Saisonvorbericht der mA

„Das Ziel ist Oberliga!“. So wurde es uns von unserem Trainerduo Jan Kühn und Fabian Busse innerhalb der ersten gemeinsamen Trainingseinheiten im März vorgelegt. Wir, das heißt in dem Fall eine Mannschaft zusammengesetzt aus vielen neuen Spielern, die sich gerade erst kennengelernt hatten, bekamen direkt die Richtung gewiesen, in welche das Training und die Saison gehen würden. Bis zum Ende der Saison solle aus uns eine Mannschaft auf Oberliganiveau werden, konkretisierte man. Um dies zu erreichen ist natürlich Verbesserung erforderlich. Wir absolvierten Leistungstests, damit unsere Trainer individuelle Profile von uns erfassen konnten und damit Defizite erkennen und durch Trainingsmaßnahmen verbessern konnten. Die Verbesserung begann selbstverständlich schon in der eigentlichen Sommerpause. Wer sich hohe Ziele steckt, muss logischerweise auch hohen Aufwand betreiben, um sie zu erreichen. Also blieb zwar das Training in der Halle aus, die Hand vom Ball und das Harz im Bottich, jedoch wurde nichtsdestotrotz keinem eine sportfreie Zeit gegeben. Mit einem von Fabi erstellten „Core-Workout“, durch welches sich jeder mindestens zweimal die Woche alleine quälen durfte, legten unsere Trainer uns einen erneuten Beweis für unsere Disziplin und Bereitschaft zur Verbesserung vor. Auf die drei kurzen Wochen Sommerpause folgte die Vorbereitung, auf die noch zwei Monate in der Ferne liegende Saison in der Landesliga. Zunächst standen konditionelle und athletische Schwerpunkte auf dem Programm, ehe es in die Halle um Technik und Taktik ging.
Aber am Montag, als der technisch-taktische Schwerpunkt anstand, erfuhren wir, dass der Mann, der es sich vorgenommen hatte uns zur Oberliga zu bringen, gestorben war. Wir saßen mit den Herren der zweiten und dritten Mannschaft gemeinsam zusammen und es wurde Jan gedacht, der direkt aus unserer Mitte herausgerissen worden war. Einfach so. Ohne Vorwarnung tat sich ein Loch in unserer Mannschaft auf. Auf seiner Beerdigung nahmen wir Abschied von ihm, im Dank für sein Vertrauen in uns und seine Zeiten und Mühen, die er für uns investierte. Wir dankten ihm im Stillen für seine Motivation und seinen Einsatz. Hinterlassen hat er uns das Ziel Oberliga. Es war innerhalb der vier Monate, in welchen Jan uns trainierte, nichtmehr nur eine bloße, auf den ersten Blick zu hoch gesetzte Latte gewesen. Mit jeder Woche wurde es ein kleines Stück realer den Weg dorthin bewältigen zu können. Es ist nun unsere Pflicht im Respekt vor Jan uns bis auf das Äußerste zu bemühen und weiter auf dieses Ziel hinzuarbeiten. Als Beweis unserer Dankbarkeit!
Doch trotz des Verlustes musste es weitergehen. So beendeten wir endlich wieder mit Patte und Ehrgeiz sowie mit dem Quietschen von Schuhen und den Ansagen von Fabi und unserem neuen Trainer Michael die Ruhe in der Halle.
Als Vorbereitungsturnier nutzten wir letztes Wochenende die Moringer Handballtage. Um 9 Uhr morgens standen wir – mit noch etwas Schlaf in den Augen – auf der Platte zunächst Rosdorf gegenüber. Innerhalb der nächsten 20 Minuten gab es ein Rennen im Schlaftablettenhandball vom Feinsten. Der einzige Spieler, der wirklich wach war, schien Lasse Wigger zu sein. Wir verließen das Spiel mit einem Tor Führung und stürzten uns gleich ins nächste Match gegen VfL Westercelle. Der Regionsoberligist nahm uns einige Mühen ab, aber auch ihm kamen wir noch bei. In der Rückrunde gegen Rosdorf mutierte Lasse zu einer Mischung aus Katze und Wand, die kaum etwas passieren konnte und nicht einmal von Gesichtstreffern davon abgehalten werden konnte, das Spiel für uns zu entscheiden. Am Ende gingen wir als ungeschlagener Erster und 40 Euro mehr in der Mannschaftskasse nach Hause und Lasse mit dem Titel „Torwart des Turniers“ sowie einer Freikarte zu einem Recken-Spiel.

(Foto nach dem Turniersieg bei den Moringer Handballtagen 2019: v.l.: Trainer Fabian Busse, Linus Lüdecke, Torben Schlappig (B-Jugend), Sören Schäfer, Philip Hilke, Finn Bode, Lasse Wigger, Marius Niklas Müller, Cedric Springer, Fabio Friedrichs, Janik Berke, Laurenz Mönnecke, Yannick Diezemann, Felix Weber. Es fehlen: Niklas Wolf, Henning Müller sowie Trainer Michael Kundel-Heise)
Wir werden uns in den nächsten zwei Wochen weiter auf den baldigen Saisonstart vorbereiten – unter anderem auch mit einem Testspiel am Donnerstag, dem 5.9. gegen die zweiten Herren. Mit Motivation und Siegeswille wollen wir uns in der Landesliga beweisen.

Ein Bericht von Yannick Diezemann