Northeimer HC e.V.

Northeimer HC e.V.

Rabenschwarzen Tag in Rohrsen (2. Damen)

Am Samstag um 14:15 starteten wir zu unserer weitesten Auswartsfahrt in den Hamelner Stadtteil. Die Stimmujg war gut, hatten wir uns doch vorgenommen, an die Trainingsleistungen anzuknüfpen und das positive aus dem Spiel der vergangenen Woche mitzunehmen.
Leider erwischten wir durch die Bank einen rabenschwarzen Tag im Angriff. Die Abwehrleistung ließ insgesamt zumindest einen Aufwärtstrend erkennen, allerdings waren wir im Angriff zu ideenlos und statisch und ohne Zug zum Tor. Hinzu kamen zu viele technische Fehler, die Rohrsen ein ums andere Mal mit Tempogegenstößen bestrafte. Einzig caro im Tor konnte über weite Strecken noch schlimmeres verhindern.
In der Halbzeit nahmen wir uns vor, die erste Halbzeit abzuhaken und in der zweiten zu zeigen dass wir es besser können. Das gelang und zumindest phasenweise, wir gingen besser in die Lücken und zogen Richtung Tor, allerdings ließen auch die Kräfte sichtbar nach, sodass wir uns am Ende mit 31-13 geschlagen geben mussten.

Jetzt heißt es 3 spielfreie Wochenenden. Im Training gilt es an den Grundlagen zu arbeiten und Selbstvertrauen aufzubauen. Dies war heute leider durchweg nicht vorhanden.
Bei unserem nächsten Heimspiel am 07.11.2021 um 17 Uhr wollen wir dies wieder mit Freude und Spaß am Spiel auf die Platte bringen.


Bis dahin
Eure Zweite

Knappe Niederlage im Test gegen Tuspo Weende (2. Damen)

Das Spiel war besonders von immer wechselnden Phasen geprägt. Nach einem guten Start und schneller 0:1 Führung durch Anna kamen wir allerdings ins Straucheln. Insbesondere das Tempospiel der Gegner bereite uns Probleme. Kleine Unkonzentriertheiten und technische Fehler im Angriff wurden gnadenlos bestraft. Auch die Abwehr hatte sich noch nicht richtig formatiert.
So bekamen wir insbesondere über die linke Angriffsseite viel zu viele Tore. Eine überragende Vorstellung lieferte Lena im
Tor, die etliche Bäller der Gegner entschärfen konnte. So blieben wir am Ball und Weende konnte sich bis zur Halbzeit nur auf 7:10 absetzen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen wir besser ins Spiel. Katha im Mittelblock sorgte für klare Absprache in der Abwehr und wir stellten Weende vor neue Herausforderung. So gelang uns während dieser starken Phase die Aufholjagd. Zwischendurch führte man sogar mit zwei Toren. Leider konnte man die Führung nicht mit ins Ziel nehmen und verliert am Ende unglücklich mit 19:17.

Die Re­ser­ve weicht nach Ham­menstedt aus (2. Herren & Damen)

Nort­heim – Die Lan­des­li­ga-Hand­bal­ler des Nort­hei­mer HC II haben mit der Vor­be­rei­tung auf die neue Serie be­gon­nen. Der Punkt­spiel­start ist nach den ak­tu­el­len Pla­nun­gen des Ver­ban­des für Ende Ok­to­ber vor­ge­se­hen. Bis dahin muss die Trup­pe schwit­zen.
Das fin­det dank der Un­ter­stüt­zung durch Mar­cus Türk, dem 1. Vor­sit­zen­den des TSV Ham­menstedt, vor­erst auf dem Sport­platz in Ham­menstedt statt. Der TSV hat die Nut­zung auf An­fra­ge frei­ge­ge­ben. Bis zu 16 Teil­neh­mer hat die Nort­hei­mer Lan­des­li­ga-Trup­pe. Sie er­hiel­ten beim Auf­takt zu­nächst eine aus­führ­li­che Be­leh­rung in Sa­chen Co­ro­na, bevor lo­cker trai­niert wurde.
„Wir haben den Team­sport lange ver­misst. Die Freu­de war bei allen Spie­lern groß“, be­rich­te­te Co-Trai­ner Mike Wil­fer.
Sein er­fah­re­ner Chef­coach Uwe Kurz­awa möch­te mit sei­nem neuen Team zu­nächst die Grund­la­gen in Sa­chen Kon­di­ti­on und Ko­or­di­na­ti­on legen, bevor die Hal­len ir­gend­wann wie­der frei­ge­ge­ben wer­den. Trotz des zah­len­mä­ßig star­ken Ka­ders ist man beim NHC noch offen für Ge­sprä­che mit po­ten­zi­el­len Neu­zu­gän­gen.

 

Foto: NHC

Punkteteilung am Schuhwall (2. Damen)

Am Sonntag hatten wir die SG Zweidorf/Bortfeld zu Gast in der Schuhwallhalle.
In einer hart umkämpften Partie verabschiedete man sich am Ende mit einem 20:20 Unentschieden.

Ohne unsere Torgewalt Nele (privat verhindert) war allen klar, dass dies ein schweres Spiel werden würde. Dies machte sich bereits in den ersten Minuten der Partie bemerkbar. Beide Mannschaften taten sich schwer. Dies zeigt auch der Spielstand von 2:2 nach zehn Minuten.

In der Abwehr hatten wir anfangs Probleme mit den Anspielen an den Kreis. Immer wieder fand der Ball den Weg zu Zweidorfs Theresa Grobe. In der Seitwärtsbewegung fehlte uns einige Male die Schnelligkeit, sodass wir sehr viele Siebenmeter kassierten. Bei einem Stand von 7:7 (18. Minute) konnten die Gäste bereits sechs verwandelte Strafwürfe ihr Eigen nennen. Aus dem freien Spiel heraus gelang den Gästen bis dato lediglich ein Tor.

Doch die Motivation, beflügelt von zuletzt drei Siegen in Folgen, stimmte ausnahmslos. Nach der Halbzeit kamen wir zunehmend besser ins Spiel. Getragen von einer wieder Mal gut aufgelegten Caro zwischen den Pfosten konnten wir uns zwischenzeitlich einen 2-Tore-Vorsprung erarbeiten und führten 16:14 (45. Minute). Akzente in dieser Phase setzte auch unsere liebe Chani, die frisch eingewechselt direkt ein Tor zur Führung beisteuerte.

Leider gelang es uns nicht die Führung bis zum Ende der Partie aufrecht zu erhalten.
In der 50. Minute gelang Zweidorf erneut der Ausgleich. Bei einem Stand von 18:18 war nun wieder alles offen. Wir agierten zunehmend hektischer, gewillt unbedingt einen Sieg einzufahren überdrehten wir. Statt den Angriff gekonnt auszuspielen, schlossen wir durch zu viele Einzelaktionen zu früh ab und rannten fortan einem 18:20 Rückstand hinterher (55. Minute).

Uwe und Yonne nahmen nochmals eine Auszeit, um wieder Ruhe ins Spiel einkehren zu lassen. Mit Erfolg! Nele konnten auf Rechtaußen schnell auf 19:20 verkürzen. In dem darauffolgenden Angriff von Zweidorf gelingt es uns das Anspiel an den Kreis zu unterbinden und einen Tempogegenstoß zu laufen. Leider schafften wir es nicht den Ball im Netz unterzubringen und scheitern abermals an einer ebenfalls gut aufgelegten Franziska Rother im Tor der Gäste. Doch die Köpfe gingen nicht nach unten. Es wurde weiter gekämpft. So gelang es Dana erneut einen Ball der Gäste abzufangen und einen Tempogegenstoß zu laufen, der sehr unsanft unterbunden wurde. Nun lag es an Katha ein kühles Köpfchen zu bewahren. Mit gewohnter Lässigkeit verwandelte Sie zum 20:20.

Erfolgreiches Wochenende für die NHC Damen (Bericht 2. Damen)

Nachdem unsere 1. Damen bereits am Samstag einen Punkt beim derzeitigen Tabellenführer MTV VJ Peine entführen konnte (23:23), haben wir am Sonntag das zweite Derbey der Saison 2019/2020 für uns entscheiden können. In heimischer Halle behielt man klar die Überhand und gewann am Ende 33:27 gegen den Aufsteiger HSG Plesse-Hardenberg II.

Zu ungewohnter Anwurfzeit (12.00 Uhr) standen wir am Sonntag dem Aufsteiger, der HSG Plesse-Hardenberg II, gegenüber. Plesses schärfste Waffe, Nele Behrends, hatten wir von Beginn an gut im Griff (8/4). Zunächst konnte die HSG die Herausnahme von Nele Behrends gut kompensieren. Sie nutzen jede noch so kleine Lücke und schlossen sicher ab. Bis zur 08. Minute (4:4) konnte sich keiner der Mannschaften absetzen. Bis dato ein Spiel sahen die rund 150 Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe.

Ab der 09. Minute nahm unser Spiel langsam Fahrt auf. Die Abwehr stand nun sicherer und wir erkämpften uns immer häufiger den Ball, die wir durch Tempogegenstöße in einfache Tore umwandelten. Im Positionsspiel glänzte ein ums andere Mal unsere liebe Nele, die insgesamt 12 Tore zum Sieg beisteuerte. Im Tor wieder sicher zwischen den Pfosten stand Caro, die ebenfalls an die herausragende Leistung aus dem letzten Spiel anknüpfen konnte.Bis zur Pause erspielten wir uns so ein sicheres Polster (19:11).

Die Torgefahr von Nele hatte nun auch Plesse erkannt und nahm Nele fortan kurz. Durch das Auflösen an den Kreis stellten wir unseren Gegner allerdings vor neue Aufgaben und blieben mit unserem Rückraumspielerinnen, Anna (5), Püppi (4) und Dana (4) auch weiterhin torgefährlich. So konnten wir unseren Vorsprung aus der Halbzeit noch weiter ausbauen und in der 40. Minute mit 26:15 davonziehen.

Unser Trainergespann brachte nun auch unsere Youngstars Pivi, Chani, Henrike und Marie auf die Platte. Alle vier knüpften nahtlos an die gute Leistung der Mannschaft an und sammelten wichtige Spielerfahrung. Marie und Henrike verewigten sich zudem mit jeweils einem Tor in der Torschützenliste.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung behalten wir am Ende die Oberhand und gewinnen am Ende mit 33:27 gegen die HSGPH.

Am kommenden Sonntag dürfen wir erneut in heimischer Halle ran. Zu Gast ist dann die SG Zweidorf/Bortfeld.

Heimsieg über den MTV Vorsfelde

Dank einer überragenden Caro im Tor konnten wir am Samstag den zweiten Sieg in Folge einfahren und uns nun mehr ein Platz im Mittelfeld der Tabelle (6. Platz) sichern.

Zu Anfang der Partie hatten wir zunächst Probleme in der Abwehr. Wir bekamen besonders Vorsfeldes Angelika Wasowicz
überhaupt nicht in den Griff und bekamen zu viele einfache Tore. Unser Trainergespann reagierte sofort und stelle auf eine 6:0 Abwehrformation um. Mit Dana auf der rechten Deckungsseite hatte es Wasowicz nun nicht mehr so leicht.
Zudem blühte Caro im Tor nun richtig auf und entschärfte einige (eigentlich sichere) Tore von Vorsfelde.

Auf der anderen Seite hatte Vorsfelde arge Probleme mit einer gut aufgelegte Nele Gebhardt. Nach einer Viertelstunde konnte Nele bereits sieben Tore verzeichnen und war, neben Caro im Tor, maßgebend für den Vorsprung den wir uns bis dahin erarbeiten konnten (10:5). Diesen Vorsprung konnten wir bis zur Pause sogar noch weiter ausbauen (14:8).

Die Führung wollten wir uns nicht mehr aus der Hand nehmen lassen und spielten zunächst weiter gut auf. Caro lief zu Hochformen auf und MTV Vorsfelde hatte immer mehr Probleme den Ball im Tor unterzubringen.
Mit einem 5:0 Lauf unsererseits erhöhten wir auf 19:10 (40. Minute) und der Sieg schien bereits sicher.

Gerade in der Schlussphase fehlte uns allerdings im Angriff ein richtiges Konzept. Zu viele ungenutzte Chancen ließen Vorsfelde nochmals hoffen, als sie in der 54. Minute auf 25:21 verkürzen konnten. Inn dieser Phase war es abermals Caros Verdienst, dass wir den Sieg doch noch sicher einfahren konnten.

Am Ende gewinnen wir verdient mit 27:22 gegen den MTV Vorsfelde.

Am nächsten Sonntag heißt es wieder Derbytime. Zu ungewohnter Spielzeit (12 Uhr) bestreiten wir erneut ein Heimspiel. Diesmal zu Gast ist die HSG Plesse-Hardenberg II.