Mehr Krampf als Glanz gegen Zweidorf/Bortfeld (weibliche B-Jugend I )

Am letzten Samstag stand das Auswärtsspiel in der Oberliga beim Tabellenschlusslicht, der SG Zweidorf/Bortfeld, an. Man nahm sich vieles vor, doch konnte nur wenig an die zuletzt sehr positiven gezeigten Leistungen anknüpfen. So ging es bereits schlecht los, da wir 6 Minuten benötigten, um das erste Tor zu erzielen. Dass die SG Zweidorf/Bortfeld zu diesem Zeitpunkt noch keine größere Führung hatte, lag einzig und allein an dem wieder einmal sicheren Rückhalt. Die gesamte Partie über hielten Neele und Merle das, was sie konnten, und waren mit Abstand die besten Akteurinnen im Dress des NHCs. Im Verlauf des Spiels unterstützte unsere Abwehr auch immer mehr die beiden. Zunächst so löchrig wie ein Schweizer Käse, wurde sie zusehends stabiler. Einzig die herausragende gegnerische Spielerin Karla Mudrow bekamen wir nicht unter Kontrolle. Größtes Manko heute war der Angriff: Mit wenig Druck auf die Nahtstellen der Abwehr, fahrigen und unpräzisen Abschlüssen, etlichen Passungenauigkeiten, technischen Fehlern und sonstigen Ballverlusten sowie diversen falschen Entscheidungen konnte man sich nie wirklich absetzen. So entwickelte sich ein enges Spiel, bei dem die Führung öfters wechselte, als uns lieb war. Die Hausherrinnen merkten, dass hier richtig was gehen kann und das Spiel wurde zu einem Kampfspiel. Mit 9:10 ging es in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte ging es ähnlich weiter wie zuvor. Erst eine Einzelmanndeckung gegen die besagte Top-Spielerin der Drachen nahm den Hausherrinnen den Schwung im Angriff und sorgte dafür, dass man sich auf 15:20 (40. Minute) absetzen konnte. Mithilfe dieses Vorsprungs rettete man die Führung dann über die Zeit und somit gewann man am Ende mit 24:26.

Spielerisch war es mit Sicherheit eine unserer schlechtesten Leistungen. Doch so ist das im Handball: Auch, wenn mal wenig gelingt, darf man sich nicht aufgeben, muss den Kampf annehmen und über eben diesen sowie über Entschlossenheit und Wille kommen. Das taten die Mädels und darauf können sie stolz sein. Neben den schon genannten Torhüterinnen zeichneten sich Jette mit einem aufopferungsvollen 1 gegen 1, Aliyah mit einem tollen Kreisspielerspiel sowie Emi als persönlicher Wachhund in der Abwehr aus.

Für den NHC spielten: Otto, Pajung (beide Tor) – Betke, Knoke (7), König (1), Schütze (4), Sommer (1), Pormetter (3), Kobbe, Kirch (2), Bodenstab (5), Heiduck (2), Penner (1)