Punkt gewonnen oder verloren? (wC)

Am frühen Samstagabend empfing die weibliche C-Jugend das Schlussschlicht der Oberliga Süd, das Team der SG Neuenhaus/Uelsen, in der Schuhwallhalle.
Die Anfangsphase der Partie gehörte den Gästen, die eine knappe zwei-Tore-Führung (4:6) herausspielen konnten. Ähnlich zum letzten Spiel gegen die JSG Weserbergland war das Angriffsspiel zunächst etwas stockend bevor die NHC-Mädels besser ins Spiel kamen und mit vier Treffern in Folge die Führung übernahmen. Beim Spielstand von 14:11 ging es für die Mannschaften in die Halbzeitpause.
Nach Wiederanpfiff verteidigten die Mädels den knappen Vorsprung ehe sie in der 39. Minute erstmals wieder den Ausgleich (18:18) hinnehmen mussten. Im Gegensatz zum Hinspiel kamen die Mädels zu selten ins Tempospiel. Hinzu kamen zu viele längere Phasen in denen die Mädels torlos blieben. Darüber hinaus war es leider auch nicht die beste Leistung in der Abwehr, die die Mädels auf das Spielfeld legten. Es fehlte die letzte Konsequenz, um miteinander die Angriffe der Gästespielerinnen zu unterbinden, die häufig große Lücken nutzen konnten. Die letzten Spielminuten waren durch Führungswechsel geprägt (19:18 / 19:20 / 22:21). In der 47. gingen die Mädels erneut in Führung, welche die Spielerinnen aus der Grafschaft Bentheim 20 Sekunden vor Schluss egalisierten konnten.
Mit einer Auszeit 15 Sekunden vor Spielende wurde den Mädels eine taktische Vorgabe für den Sieg mitgegeben. Leider blieb der Angriff erfolglos, sodass wir uns am Ende mit einem 23:23-Unentschieden zufrieden geben mussten. Der Umstand, ob der eine Punkt nun gewonnen oder doch verloren ist, bleibt aufgrund des Spielverlaufes offen.
Im Verlauf der Saison sind die Ansprüche – aufgrund der bereits gezeigten starken Leistungen – gestiegen, sodass ein Unentschieden erstmal als Dämpfer angesehen wird und eine gewisse Unzufriedenheit auftaucht. Es ist aber kein Beinbruch, da bereits einige Leistungen über den Schnitt waren und es eine junge Mannschaft ist, die aus kleineren „Rückschlägen“ gestärkt hervorgehen kann.
Es ist den Mädels jedenfalls deutlich anzumerken, dass die Spielpausen für den Flow nicht unbedingt förderlich sind und den Rhythmus stören. Außerdem verkraften die Mädels die Doppelbelastung mit dem Stützpunkttraining noch nicht optimal. Also Punkte, an denen wir ansetzen können.
Nun haben wir erneut das kommende Wochenende spielfrei, bevor dann im März die restlichen fünf Spiele der Saison vor uns liegen. Am 1. März erwarten wir um 15:00 Uhr die Gäste aus dem Wolfsburger Vorort Ehmen.
Es spielten:
Julia Luft, Neele Pajung – Jette Richter, Emma Kirch, Cosima Schütze, Esther Sommer, Josephine Ewers, Alara Musul, Lena Stein, Aliyah Bodenstab, Hind Turgay, Vanessa Sander, Juliana Penner und Marie Hasenjäger