Staffeleinteilung der 3. Liga steht! (Saison 2021/22)

Nun ist die Katze aus dem Sack. In der gestrigen Online-Konferenz gab der DHB die Staffeleinteilung für die kommende 3. Liga Saison bekannt. Die 82 Teams werden auf 7 Staffeln a 11 bzw. 12 Teams aufgeteilt. Der NHC bekommt es mit nicht weniger als sechs niedersächsischen Teams zu tun. Die Gegner heißen Eintracht Hildeheim, HC Burgenland, MTV Braunschweig, SC DHFK Leipzig 2, SV Anhalt Bernburg, TSV Burgdorf 2, Handball Hannover-Burgwedel, HSV Hannover, TuS Vinnhorst, SC Magdeburg 2 und SV 1904 Plauen-Oberlosa. Das ist eine interessante Zusammenstellung für den NHC. Aufgrund der vielen Fahrten in den Großraum Hannover werden sich die Fahrtkosten reduzieren und die Gegner für den einen oder anderen Derby Charakter sorgen. Favoriten sind sicherlich die Teams aus Hildesheim und Vinnhorst, scheiterten sie doch kürzlich erst in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga. Als Aufsteiger ist nur das Team aus Plauen-Oberlosa dabei. Die drei Bundesliganachwuchsteams aus Burgdorf, Magdeburg und Leipzig verfügen in der Regel über junge Teams mit gut ausgebildeten Handballern. Die Staffeleinteilung ist also aus NHC Sicht attraktiv und herausfordernd zugleich.

Start in die kommende Saison soll am 28./29.08. oder am 04./05.09. sein und das Ende ist für das Wochenende 12./13.03.2022 sein. Im Anschluss spielen die ersten beiden jeder Staffel die Aufsteiger aus und bis Platz 6 gibt es eine freiwillige Ligarunde. Um den Klassenverbleib kämpfen die Teams auf den Plätzen 7 bis 11 bzw. 12 jeder Staffel. Die gegen einen direkten Konkurrenten erzielten Punkte werden mitgenommen. Es werden fünf Gruppen à sechs und zwei Gruppen à fünf Mannschaften gebildet. Die Teams auf Platz 1 und 2 dieser Gruppen verbleiben in der 3. Liga. Es steigen insgesamt 26 Teams ab. Ziele des NHC werden in der Vorbereitung mit der Mannschaft entwickelt und dann bekannt gegeben. Trainingsauftakt war Gestern. In den kommenden Wochen wird fünf- bis sechsmal wöchentlich vorerst an der körperlichen Fitness gearbeitet. Der Handball wird dann nach und nach mehr dazu kommen.

Der NHC wird in der kommenden Saison seine Heimspiele überwiegend in der Stadtion Sporthalle in Einbeck ausführen. Das ein oder andere attraktive Spiel soll in der S-Arena in Göttingen stattfinden. Die Schuhwallhalle steht im Ausnahmefall als Ausweichhalle zur Verfügung.

 

 

Foto: NHC