Hirte ohne Kontrolle in der Schuhwallhölle (2. Herren)

Nachdem wir das erste Saisonspiel in Uslar verdientermaßen verloren hatten, galt es für uns etwas Wiedergutmachung zu betreiben. Zum einen ist die Schuhwallhölle nun seit über einem Jahr uneinnehmbar, und das soll auch so bleiben, zum anderen wollten wir die Schmach der Derbyniederlage aus der Vorwoche wett machen. Mit den Sportsfreunden des VfL Lehre kam ein Team in die heimische Schuhwallhölle, die das erste Saisonspiel ebenfalls verloren hatten (23:30 gegen Groß Lafferde). Und was soll ich sagen, wir wollten auf keinen Fall die zwei Punkte einfach so herschenken.
Kommen wir zum Spiel. Gleich mit dem ersten Angriff netzte Lehre ein (0:1, 1. Minute). Dies sollte die erste und einzige Führung der Gäste sein. Wir sind zwar gute Gastgeber, aber wir verschenken dann doch nichts. Nach dem Ausgleich unseres Linksaußen Niklas folgten 3 Tore in Folge unseres Wirbelwinds Marc Bode (4:1, 6. Minute). Der Gästetrainer nahm die erste Auszeit und stellte das eigene Spiel etwas um. Dies sollte in den nächsten Minuten Früchte tragen. Die Abwehr der Gäste war nun flinker auf den Beinen und es folgten dann Unkonzentriertheiten unsererseits, wodurch Lehre schnell aufholte und auf 4:3 verkürzten (8. Minute). In der 10. Minute war es dann endlich soweit. Unser Neuzugang Waldemar (kam von der Braunschweiger Eintracht) erzielte in seinem ersten Pflichtspiel für uns sein erstes Pflichtspieltor (6:4)! 30 Sekunden später kam Lehre wieder auf ein Tor ran. Der Angriff lief zu diesem Zeitpunkt recht gut, nur standen wir in der Abwehr etwas zu löchrig da. Wir stellten die Abwehr bisschen um, wollten den Nebenmann besser unterstützen und schoben nun die Lücken in unserer Abwehr zu. So machten wir aus einer guten Halbzeit eine unglaublich gute Halbzeit. Wenn man jetzt die Augen schließen würde und man sie vorm Spielbericht wieder öffnet, sieht man einen Namen ungewöhnlich häufig auftauchen. Marc „Speedy Gonzales“ Bode erzielte allein in der ersten Halbzeit 13 (in Worten DREIZEHN) seiner 17 Tore. Eines sogar mit seiner „schwächeren“ rechten Hand (wird noch geprüft ob das nicht eventuell eine Kiste Wert ist). Als die Schiedsrichter genug von der ersten Halbzeit hatten, lagen wir 20:10 vorn. So gingen wir frohen Mutes zum Pausentee. Ansage des Trainers: Konzentriert weiter machen und nicht abschalten. Handball wird schließlich auch im Kopf entschieden. Tja, was soll ich sagen? Hat bedingt geklappt. Aber um den Spannungsbogen aufrecht zu halten, erzähle ich einfach weiter. Zum Ende kommen wir noch.
Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit verliefen nach dem Schema der ersten Halbzeit. Wir erzielten vorne eins, kassierten hinten eins. So blieb es beim komfortablen zehn Tore Vorsprung. Durch einen Doppelschlag unseres anderen Neuzuganges auf der Rechtsaußen Seite Norman Hagemann (Pflichtspieldebüt, sowie Pflichtspieltordebüt) lagen wir 20 Minuten vor dem Ende gar mit 12 Toren vorn. Man sollte meinen, wir hätten das Spiel im Sack. Aber wir sind der Northeimer HC 2. Herren. Wir haben hier und da mal eine schwäche Phase. Die kam wohl zeitgleich mit einer Umstellung der Gästeabwehr. So fingen die Hirten aus Lehre an unseren besten Torschützen wie eines ihrer Schäfchen kurz zu decken. Wie man nach 45 Minuten nur auf so eine Idee kommen konnte, war uns schleierhaft. Vorne waren wir also nun irgendwie wie versteinert, hatten wir uns doch sehr auf den Takt von Marci eingestellt. Nun galt es an den anderen den Tanz fortzuführen. Dies klappte nur bedingt. So kam Lehre immer wieder zu einfachen Toren und verkürzte sogar auf neun Tore Differenz (30:21, 52. Minute). Dieser offenen Deckung musste Lehre aber den letzten Minuten dann doch Tribut zollen, und so plätscherte das Spiel ruhig dem Ende entgegen. Und nach 60 Minuten hatten die Schiris dann auch endlich genug und wollten ihre Feierabendlimo trinken. So pfiffen sie beim Stand von 33:23 ab. Wir bejubelten so im zweiten Spiel der noch jungen Saison unsere ersten Punkte. Wir bedanken uns bei den gut 60 Fans in der Halle, sowie den fairen und freundlichen Gästen aus Lehre und wünschen euch noch viel Erfolg für die restliche Saison (mit einer Ausnahme im Rückspiel).
Kommenden Sonntag geht’s zur zweit Vertretung der MTV Groß Lafferde. Sie laden zu Kaffee und Kuchen und zu hoffentlich zwei weiteren Punkte für uns.
Für die Bestien der Schuhwallhölle erfolgreich waren: Althans, Koopmann – Mick 5, K.Bode, Effler 3, Palm 1, Hagemann 5, Berninger, Nowakewitz, M.Bode 17/6, Hertmann 1, Wittwer 1