Der Sollingen bleibt unversehrt

Über Siege spricht man natürlich am liebsten, nur leider gehören Niederlagen in einer Saison auch dazu. Seit geraumer Zeit ist der Sollingen für uns leider uneinnehmbar. 2019 haben wir bisher nur zwei Niederlagen kassiert. Beide in Uslar. Diese Halle bleibt für uns leider wie verhext.

Aber der Reihe nach. Nach einer langen Vorbereitung und einigen Testspielen war es endlich wieder soweit: Die neue Handball Saison steht an. Nachdem wir die letzte Saison überaus Erfolgreich abgeschlossen hatten (3. Platz, punktgleich mit dem Vizemeister), wurden die Karten zur neuen Saison neu gemischt. Nach den Abgängen der beiden Kühn-Zwillinge und unseres Kapitäns Jan Schmidt, sowie des schmerzlichen Verlustes unseres Trainers Jan Kühn, mussteneinige Positionen neu besetzt werden. Auf der Trainerposition haben wir mit Kai Strupeit und Maik Wilfer ein erfahrenes, wie auch ehrgeiziges Trainerduo bekommen. Die neuen Trainer haben auch gleich eine schwierige Aufgabe vor sich. Muss sich das neue Team noch gemeinsam eingrooven. So sind wir diese Saison auf allen Positionen doppelt besetzt und können nun auf einen Pool von 17 Spieler, plus weitere aus der A-Jugend zugreifen. Das da der ein oder andere sich mal auf der Tribüne wiederfindet bleibt leider nicht aus. Aber bei all den Luxusproblemen war es dann auch irgendwie logisch, dass unser halber Rückraum sich zum Auftakt in Uslar abmeldete. So fehlte mit Timo Effler unser neuer Kapitän, mit Waldemar Mick unser neuer Strippenzieher auf Rückraummitte, Jannik Osteroth unser Youngster auf halb links. Des Weiteren fehlte mit Norman Hagemann ein Linkshänder. Als Ersatz für all die Ausfälle zogen wir Laurenz Mönnecke aus der A-Jugend hoch.

So starteten wir etwas durchgewürfelt in die Partie. Karsten Bode auf Linksaußen, Niklas Wittwer in der Mitte, flankiert von Alex Palm auf Halblinks und Marc Bode auf Halbrechts, Sascha Nowakewitz auf Rechtsaußen und Marcel Hertmann am Kreis. Im Tor startete Roman Althans.

Gleich zu Beginn stand unsere Abwehr den ersten, wütenden Angriffen der Sollinger stand. In den ersten fünf Minuten ließen wir hinten nichts zu, netzten selbst aber dreimal ein. Selbst nach dem ersten Treffer der Heimsieben blieben wir ruhig und spielten unser Spiel weiter runter. Über 1:4 zu 3:6 hielten wir den drei Tore Vorsprung. Dann kam der erste Bruch in unser Spiel. Wir spielten zu ungenau im Angriff und die Deckung kam nun immer wieder mal einen Schritt zu spät. So holten die Gastgeber Tor um Tor auf und blieben uns nun an den Fersen. Wir legten ein Tor vor, Uslar zog mit einem eigenem Tor nach. In der 23. Minute erzielte unser Marc Bode das 12. Tor für uns. Bis zur 29. Minute blieb dies unser letztes Tor, während Uslar weiterhin zu Toren kam, die sie aber sich auch hart erarbeiteten mussten. In der 29. Minute erzielten beide Teams noch jeweils ein Tor und so gingen wir mit einem ernüchterndem Unentschieden (13:13) zum Pausentee. Nach gutem Start konnten wir mit dem restlichen Verlauf der ersten Halbzeit nicht zufrieden sein. Haben wir uns zeitweise zu sehr mit den Schiedsrichtern befasst als mit unserem Spiel. Und dies sollte leider auch die zweite Halbzeit so weiter gehen. Vorne zu überhastet, hinten zu löchrig, hier und da mal rumgemosere gegen die Schiedsrichter und der Mangel an Wechselalternativen im Rückraum führten dazu, dass Uslar in der zweiten Halbzeit nicht mehr die größte Gegenwehr unsererseits entgegen bekommen hat. So spielte die Sollingensieben ihr Spiel ruhig runter und erhöhten Tor um Tor. Doch eines muss man unserer Mannschaft hoch anrechnen: Wir haben bis zum Schluss nicht aufgegeben und immer weiter an uns geglaubt. So hatten wir in der 52. Minute die Chance auf ein Tor ran zu kommen. Leider scheiterte Marc von der 7m Marke am gut agierenden Torhüter. So blieb es beim 23:21 für die Heimmannschaft. Daraufhin war der letzte Wille bei uns gebrochen. Uslar erhöhte weiter während wir gefühlt auf dem Zahnfleisch liefen. Wir verlieren am Ende verdient, aber dennoch etwas zu hoch, 28:23. So ging das erste Derby der Saison an die Sportsfreunde aus dem Sollingen. Doch viel Zeit zum Wunden lecken bleibt nicht, spielen wir doch kommenden Samstag zuhause um 19:30 gegen den VfL Lehre. Da sollen dann die ersten Punkte auf die Haben-Seite wandern. Über reichliche Unterstützung von der Tribüne würden wir uns sehr freuen.

Für den NHC spielten: Althans, Koopmann – Mönnecke 1/1, K.Bode, Strupeit, Palm 6, Dewald, Penner, Nowakewitz 3, M.Bode 6/3, Hertmann 4, Berninger, Teßling, Wittwer 3.