase konnte sich Annalena mehrfach stark durchsetzen. Die Gäste kamen aber noch kurz vor der HZ zum Ausgleich und legten in der zweiten Hälfte gleich eine 16:13 Führung vor. Diesen Rückstand konnten wir zwar mehrfach verkürzen, aber gerade die routinierten Sabrina Lambrecht und Joanna Osmani der HSG erhöhten wieder auf 25:20 (48 min), letztere erhielt in der 57 min., nach einer unnötigen Abwehraktion, zurecht die rote Karte. In der Schlussphase versuchten wir noch einmal alles, vergaben aber leider zu viele klare Torchancen um das Spiel zu drehen. Die Niederlage gegen die eingespielten Göttingerinnen wäre mit etwas mehr Spielpraxis und Wurfglück wohl vermeidbar gewesen.

Es spielten: Belana Plenge (Tor), Eyleen Rosenberg 1, Vanessa Rosenberg, Paula Skupin 3, Nele Thiele, Annalena Niehoff 6 , Anna Fegebank 1 , Maleen Sawastianow 1 , Sarah Klie 6 , Lea Pielmann 3 , Alisa Lüer 2