HVN-Pokal 1. Runde in Göttingen (1. Damen)

Am vergangenen Wochenende starteten wir mit der ersten Runde des HVN-Pokals, der in Turnierform ausgetragen wurde, in die Saison 2018/2019. Mit uns gastierten die Mannschaften des SC Dransfeld und SV Schedetal Volkmarshausen (beide Landesliga Braunschweig) beim Gastgeber HSG Göttingen (Oberliga). Es wurde jeweils 2×15 Minuten gegen jede Mannschaft absolviert.
Vorab ein großes Dankeschön an Yvonne und Caro aus unserer Zweiten, die unseren Kader etwas aufgestockt und bereichert haben!
Wir begannen im zweiten Spiel des Turniers gegen den Ligakonkurrenten HSG Göttingen und zeigten zunächst unsere anfänglichen Schwächen gegen die körperbetonte Spielweise der Göttingerinnen. Somit kassierten wir schon in den ersten fünf Minuten zwei Siebenmeter und eine Zweiminutenstrafe gegen uns, da unsere Abwehr an einigen Stellen noch zu löchrig und zu passiv war. Nichtsdestotrotz ließen wir uns nicht von der 5:2-Führung der Göttingerinnen abschütteln und konnten den Abstand auf einen 7:6-Halbzeitstand verkürzen. In Halbzeit Zwei traf Göttingen auf eine viel aggressivere und stabilere Abwehr, die in den nächsten 15 Minuten nur noch drei Tore der Gegner zuließ! Wir drehten die Partie von einem 7:6-Halbzeitstand in eine 7:9-Führung, in der Caro noch so nebenbei einen Siebenmeter parierte. In den letzten Minuten des Spiels ließen wir die Göttingerinnen durch überhastete Entscheidungen und Unkonzentriertheiten nochmal auf ein Tor rankommen (10:11), konnten aber letztlich doch die Oberhand behalten und gewannen mit 10:12. STARKE ABWEHR, MÄDELS!
Nachdem wir uns in der kurzen Spielpause an unserem nährreichen Buffet gestärkt hatten, stand unser nächstes Spiel gegen den SC Dransfeld an. Der ein oder andere Schokoriegel und Käsespieß hat wohl dazu beigetragen, dass wir super in dieses Spiel gestartet sind. Wir zeigten mehr Geduld im Angriff und Konsequenz in der Abwehr, sodass wir bis zur Auszeit des Dransfelder Trainers einen 5:1-Lauf (12. Minute) hinlegten. Trotz ihrer hohen Motivation gelang es den Dransfelderinnen nicht den Spielstand stark zu verkürzen. Wir hingegen konnten immer häufiger ausdauernde Angriffe spielen (was zurzeit eine unserer Baustellen ist), mit denen wir sowohl Außen- als auch Rückraumspielerinnen gut in Szene setzen konnten. Auch wenn es in der 3-2-1- Deckungsvariante noch einige Abstimmungsfehler gab, sind sieben Gegentore für 30 Minuten eine gute Ausbeute. Unsere Abschlussquote ist sicherlich noch nicht optimal, daran wird im Training weiterhin hart gearbeitet. Letztlich gewannen wir das Spiel mit 13:7.
Gleich im Anschluss spielten wir unser letztes Spiel gegen den SV Schedetal Volkmarshausen. Hier war uns bewusst, dass wir unsere Aufmerksamkeit hochhalten müssen, da beobachtbar war, dass der Gegner auch in vorherigen Spielen lange Angriffe spielte. Die meiste Zeit gelang es uns gut die Gegnerinnen von unserem Tor fernzuhalten, allerdings fehlte bei Schlagwürfen ein engagierter Block, sodass wir Caro an dieser Stelle nicht wirklich halfen. Mit einer 4:8- Führung gingen wir in die letzten 15 Minuten des Tages. Dort brillierten wir nicht mit Abschlussstärke, sonst wäre das Endergebnis sicherlich noch deutlicher geworden. Jedoch konnten wir erneut an einigen Stellen gut ausgespielte Spielzüge oder das einfache Binden von Abwehrspielerinnen in Tore verwandeln, was das Spiel etwas ansehnlicher gestaltete. Somit endete das Spiel mit einem 7:14-Sieg und für uns mit einem Turniersieg. Zusammenfassend ist zu erkennen, dass wir nun nach einigen achterbahnartigen Testspielen langsam aber sicher zu unserer starken Abwehr zurückgefunden haben, denn wir kassierten die wenigsten Gegentore. Auch im Angriff haben wir uns von Spiel zu Spiel um ein Tor verbessert und immer häufiger ausdauerndere Angriffe gespielt. Dieser Turniertag hat uns als Mannschaft noch einen weiteren Schritt vorangetrieben, sodass wir in der kommenden Woche fleißig trainieren werden, um am Samstag, den 01.09. um 18.30 Uhr, zwei Punkte aus der Silberkamphalle in die Schuhwallhalle mitzunehmen – da ist noch etwas gut zu machen! Wir würden uns über Verstärkung von der Tribüne freuen!
Eure 1. Damen