Sich selber geschlagen! (1. Damen)

Am letzten Samstag stand das erste Spiel der neuen Saison für uns auf dem Plan. Mal wieder mussten wir gleich zu Beginn der Saison auf Reisen gehen, denn wir hatten ein Auswärtsspiel beim MTV Vater Jahn Peine. Dort hatten wir noch eine kleine Rechnung aus der letzten Saison offen, weshalb es uns keineswegs an Motivation mangelte. Von Sina gab es dann auch noch ein kleines Startpaket für die Saison, damit sich jeder mit etwas Süßem, Getrunken und was man noch so für ein erfolgreiches Spiel braucht versorgen konnte. Eigentlich konnte damit ja dann nicht viel schief laufen. Nach einem konzentrierten Aufwärmprogramm ging diese Rechnung Zu Beginn des Spiels auf und wir fanden über eine gute und offensiv ausgerichtete Deckungsarbeit in das Spiel. Doch während hinten der Motor in vollem Gange war, kam er auf dem Weg nach vorne immer wieder ins Stottern. Hier und Da erarbeiteten wir uns zwar gute Möglichkeiten, doch spätestens beim Abschluss ging uns dann der Sprit aus. Zudem kam es in der ersten Halbzeit noch zu einer Schrecksekunde für uns, da Merle nach einer Aktion mit großen Schmerzen zu Boden ging und wir das Schlimmste befürchten mussten. Doch es war Glück im Unglück und Merle konnte uns einen Tag später schon etwas Entwarnung geben. Zur Halbzeit stand es dann 8:7 und wir waren gewillt das Ruder in der zweiten Halbzeit wieder herumzureißen. Die Deckungsarbeit blieb weiterhin gut, doch wir schafften es im Angriff nicht die nötige Konsequenz an den Tag zu legen. Dann kam es wie es kommen musste und der Gegner konnte in der 45. Minute eine kleine Vorentscheidung erzwingen, indem sie mit 4 Toren in Führung gehen konnten. An diesem Tag war dieser Vorsprung für uns nicht mehr einzuholen und wir mussten uns am Ende mit 20:18 geschlagen geben. Auch wenn wir nun mit einer Niederlage in die Saison gestartet sind, gab es einiges Positives aus diesem Spiel mitzunehmen. Die Abwehr und die Leistung von Franzi waren gut, dafür sprechen die 20 Gegentore. Mit unserem Einsatz und Kampfgeist können wir zufrieden sein, denn wir geben uns im Spiel nie auf. Im Angriff haben wir noch einiges an Luft nach oben, vor allem im Abschluss. Daran arbeiten wir diese Woche, damit am Sonntag um 17 Uhr in eigener Halle gegen den TuS Jahn Hollenstedt die ersten Pluspunkte eingefahren werden.
Eure 1.Damen