mA vorerst im neuen Jahr ungeschlagen

Mit geschwächtem Kader und alten Vorsätzen trafen wir am 12.1.20 in der Osteroder Halle ein. Wir wussten, dass manche von uns aufgrund der fehlenden Spieler heute mehr geben mussten, als sie es gewohnt waren. Das betraf vor allem unseren Kreisläufer Laurenz. Wie sich später herausstellen sollte, konnte man diese Grundlage eventuell als Erklärung für seine herausragende Leistung im Spiel erklären. Das Spiel begann und wir fingen uns drei Gegentore ein, ohne nachzuziehen. In den ersten 15 Minuten des Spiels hielten uns die Osteroder auf diesem Abstand. Nach einer Auszeit kurz vor der 16ten Minute gelang es uns dann den Abstand aufzuholen und kurz vor Ende der Halbzeit die Führung zu übernehmen. Bis in die 46te Minute lieferten wir uns einen ebenbürtigen Kampf mit dem Gastgeber, bewiesen dann aber, trotz geringer Wechselmöglichkeiten, den stärkeren Kampfgeist. Laurenz schien alle Anspiele ohne Mühe zu fangen und leitete den Ball mit häufigem Erfolg direkt weiter Richtung Tor. So zogen wir mit sieben Toren Abstand und zwei Punkten aus Osterode davon.

Nach diesem erfolgreichen Start ins neue Jahr und damit auch in die Rückrunde gegen Osterode, stand uns jetzt Ehmen vor der Tür. Unser Spiel in der Hinrunde war nicht vergessen und wir wollten dem Tabellendritten (also ein Platz über uns) zeigen, dass wir aus unseren damaligen Fehlern gelernt hatten. So betraten wir das heimische Spielfeld motiviert. Der erste Angriff gehörte uns. Die erste Chance war eine Demonstration von dem abzugeben, was wir dazu gelernt haben. Trotzdem brauchten beide Mannschaften ihre Zeit, um in das Spiel hineinzufinden. Dies und auch die Ebenbürtigkeit beider Mannschaften wurde gut durch das, erst späte, erste Tor des Spiels in der fünften Minute symbolisiert. Wir legten damit die Führung vor, verloren sie zwar, aber im Verlauf des Spiels gaben wir sie nie an Ehmen ab. Beide Teams zeigten sich starken Willens und lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Letztendlich verspielten wir zwar die Chance auf den Sieg, hielten den Gegnern aber stand und unser Versprechen keine Niederlage auf dem eigenen Feld mehr zu verzeichnen ein.