Niederlage ja, Klassenunterschied nein!

Männl. C verliert 22:32 (11:18) beim Ligaprimus

Das erwartet schwere Auswärtsspiel gab es beim TSV Hannover Burgdorf. Wie erwartet entpuppte sich der Gastgeber hochklassig besetzt und körperlich robuster in der Abwehr. Trotzdem konnten die NHC Jungs erhobenen Hauptes vom Feld gehen, denn dass die Niederlage um einige Treffer zu hoch ausfiel, war dem ungewohnten Spiel mit Kleber geschuldet.
Der NHC kam zunächst gut ins Spiel. Erste technische Fehler im Umgang mit dem klebrigen Ball führten zu einem Rückstand. Schon in der ersten Halbzeit fiel der Einsatzwille und Kampfgeist des NHC positiv auf, viele der verlorenen Bälle wurden durch eine schnelle Rückwärtsbewegung umgehend zurück erkämpft.
Aufgrund des intensiven Spiels wurde auf NHC Seite konsequent durchgewechselt, so dass jeder Spieler viel Einsatzzeit bekam. Dabei freut es besonders, dass – ohne die Leistungsträger schmälern zu wollen- die zweite Garde stark aufspielte. Die jungen Wilden Brodmann, Kulze, Polinski und Grothey nutzten die Chance unerschrocken und trugen sich allesamt in die Torschützenliste ein.
Das das Spiel nicht enger wurde, lag am Spiel der Gastgeber, die die „Patte-Fehler“ konsequent bestraften und mit ihrem ausgezeichneten und breiten Kader durchgehend das Tempo hoch hielten, so dass sich allen Beteiligten ein hochklassiges Spiel bot.

Für den NHC:
Dörflinger, Henning (1 geh. 7m) im Tor;
Brodmann (1), Kulze (1), Grothey (1), Polinski (1), Bialas (4/1), Lutze (5/1), Burandt (2), Johannes, Wertheim, Brandt (3), Althans (2), Mandel (2)

Senior Ortega, un photo porfavor?

Die NHCler Sören, Luca und Leon baten RECKEN-Trainer Ortega um ein Foto und das in perfektem Spanisch – wer kann da schon nein sagen.