mD1 – Nicht wirklich gut, aber ungefährdet…

NHC Hornets – JSG Münden/Volkmarshausen 29:23 (15:12)
Weil Sabine (wer erinnert sich nicht an diese windige Braut!) die Gäste aus der Drei-Flüsse-Stadt beim ursprünglichen Termin zu Hause festgenagelt hatte, kam es zu unchristlicher Zeit zum letzten Aufeinandertreffen der Hornets mit der JSG Münden. Das Spiel begann direkt zu Beginn schon zu plätschern, was das heimische Trainerteam früh zum Grollen brachte. Northeim zeigte sich behäbig, und insbesondere auf der Kreis- und den beiden Außenpositionen unaufmerksam und nicht auf dem technisch-taktischen Niveau, was Wode/Triller zum jetzigen Zeitpunkt der Saison voraussetzen (dürfen!). So blieben die Gäste dran und gingen nur deswegen nicht in Führung, weil die Keeper Mönkemeyer und Weber beide einen guten Tag erwischten. Insbesondere Joshua Weber zeigt zurzeit eine tolle Entwicklung!
Nach einem frühen Blockwechsel auf Seiten der Hausherren lief es dann besser. Linus Wode und Till Richter machten Druck von den Außenpositionen und Jonas Tute präsentierte sich stark am gegnerischen Kreis. Lohn war eine 5-Tore-Führung (13:8, 15.), die allerdings zur Halbzeit keinen Bestand mehr hatte. Nach der (zugegebenermaßen etwas derberen) Pausenansprache kamen die Hornets besser auf und bauten den Vorsprung schnell auf sechs Treffer aus, welcher dann letztlich bis zum Abpfiff gehalten wurde. Es bleibt festzuhalten, dass die Jungen immer, wenn es enger wurde, ihr Können und Wissen in Bereichen wie „Auf Lücke und weiter“ aufblitzen ließen, ohne konstant die Inhalte umzusetzen, aber auch solche Spiele gibt es. Die Mündener waren letzendlich ohne echte Siegchance und vielleicht war es ja wirklich etwas zu früh um sich mit letztem Einsatz in die Zweikämpfe zu werfen… hat ja auch so geklappt.
Für die Hornets spielten und trafen:
M. Mönkemeyer und J. Weber im Tor;
I. Uluc, T. Richter (4), B. Rackwitz (8), M. Moldenhauer (10), M. Deilke, L. Schnabel (1), J. Koschmider (1), L. Wode (1), J. Tute (4)