Vereinsinternes Duell mit überraschendem Ende (mD)

NHC Tigers (D2) – NHC Hornets (D1) 27:20 (15:11)


Am Sonntagmorgen kam es zum vereinsinternen Derby in der Regionsliga der männlichen D-Jugenden des NHC. Die Ausgangslage war interessant: Zu Saisonbeginn als vermeintlich gleichstarke Teams gestartet, zeigen sich die Hornets (D1) im bisherigen Saisonverlauf als durchschlagskräftiger und körperlich robuster. Die Tigers (D2) hingegen überzeugen zwar durch Schnelligkeit, müssen ihrer körperlichen Unterlegenheit in der Liga aber regelmäßig Tribut zollen. Am Sonntag hätten die Tigers als Heimteam erstmals mit vollem Kader auflaufen können, allerdings waren die Hornets personell dermaßen geschwächt, dass mit Jannik Benic, Noah Pöch und Nico Bode drei (Stamm-)Spieler „nach oben abgegeben“ wurden – etwas verwirrend, zugegeben…
Zum Spiel:
Nach anfänglicher Führung der Hornets durch klug herausgespielte Abschlüsse vom Kreis durch Noah P. (2:4, 5.) begannen die Tigers zu wirbeln. Doppelpässe in die Tiefe zwischen dem wiedergenesenen Felix Alsleben und Kjell Wode brachten Chancen in Hülle und Fülle, die die Tigers klug zu nutzen wussten. Dabei gefielen insbesondere Kjell Wode mit einer fast 100%igen Trefferquote und Jan Hennecke, der den etatmäßigen Kreisläufer Noah Pöch vertrat, mit fünf blitzsauberen Toren. Da merkt man das persönliche Training! Lohn war eine kontinuierlich ausgebaute Führung bis zur Halbzeit (15:11). Großen Anteil daran hatte Fabian Triller im Tor, der sich sehr beweglich zeigte und viele Großchancen vom Kreis zunichtemachte. Sein kongenialer Keeperkollege Joshua Weber knüpfte in Halbzeit zwei nahtlos an diese Leistung an und hielt sogar noch einen Siebenmeter. Bei den Hornets machte sich das Fehlen von Maximilian Moldenhauer stark bemerkbar. Sein druckvolles 1gegen1 fehlte und zu selten kam genug Bewegung im Hornets-Rückraum auf, um die offensive Abwehr der Tigers zu überspielen. Wenn der Ball wie gefordert in der Vorwärtsbewegung angenommen wurde, kam immer eine klare Abschlussgelegenheit dabei heraus. So bauten die Tigers ihren Vorsprung kontinuierlich aus und gewann am Ende mit 27:20.
Für die Tigers spielten und trafen:
F.Triller, J. Weber (1geh. 7m);
H. Guittonnet (1), M. Khalil, K. Wode (13), T. Richter (2), F. Alsleben (2), N. Höß (2), J. Hennecke (5), L. Wode (1), T. Gunkel (1)
Für die Hornets spielten und trafen:
M. Mönkemeyer im Tor;
I. Uluc, N. Pöch (7), J. Benic (2), L. Schnabel (4), N. Bode, J. Koschmieder (1), B. Kühn (2/1), L. Brandt (1), J. Tute (3)