Klare Sache im Nachbarschaftsderby (mD2)

Hornets vs. HSG Plesse/H 25:7 (14:4)

Am Sonntagmorgen kam es zum Derby der männlichen D2-Jugend des Northeimer HC gegen die HSG Plesse/Hardenberg.

Nachdem Teile der Tigers am letzten Sonntag bei der Auswahlsichtung der HRSN gewesen waren (und das sehr erfolgreich, doch dazu später mehr!) hatten die Jungen unter der Woche gut trainiert und brannten darauf, die Inhalte im Wettspiel anzuwenden. So hatte denn auch das Trainergespann Triller/Wode im Vorfeld einen Fokus auf die Defensivarbeit gelegt. Und das wurde recht eindrucksvoll umgesetzt. Schnell lag das Rudel nach erfolgreichen Defensivaktionen durch Tore von Kjell Wode (2), Haakon Guittonnet und Noah Pöch 4:1 vorn und zwang den Gästecoach bereits in der 6. Spielminute zu einer Auszeit. Doch auch im weiteren Verlauf ließ die Deckung nur wenig zu und was durchkam war mit wenigen Ausnahmen sichere Beute vom NHC-Keeper Fabian Triller, der nicht nur erneut ein sicherer Rückhalt war, sondern auch das Umschaltspiel mit klugen Erste-Welle-Pässen ankurbelte. Über 9:3 (12.) setzte sich der NHC auf 14:4 zur Halbzeit ab.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigten sich die Tigers überlegen und spielten klug ihre Chancen heraus. Die rechte Angriffsseite mit Till Gunkel und Haakon Guittonnet präsentierte sich durchschlagskräftig und dynamisch, so dass nach einem Auftakt von rechts oft bereits die Rückraum Mitte, spätestens jedoch die Rückraum Links Position glockenfrei und einwurfbereit war. Allein der Pfosten und einige gute Paraden des Gäste-Keepers verhinderten einen höheren Sieg. Alle Spieler bekamen in etwa gleich viel Spielanteile und präsentierten sich durchweg als Einheit, was vor allem im gebundenen Abwehrspiel zu sehen war. Man darf gespannt sein, ob dieser positive Trend am nächsten Wochenende gegen die HG Rasdorf/Grone fortgesetzt werden kann – wobei dort zugegebenermaßen ein ganz anderes Kaliber auf den NHC warten wird.

Für die Tigers spielten und trafen:

F. Triller im Tor;

Haakon Guittonnet (4), Momo Khalil, Kjell Wode (7), Felix Alsleben (7), Jannik Benic, Noah Pöch (1), Jan Hennecke, Nicolas Bode, Linus Wode (2), Till Gunkel (4/2)