Testspiele der wB

Spielbericht zum Testspiel TSV Burgdorf – Northeimer HC (32:18)

Das erste Testspiel nach der langen Coronapause stand an, es führte uns nach Hannover zur ortsansässigen TSV, die ebenfalls wie wir in der Oberliga Ost an den Start geht. Die Mädels hatten sich für das erste Spiel viel vorgenommen und waren dementsprechend heiß wie Frittenfett, wussten aber, dass mit Burgdorf ein echter Hochkaräter kommt. Man merkte jedoch schnell, dass die Coronapause ihre Spuren hinterlassen hatte und einige Mädels mussten erstmal wieder feststellen, dass im Hallenhandball, anders als im Hallenhalma, Körperkontakt notwendig ist. So beschränkte die Abwehr den Körperkontakt auf ein Minimum und hielt sich an den Sicherheitsabstand von 1,5m – sehr zur Freude der TSV – und wir gerieten sofort mit 4-5 Toren in Rückstand, bevor wir überhaupt wussten wie uns geschah. Nach dieser Findungsphase lief dann aber der Angriff deutlich besser, sodass wir auch zu eigenen Toren kamen. Burgdorf war uns trotzdem in vielen Belangen klar überlegen, insbesondere im schnellen Umschalten, sodass sich ein klares Ergebnis früh abzeichnete. Dennoch konzentrierten wir uns auf unsere eigene Leistung, die sich stetig verbesserte. Ein riesiges Problem stellte allerdings die Chancenverwertung dar. Trotz teilweise sehr schön herausgespielten Möglichkeiten vergaben die Mädels die freien Würfe sehr kläglich. Zwar fanden die Mädels viele Lücken in der Abwehrbewegung der Torhüterin, allerdings befanden sich diese Lücken meist über oder neben dem Tor. Zum Glück spielten wir ohne Haftmittel, sonst hätten wir wohl die Reinigung der Wand hinter dem Tor bezahlen müssen. Es soll natürlich nicht unerwähnt bleiben, dass die gegnerische Torfrau auch eine überragende Leistung auf die Platte brachte.
Eine ebenfalls bärenstarke Leistung erbrachte Neele im Tor, die wie ihre Kontrahentin etliche freie Würfe und Konter zunichte machte. Trotz des frühen hohen Rückstands gaben sich die Mädels zu keinem Zeitpunkt auf und warfen sich, zumindest im Angriff, ohne zu Zögern mit vollem Einsatz in jeden Zweikampf hinein und erspielten sich so viele Torchancen. In der Abwehr besteht weiterhin Entwicklungsbedarf in der Körperlichkeit. Auch die Absprachen laufen noch nicht wirklich rund, was für die neue Abwehrformation und das erste Spiel seit langem aber auch völlig in Ordnung geht.

 

Weibliche B-Jugend in der Testspielwoche

Diese Woche stand für die beiden weiblichen B-Jugendmannschaften des NHCs Testspiele auf dem Programm. Zu Gast waren Gegner aus der Region: Dienstag Duderstadt-Landolfshausen, Mittwoch: Plesse-Hardenberg, Donnerstag: Rosdorf. Alles drei Landesligisten und somit vernünftige Tests. Zweimal war die wB1 gefordert, einmal die wB2.
Das Spiel gegen die JSG Duderstadt-Landolfshausen in Moringen war geprägt von Höhen und Tiefen, wobei wir nicht gut ins Spiel kamen und aus diesem Tief auch zunächst nicht herausfanden. Zu wenig Aggressivität und Willen in der Abwehr gepaart mit wenig Durchsetzungsvermögen und Druck im Angriff sorgten recht schnell für ernüchternde Blicke auf der Bank und der Tribüne und einen Rückstand. Erst im zweiten Teil der Partie fanden wir aber wieder ins Spiel zurück und konnten in einer spannenden Schlussphase doch noch mit einem Buzzer Beater von Zappel den Siegtreffer erzielen. Überglücklich fielen sich die Mädels in die Arme, wenngleich sie genau wussten, dass das heute nicht ihre Bestleistung war. Sie gelobten Besserung gegen Rosdorf am Donnerstag.
Zunächst ging es aber für die wB2 ebenfalls in Moringen gegen die HSG Plesse-Hardenberg ran. Auch Plesse ist ein Landesligist. Die wB2 wird kommende Saison in der Regionsliga in der Handballregion Hannover spielen. Somit stand der zweiten Mannschaft ein höherklassiger Gegner gegenüber. Insgesamt erspielten wir uns in einer recht zähen und langsamen Partie eine Führung, die das Spiel über anhielt. Somit konnten wir auch das zweite Spiel in dieser Woche erfolgreich gestalten.
Da alle guten Dinge drei sind, stand nun am dritten Tag in Folge der zweite Gegner für die wB1 auf dem Programm. Hierfür fuhren wir nach Göttingen, um gegen den Landesligisten MTV Rosdorf anzutreten. Wir nahmen uns vor, dieses mal von Beginn an wach zu sein und Vollgas zu geben. Dies konnten die Mädels auch gut umsetzen. Schnell zeichnete sich ein deutlicher Vorsprung ab. So stand es am Ende des ersten Drittels 8:16 für uns. Danach ließ die Spannung merklich nach, was dazu führte, dass der Vorsprung nicht mehr so deutlich ausgebaut wurde wie zuvor. So endete das 2. Drittel mit 15:27 und schließlich das gesamte Spiel mit 22:34.
Insgesamt zeigten uns die drei Spiele sehr deutlich, woran wir noch zu arbeiten haben. Sie zeigten aber auch viele positive Momente. Die Mädels haben nun eine trainingsfreie Woche und starten dann ab dem 02.08.21 in die Endphase der Saisonvorbereitung, bei der es um genau diese Entwicklungsfelder, die sich durch die Testspiele aufgetan haben, gehen wird.