Den Meister zumindest ein wenig geärgert (mD)

TuSpo Weende – NHC mD2 36:19 (19:10)
Am Sonntag ging es zum verlustpunktfreien Spitzenreiter und bereits als Regionsmeister feststehenden TuSpo Weende. Bereits die ersten beiden Vergleiche waren klar an die Blauen gegangen, aber solche Spiele zeigen, ob und wie Tigers einen weiteren Schritt nach vorn gemacht haben. Und dass das der Fall ist, daran besteht kein Zweifel. Das Trainerteam Triller/Wode sah eine Mannschaft die sich zwar zu Beginn erst fangen und die Ausfälle von Abwehrchef Felix Alsleben und Wingman Till Gunkel verkraften musste, aber mit zunehmender Spieldauer ordentlich mitmischte. Sicher, Weende, gestützt auf ihre Top-Shooter Julian Wulf (13) und Noah Donath (7), sorgte schnell für klare Verhältnisse, aber die Tigers stürzten sich, gestützt auf ihre beiden tollen Torhüter Fabian Triller und Joshua Weber, in die Zweikämpfe. Allen voran Spielmacher Kjell Wode, den die körperliche Überlegenheit der Gäste eher noch anspornte. Er erzielte acht Treffer und setzte auch Kreisläufer Noah Pöch (3) gut in Szene.
Insgesamt ist es gut zu sehen, dass neben den handballerischen Fortschritten auch eine klare Steigerung der Frustrationstoleranz zu sehen ist. Prima, weiter geht’s!

Für die Tigers spielten und trafen:
F. Triller und J. Weber im Tor;
H. Guittonnet (3), M. Khalil, K. Wode (8/2), T. Richter (1), N. Pöch (3), J. Benic (2), N. Höß, J. Hennecke, L. Wode (2)